info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Extreme Networks |

Neues Netzwerk-Betriebssystem von Extreme Networks bietet offene Schnittstellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ExtremeWare XOS ist die offene, erweiterbare und modulare Softwareplattform für Unternehmensnetzwerke der Zukunft


SANTA CLARA, Kalifornien / München, 12. Mai 2004. Extreme Networks, Inc. (Nasdaq: EXTR) stellt sein revolutionäres Netzwerk-Betriebssystem ExtremeWare XOS v11 der Öffentlichkeit vor. Es handelt sich um eine völlig neue Netzwerk-Softwareplattform, die aufgrund ihrer offenen und erweiterbaren Architektur erstmals echte Anpassungsfähigkeit sowie höhere Skalierbarkeit und Flexibilität bietet.

ExtremeWare XOS ist die erste Software, die durch ihren modularen Aufbau ein „Mitwachsen“ des Netzwerks im Hinblick auf steigende Kommunikationsanforderungen und neu angeschlossene Geräte ermöglicht. Gleichzeitig bietet es eine höhere Zuverlässigkeit und eine völlig neue Art der Anpassungsfähigkeit. Bisherige geschlossene, monolithische Netzwerk-Betriebssysteme verfügen über eine sehr begrenzte Flexibilität und können nicht an Veränderungen angepasst werden. Der offene Ansatz von ExtremeWare XOS basiert auf bewährter Unix-Technologie und bietet IT-Managern erstmals die Möglichkeit, eine benutzerdefinierte Anpassung ihrer Infrastruktur „on the fly“ vorzunehmen und stellt ihnen besondere, in das Netzwerk integrierte Funktionen zur Verfügung:

 POSIX-kompatible (Portable Operating System Interface) Architektur
 XML-Engine für flexible Datendarstellung
 Interne und externe offene APIs (Application Programming Interfaces) zur Integration von eigenen oder fremden Anwendungen
 Skriptsprache TCL (Tool Command Language), um CLIs (Command Line Interfaces) weiterzuentwickeln und anzupassen

POSIX und XML erlauben die Verwendung von Open APIs und tragen so zur Erweiterungsfähigkeit von ExtremeWare XOS bei. Dies ist der Schlüssel zur Integration modernster Technologien sowie zur Erweiterung der Funktionen, die Switches in Netzwerken bisher erfüllen konnten. Aufgrund dieser Flexibilität eröffnen sich durch Entwicklungsleistungen von Partnerunternehmen und verfügbare POSIX-kompatible Software freier Entwickler-Communities ganz neue Einsatzmöglichkeiten.

Ihre echte Modularität ist die Grundlage für die Erweiterungsfähigkeit der Plattform von Extreme Networks. Durch deren Memory Protected Architecture können neue Anwendungen direkt in die Switches geladen werden, ohne das Netzwerk dazu abschalten oder neu starten zu müssen. Dank der Modularität ist auch ein unterbrechungsfreies Update von Programmen möglich. Für ein stabiles und hochleistungsfähiges Netzwerk ist dies von entscheidender Bedeutung.

„Bis jetzt hatten IT-Abteilungen unter den Nachteilen geschlossener Systeme und einer nur langsam voranschreitenden Entwicklung zu leiden“, meint Varun Nagaraj, Vice President Product Management bei Extreme Networks. „Unternehmen waren deshalb nicht in der Lage, die bestmöglichen Technologien oder ihre eigenen Fähigkeiten zur Lösung der sich stellenden Probleme einzusetzen. ExtremeWare XOS erlaubt eine Weiterentwicklung sowohl durch Extreme Networks als auch durch den Kunden selbst. Diese offene Umgebung passt sich wechselnden Anforderungen an und ermöglicht so einen aktiven Dialog mit der Infrastruktur.“

„Mit seiner neuen Netzwerkplattform gelingt Extreme Networks die Zusammenführung einer modularen Basis mit einer offenen Systemarchitektur“, sagt Joe Curcio, Technology Officer bei Avaya, dem strategischen Partner von Extreme Networks. „Dies ist hinsichtlich der Integration von Kommunikationsdiensten auf der Infrastrukturebene und einer besseren Einbindung von Sprachanwendungen in konvergenten IP-Netzwerken entscheidend.“

Verfügbarkeit
Die neue Plattform ExtremeWare XOS v11 ist ab Juni 2004 erhältlich. ExtremeWare XOS läuft bereits jetzt auf der Switching-Plattform BlackDiamond 10 K von Extreme Networks und wird innerhalb der nächsten zwölf Monate auch für die anderen Switching-Plattformen, angefangen beim Core bis hin zum Edge zur Verfügung stehen.

Extreme Networks
Extreme Networks macht Netzwerke schneller, einfacher und kosteneffizienter und schafft dadurch eine leistungsfähige Infrastruktur für Anwendungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Santa Clara (Kalifornien) vertreibt seine Switching-Lösungen in mehr als 50 Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.extremenetworks.com.

Eine Online-Version dieser Pressemitteilung ist unter www.harvard.de auf der Seite "Pressebüro" verfügbar.

Pressekontakte:
Extreme Networks
Josef Lausch
t: +49 (0)89 37 427 0
f: +49 (0)89 37 427 477
jlausch@extremenetworks.com

Harvard PR
Stefanie Weckerle
t: +49 (0)89 53 29 57 36
f: +49 (0)89 53 29 57 888
stefanie.weckerle@harvard.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sanja Dedic, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 4213 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Extreme Networks lesen:

Extreme Networks | 22.03.2016

Extreme Networks ernennt John Morrison zum Vice President Sales and Services für EMEA

München, 22. März 2016- Extreme Networks, Inc.(NASDAQ: EXTR) gab heute die Ernennung von John Morrison zum neuen Vice President Sales and Services für EMEA bekannt. Der Manager wird vom britischen Hauptsitz des Unternehmens in Reading aus agieren ...
Extreme Networks | 24.09.2012

Extreme Networks wächst um 133% bei 10-Gigabit-Ethernet-Ports für Datacenter und Cloud

Extreme Networks konnte den Absatz von 10-Gigabit-Ethernet (GbE) Switch-Ports für hochperformante Netzwerke im Jahresvergleich um 133% steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Dell'Oro Group veröffentlichte Studie. Die Umsatzsteigerung mit d...
Extreme Networks | 02.11.2004

Voice over WLAN: Extreme Networks macht die IP-Telefonie mobil

Voice over WLAN Extreme Networks dehnt seine Unterstützung für die IP-Telefonie auf die Anwen-dung in Wireless LANs aus. Die Summit und Alpine Switches sowie die Altitude Dual Radio Access Points von Extreme Networks unterstützen das SpectraLink ...