info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
J.P. Morgan Asset Management |

J.P. Morgan Asset Management: Enorme Liquidität durch Maßnahmen der amerikanischen Notenbank begünstigt Rohstoffinvestments

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Inflation der Vermögens- und Sachwerte als Folge/Kurz- bis mittelfristig niedrige oder negative Realzinsen zu erwarten


Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen die aktuellen quantitativen Lockerungsmaßnahmen der amerikanischen Notenbank FED, die derzeit als ?QE2? in aller Munde sind, zwiespältig. Sie haben zwei gravierende Implikationen für Investoren: Einerseits ist eine Inflation der Vermögens- und Sachwerte zu erwarten, andererseits werden die kurz- bis mittelfristige Realzinsen auf absehbare Zeit niedrig bleiben oder sogar negativ werden. Doch für Anleger geht weniger darum, ob die quantitative Lockerung sinnvoll ist oder nicht: Da sich der Sachverhalt nicht ändern lasse, gilt es nun vielmehr, sich auf diese neue Situation einzustellen. Nur wenige Anlageklassen bieten so einen guten Schutz gegen das ?große Experiment? der quantitativen Lockerung wie Rohstoffaktien.\r\n

Frankfurt, 10. November 2010 - Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen die aktuellen quantitativen Lockerungsmaßnahmen der amerikanischen Notenbank FED, die derzeit als "QE2" in aller Munde sind, zwiespältig. So verweist Tilmann Galler, Produktspezialist bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt, auf zwei gravierende Implikationen für Investoren: "Einerseits ist eine Inflation der Vermögens- und Sachwerte zu erwarten, andererseits werden die kurz- bis mittelfristige Realzinsen auf absehbare Zeit niedrig bleiben oder sogar negativ werden."

Doch laut Galler geht es für Anleger weniger darum, ob die quantitative Lockerung sinnvoll ist oder nicht: Da sich der Sachverhalt nicht ändern lasse, gelte es nun vielmehr, sich auf diese neue Situation einzustellen. "Die FED hat das klare Ziel, die amerikanische Wirtschaft über eine Inflation der Vermögenswerte zu unterstützen - mit der Konsequenz eines sinkenden Geldwerts und steigender Sach- und Vermögenswerte. Die Reaktion an den Kapitalmärkten seit Ankündigung und Vollzug von QE2 zeigt den Trend, der in den nächsten Monaten anhalten dürfte: Steigende Risikoaktiva und steigende Rohstoffpreise." Die Global Multi Asset Gruppe von J.P. Morgan Asset Management, die die Musterallokation für die gemischten Portfolios vorgibt, hat beispielsweise direkt reagiert und die bislang neutrale Aktienquote entsprechend deutlich hochgefahren.

Rohstoffwerte auf dem Vormarsch

Galler betont, dass durch die Liquiditätsschwemme insbesondere Rohstoffe in einer exzellenten Lage seien. "Der sinkende Geldwert plus die steigende Nachfrage durch eine stimulierte Weltwirtschaft - insbesondere aus den Schwellenländern - führen zu positiven Volumen- und Preiseffekten für Rohstoffunternehmen. Dies in Verbindung mit der Zinswende in zahlreichen rohstoffproduzierenden Ländern führt zu einem "Sweet Spot" für Commodities. In der Vergangenheit war dies immer mit einem sehr starken Anstieg der Rohstoffpreise verbunden." So erwartet beispielsweise die Investmentbank von J.P. Morgan für die nächsten zwölf Monate einen Rohstoffpreisanstieg von 17 Prozent.

Angesichts der Verunsicherung vieler Anleger, welche Strategie sich in diesem Umfeld der Geldentwertung anbietet, sollten laut Galler Aktien - insbesondere Rohstoffaktien - in den Fokus rücken. "Nur wenige Anlageklassen bieten so einen guten Schutz gegen das "große Experiment" der quantitativen Lockerung", ist sich der Experte sicher. Fonds wie beispielsweise der JPM Global Natural Resources Fund seien gerade jetzt in einer exzellenten Situation, um von der jüngsten Entwicklung zu profitieren. Rohstoffaktien sollten die positiven Preis- und Volumeneffekte mitnehmen können. Aktien mit hoher Pricing Power sind ein guter Inflationsschutz - genau dies ist im Rohstoffsektor größtenteils der Fall. Und nicht zuletzt sind Small und Mid Cap-Aktien, wie sie Fondsmanager Ian Henderson präferiert, dazu prädestiniert, sich in einem Umfeld niedriger Realzinsen besser zu entwickeln als Large Caps.


Weitere Informationen zum JPMorgan Fund - Global Natural Resources Fund finden Sie hier: http://www.jpmam.de/DE/showpage.aspx?pageid=44&FundID=6024&ShareclassID=6267


Wichtige Informationen
Die Einschätzungen, die in diesem Dokument vertreten werden, basieren auf Informationen von J.P. Morgan Asset Management per 9. November 2010. Die Einschätzungen sollen dabei nicht als Anlageempfehlung verstanden werden. Alle Informationen basieren auf Quellen, die J.P. Morgan Asset Management als verlässlich betrachtet. J.P. Morgan Asset Management kann allerdings keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen.
Der Wert und die Rendite einer Investmentanlage können sowohl steigen als auch fallen. Eine positive Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige positive Wertentwicklung, und Anleger erhalten u.U. nicht den investierten Betrag zurück. Anlagen in Fremdwährung können Währungsschwankungen unterliegen und dadurch die Rendite positiv wie negativ beeinflussen. Investitionen in Schwellenländern können einer höheren Volatilität unterliegen und damit auch ein höheres Risiko für Ihr eingesetztes Kapital darstellen. Alle Angaben beziehen sich auf die Anteilklasse A unserer Luxemburger Umbrellafonds. J.P. Morgan Asset Management veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen. Dies ist keine auf die individuellen Verhältnisse des Lesers abgestimmte Handlungsempfehlung. Informieren Sie sich stets vollständig im aktuellen Verkaufsprospekt (Stand: Juni 2010). Zeichnungen und Anträge auf Rücknahme können nur auf Basis des aktuellen ausführlichen Verkaufsprospekts und des letzten Jahres- bzw. Halbjahresberichtes getätigt werden. Diese sind kostenlos erhältlich beim Herausgeber: in Deutschland JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Junghofstraße 14, D-60311 Frankfurt sowie der Zahl- u. Informationsstelle, J.P. Morgan AG, Junghofstraße 14, D-60311 Frankfurt; in Österreich JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Austrian Branch, Führichgasse 8, A-1010 Wien sowie der Zahl- u. Informationsstelle UniCredit Bank Austria AG, Schottengasse 6-8, A-1010 Wien.



J.P. Morgan Asset Management
Annabelle Düchting
Junghofstraße 14
60311
Frankfurt
annabelle.x.duechting@jpmorgan.com
069-7124 2275
http://www.jpmam.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annabelle Düchting, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 669 Wörter, 5401 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: J.P. Morgan Asset Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von J.P. Morgan Asset Management lesen:

J.P. Morgan Asset Management | 29.10.2015

J.P. Morgan AM: Vorsichtige Haltung der Fed und schwächeres globales Wachstum sind positiv für die Zinsmärkte

Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich...
J.P. Morgan Asset Management | 19.10.2015

J.P. Morgan Asset Management: Folgt nach dem volatilen Sommer ein stürmischer Herbst?

Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzen...
J.P. Morgan Asset Management | 27.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Kein Beginn einer Rezession in den Industrieländern erwartet

Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen i...