info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt |

Wildtiere im Zirkus: Unterschriftenübergabe im Bundestag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Am Mittwoch haben Vertreter der Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen 5.000 Unterschriften an den Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ELV) übergeben, um auch für Deutschland endlich ein Wildtierverbot einzufor


Unterschriftenübergabe an den Vorsitzenden des Landwirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages, Hans-Michael Goldmann, FDP, (mitte), 3. v.li. Silja Kallsen, Am Mittwoch haben Vertreter der Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen 5.000 Unterschriften an den Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ELV) übergeben, um auch für Deutschland endlich ein Wildtierverbot einzufordern.\r\n

Für Wildtiere bedeutet das Leben im Zirkus falsche klimatische Bedingungen, wöchentliche Tiertransporte, zu wenig Auslauf, falsche Gruppenzusammensetzungen und nicht tiergerechte Kunststücke. Das machte Mahi Klosterhalfen von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt am Mittwoch vor den Mitgliedern des ELV-Ausschusses im Bundestag deutlich und überreichte 5.000 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern, die den Bundestag auffordern, ein Wildtierverbot auszusprechen, wie es von der Bundestierärztekammer und vom Bundesrat schon lange gefordert wird.

"Praktisch alle Bundestagsfraktionen sind sich einig, dass ein Wildtierverbot kommen muss. Nur CDU und CSU scheuen sich bislang, sich für ein Verbot einzusetzen", erläutert Mahi Klosterhalfen. Dabei lehnen laut einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom April zwei Drittel aller Deutschen Wildtiere im Zirkus als nicht mehr zeitgemäß ab.

Die Tierschutzorganisationen um die Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen freuen sich, dass sie Ihr Anliegen im Bundestagsausschuss vorstellen konnten und zählen auf die Worte des Vorsitzenden Hans-Michael Goldmann (FDP), dass in nächster Zeit ein Fahrplan auf den Weg gebracht wird, um das Problem zu lösen.

Honorarfreie Bilder finden Sie hier http://bit.ly/9unfTE und hier http://bit.ly/bfoaKF

Die Berliner Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen setzt sich zusammen aus den zehn Organisationen "AK Zirkus" des Berliner Tierschutzvereins, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, animal public e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Deutsches Tierschutzbüro, Elefanten-Schutz Europa e.V., Tier und Mensch e.V., Tierschutzverein Potsdam und Umgebung e.V., Tierrechtsbündnis Berlin-Vegan, sowie Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V. - weitere Informationen finden Sie unter http://www.zirkus-in-berlin.de .


Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Mahi Klosterhalfen
Schoelerpark 5
10715
Berlin
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
030 ? 86 39 16 59
http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mahi Klosterhalfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2087 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt lesen:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.04.2014

Immer mehr Unternehmen beenden Käfigei-Verwendung

Im Rahmen der Käfigfrei-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklären immer mehr große und mittelständische Unternehmen ihren Ausstieg aus der Verwendung von Käfigeiern - zuletzt u. a. Escoffier, Homann Feinkost, McCain un...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.06.2013

Haßleben: Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage droht

Neun Jahre lang konnten sich die Bürger vor Ort erfolgreich dagegen wehren, doch wenn die brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack nicht eingreift, werden in wenigen Tagen Tatsachen geschaffen. Eine Stellungnahme der Ministerin steht noch aus. ...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 15.02.2011

8 Millionen Tonnen Fleisch und niemand schreit auf

Das Statistische Bundesamt berichtet heute nüchtern über den neuen Schlachtrekord in Deutschland: Im Jahr 2010 wurden 302.000 Tonnen mehr Fleisch erzeugt als im Vorjahr. Die Produktion belief sich auf 8 Millionen Tonnen oder, zur Verdeutlichung, 8 ...