info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HP |

Visionäre Bildungskonzepte: In der HP "Catalyst Initiative" forscht das Fraunhofer IAO an neuen Lernräumen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unter dem Motto "Lernwelten der Zukunft" entstehen Lernräume, die den Bildungs-Anforderungen der Zukunft gerecht werden.


Unter dem Motto "Lernwelten der Zukunft" entstehen Lernräume, die den Bildungs-Anforderungen der Zukunft gerecht werden. Stuttgart, 08. ...

Stuttgart, 08. November 2010 - Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart hat mit seiner Forschungsarbeit zu "Lernwelten der Zukunft" den Zuschlag für die begehrte HP "Catalyst Initiative" erhalten. Das globale Innovationsprogramm wurde von HP ins Leben gerufen, um weltweit effektivere Lernergebnise in den Bereichen Mathematik, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT genannt) zu erreichen. Dies ist notwendig, da sich MINT-Bildung maßgeblich auf den sozialen Fortschritt und die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit auswirkt. Außerdem benötigen MINT-Studenten zusätzliche Fähigkeiten, um projektbasierte, interdisziplinäre Aufgaben zu bewältigen, die Innovationen und multikulturelle Zusammenarbeit fördern.

Dazu verteilt HP sechs Millionen US-Dollar in Form von Technologie und Bargeld an insgesamt 35 Bildungseinrichtungen, unter denen sich auch das Fraunhofer IAO befindet. Siegerkriterien waren die Präsentation von innovativen Lernkonzepten mit internationaler Bedeutung und Übereinstimmung mit den Zielen der Catalyst Initiative. In fünf verschiedenen Konsortien wird das Geld für die Forschung an Innovationen rund um die MINT-Studienbereiche eingesetzt und für Reformen bei Lern- und Lehrmethoden verwendet. Die Konsortien werden jeweils von verschiedenen internationalen Institutionen geleitet und behandeln unterschiedliche Themen. Das Fraunhofer IAO befindet sich im "Pedagogy 3.0"-Konsortium, das von Futurelab (UK) geführt wird und sich mit neuen Ansätzen der Lehrervorbereitung beschäftigt. Ziel ist es, Schülern ein dem 21. Jahrhundert angepasstes Lernen zu ermöglichen. Langfristig sollen mehr und bessere MINT-Lehrer ausgebildet werden, deren Schüler wiederum bessere Noten erreichen als es derzeit der Fall ist. Dieses Projekt dauert zunächst zwei Jahre und baut auf der von US-Präsident Barack Obama ins Leben gerufenen "Educate to Innovate"-Koalition auf, die die Ergebnisse von MINT-Fächern verbessern soll.

Details der Catalyst Initiative

- Die Catalyst Initiative bildet im Jahr 2010 fünf globale Konsortien, die sich jeweils auf ein spezielles Innovations-Thema fokussieren, um die Ausbildung in den MINT-Fächern zu verändern und zu reformieren. Die fünf Themenbereiche befassen sich mit Lehrer-Vorbereitung, Online-Ausbildung und Lernerfolgen durch den Einsatz von Technologie sowie mit der globalen Zusammenarbeit von Schülern und Studenten.

- Die Mitglieder der Konsortien wurden aus einem globalen, offenen Ideen- und Konzept-Wettbewerb ermittelt. Die Auswahl erfolgte nach zwei grundlegenden Kriterien: Herkunftsland und Status einer anerkannten Bildungs-Institution (wie zum Beispiel Schulen, Hochschulen, Universitäten sowie nicht profitorientierte Bildungs-Organisationen). Vertretene Länder sind Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Kenia, Russland, Südafrika, UK und die USA.

Ein neues globales Konsortium

Die Konsortien der HP Catalyst Initiative werden von folgenden globalen Institutionen geführt: Carnegie Mellon University, the Sloan Consortium, FutureLab (UK) (in diesem Konsortium forscht das Fraunhofer-Institut), the CSIR Meraka Institute (Südafrika) und die Agastya International Foundation (Indien). Außerdem unterstützen die OECD und die UNESCO das Projekt.

Zitate

- Dr. Josephine Hofmann, Leiterin des Competence Centers Business Performance Management am Fraunhofer IAO:

"Unsere Forschung beim Fraunhofer IAO geht in mehrere Richtungen. Wir berücksichtigen neue Lernmethoden auf Basis von Social Media- und Web 2.0-Anwendeungen und entwickeln neue Methoden zur selbstorganisierten Form des Lernens. Außerdem geht es darum, einen Lernraum der Zukunft zu entwickeln, der flexibel und studierfreundlich ist und größeren Lernerfolg gewährleistet. Der Lernraum ist "der dritte Pädagoge" und maßgeblich daran beteiligt, moderne Lernformen zu realisieren. Durch die Unterstützung von HP erhalten wir High-Tech-Ausstattung und können unsere Forschungsarbeit deutlich erweitern."

- Jeannette Weisschuh, Director Education Initiatives bei Hewlett-Packard:

"Die HP Catalyst Initiative unterstreicht unsere Vision einer Welt, in der Innovationen und Zusammenarbeit durch Investitionen in Technologie und Bildung ermöglicht werden. Dieses Programm wurde ins Leben gerufen, um die wichtigsten Herausforderungen der Gesellschaft zu meistern, indem Führungspersönlichkeiten ausgebildet und gefördert werden. Diese sind wiederum ausschlaggebend dafür, dass wir neue, globale Netzwerke entwickeln, um uns miteinander auszutauschen und zu arbeiten."

Weitere Materialien
- Homepage HP Catalyst Initiative
- http://www.lernwelten-der-zukunft.de



HP
Anette Nachbar
Einsteinring 6
85609 Dornach
+41792482130

www.hp.com/de



Pressekontakt:
TrademarkPR
Boris Böhles
Goethestraße 66
80336
München
boris.boehles@trademarkpr.com
+4989444467464
http://www.trademarkpr.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Boris Böhles, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 573 Wörter, 4966 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HP lesen:

HP | 07.09.2011

HP gibt die Gewinner des vierten IRP-Forschungspreises bekannt

PALO ALTO, Calif., 7. September 2011 - Im Rahmen des vierten HP Labs Innovation Research Program (IRP) zeichnet HP weltweit Forscher von insgesamt 51 Universitäten aus. Der freie Zugang zu den Forschungsergebnissen steht für die teilnehmenden Einri...
HP | 20.05.2011

Ressourcen schonen durch umweltgerechtes Produktdesign, Wiederverwendung und Recycling

Böblingen 20. Mai 2011 - Im Geschäftsjahr 2010 hat HP weltweit 121.000 Tonnen Elektronikprodukte und Druckpatronen recycelt. Dadurch wurde der Ausstoss von circa 225.000 Tonnen CO2-Equivalent (CO2e) vermieden. Im gleichen Zeitraum hat HP circa 30....
HP | 29.04.2011

HP kündigt energieeffiziente Lösungen für Unternehmen und Verbraucher an

SAN FRANCISCO - HP gab die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen sowie HP-Labs-Forschungen bekannt, die Kunden dabei helfen, ihren Energieverbrauch zu senken. Im Rahmen der Unternehmensveranstaltung "Unlocking Your Energy" in San Francisco...