info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH |

INTRAPREND überzeugte Standbesucher auf der IT & Business 2010:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


"Echte ERP-Websysteme punkten durch Geschwindigkeit"


"Echte ERP-Websysteme punkten durch Geschwindigkeit" Auf der Stuttgarter Fachmesse IT & Business 2010 konnte Ditmar Tybussek, Geschäftsführer der Wiesbadener INTRAPREND GmbH, die Standbesucher per Live-Demonstration von der Schnelligkeit "echter" ERP-Websysteme überzeugen. ...

Auf der Stuttgarter Fachmesse IT & Business 2010 konnte Ditmar Tybussek, Geschäftsführer der Wiesbadener INTRAPREND GmbH, die Standbesucher per Live-Demonstration von der Schnelligkeit "echter" ERP-Websysteme überzeugen. INTRAPREND ist bereits seit 2001 mit rein SOA- und HTML-basierten ERP3-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen erfolgreich. Das Softwarehaus präsentierte in Stuttgart u.a. neue Module der cierp3®-Komplettsuite, die flexible Mietsoftware cierp3® - SaaS! sowie das HTML-Entwicklungstool @net-Manager.

Dass webfähige Lösungen zunehmend aktiv nachgefragt werden, fand Ditmar Tybussek auf der IT & Business erneut bestätigt. Laut einer aktuellen ERP-Studie von SoftSelect kann inzwischen tatsächlich die große Mehrheit der ERP-Systeme standort- und plattformunabhängig über den Browser bedient werden.

Allerdings, schränkt der INTRAPREND-Chef und international erfahrene Webentwickler ein, habe das Angebot auf der IT & Business großenteils weiterhin aus Client-Server-Konstruktionen bestanden. Der Browser würde dabei vielfach - mit Hilfe von Terminal, Citrix oder Applets - lediglich als "Fernseher" genutzt. Hier liege auch der Grund für das gern geschürte Vorurteil, Webanwendungen seien generell langsam, erklärt Tybussek: "Die ,neuen" Produkte wurden oft nur "umgestrickt" statt komplett neu und SOA-basiert aufgesetzt. Viele Entwickler verwenden Java,um die Anwendung dann an die Weboberfläche anzubinden. Dazu benötigt man jedoch Zusatzprodukte, die erheblich auf die Geschwindigkeit drücken können. Ergebnis ist dann oft ein Stapel aus entsprechenden Webkomponenten, Application Servern, Entwicklungsumgebungen, Programmiersprachen, Anwendungen usw. in allen Kombinationen, die sich gegenseitig die Daten weiterreichen müssen. Das Ganze wird oft noch gepaart mit Datenbanken, die seit den 70er Jahren die objektorientierte Programmierung in eine einfache Tabelle pressen." Dann sei es kein Wunder, wenn das Ergebnis weder sehr dynamisch noch schnell und leicht nutzbar sei.

Deutlich schnellere Verarbeitung von Massedaten über Bitmap-Indexsuche
Tybussek legte den Messebesuchern darum Systemvergleiche vor Ort ans Herz, demonstrierte am INTRAPREND-Stand die rasante Verarbeitungsgeschwindigkeit "echter" Websoftware und erklärte die Hintergründe: "Unsere Produkte basieren zum Beispiel von vornherein auf einer multidimensionalen Datenbank, in der alles objektorientiert gespeichert wird. Schlüssel für eine schnelle Massenverarbeitung ist der Einsatz von Bitmap-Index-Suchstrategien. Damit sind auch Rechenoperationen von Massedaten für BI-Systeme eine Sache von Millisekunden statt Sekunden. Die Daten müssen vorher auch nicht aggregiert werden, was ja wieder nur Leistung und Zeit kostet."

"Mit den Digital Natives werden ERP-Websysteme und Cloud Computing selbstverständlich"
Insgesamt sei es aber schwieriger, die sogenannten "Silver Surfer" von der radikalen Webtechnologie zu überzeugen: "Ältere haben noch die Erfahrungen aus früheren Zeiten im Kopf, als Systemabstürze und Datenverluste häufig und kaum reversibel waren. Sie sind darum grundsätzlich viel misstrauischer als die jungen Leute, selbst wenn das inzwischen der Grundlage entbehrt." Dagegen seien die "Digital Natives" der Jahrgänge ab ca. 1980 viel offener: "Diese jungen Leute sind mit ebay, Google, Amazon und Co. aufgewachsen. Sie verstehen gar nicht, wieso ERP-Systeme nicht die gleichen Leistungen und den gleichen Komfort bieten." Ditmar Tybussek sagt voraus: "Sobald die Digital Natives das Ruder übernehmen, werden Webtechnologie und Cloud Computing auch für kaufmännische Abläufe zur Selbstverständlichkeit."



INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH
Ditmar Tybussek
Borsigstraße 18
65205 Wiesbaden
+49 (0) 6122 / 533 959

www.cierp3.de



Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
22769
Hamburg
ps@trendlux.de
+49 (0) 40-800 80 990-0
http://www.trendlux.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Spielmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 3993 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH lesen:

INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH | 11.08.2011

10 Jahre Web-ERP:

Die INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH blickt mit ihrer Web 2.0- und SOA-basierten ERP-Komplettsoftware cierp3 nunmehr auf eine 10-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Als deutscher Pionier vermarktete das Unternehmen in ...
INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH | 10.05.2011

ROWO-FOOD optimiert Logistik und e-Business durch Einführung von Etikettierungsstandards

Wiesbaden, 10.05.2011 - Die ROWO-FOOD GmbH, mittelständischer Lieferant von Rohstoffen für die weiterverarbeitende Nahrungsmittelindustrie mit Sitz im bayrischen Stadelhofen, hat ihre Unternehmensabläufe durch Reorganisation der logistischen Proze...
INTRAPREND Gesellschaft für Intranet Anwendungsentwicklung mbH | 22.02.2011

cierp3 erfüllt schon heute Anforderungen von morgen

Wiesbaden - Strengere Regularien, verschärfte Kontrollen und restriktivere Auflagen durch Lieferantenverträge sollen mehr Transparenz in der Lieferkette schaffen und stellen Lebensmittelhersteller- und Händler vor neue Herausforderungen. Relevante...