info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hermes Medien |

FRANKONIA Eurobau AG und pantera AG schließen Verkauf denkmalgeschützter Wohnungen in Berlin ab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Insgesamt 36 Wohnungen wurden innerhalb von sechs Monaten platziert / Die Revitalisierung des Gebäudes startet / Käufer genießen hohe steuerliche Abschreibungen / FRANKONIA Eurobau AG und pantera AG intensivieren die Zusammenarbeit


Insgesamt 36 Wohnungen wurden innerhalb von sechs Monaten platziert / Die Revitalisierung des Gebäudes startet / Käufer genießen hohe steuerliche Abschreibungen / FRANKONIA Eurobau AG und pantera AG intensivieren die Zusammenarbeit (ddp direct) Berlin/Köln. ...

(ddp direct) Berlin/Köln. Die erste Immobilie einer neuen Angebotsserie denkmalgeschützter Wohnimmobilien der FRANKONIA Eurobau AG wurde innerhalb von sechs Monaten verkauft. Der im Jahr 1896 errichtete Gründerzeitbau steht in einer der interessantesten Straßen Berlins, der Kastanienallee im In-Stadtteil Prenzlauer Berg. Nachdem alle Wohnungen platziert sind, starten jetzt die Revitalisierungsarbeiten. Um den Anforderungen der Denkmalschutzbehörde zu entsprechen, werden in den nächsten Monaten viele originale Details wie Stuck-Verzierungen oder historische Kassettentüren aufgearbeitet oder originalgetreu wieder hergestellt.

Kastanienallee ist als Wohnlage besonders begehrt

Den Vertrieb der 36 Wohnungen übernommen und den Abschluss der Kaufvorgänge begleitet hat das Kölner Immobilienunternehmen pantera AG. Die Wohnungen mit einer Größe von ein bis fünf Zimmern kosteten 2725 bis 4380 Euro pro Quadratmeter. Pantera-Vorstand Michael Ries sieht einen wichtigen Grund für die hohe Nachfrage: Man kann in der Kastanienallee ruhig und doch zentral wohnen und die Kultur der Hauptstadt aus nächster Näher erleben. Das Team um Michael Ries hat große Erfahrung mit denkmalgeschützten Immobilien. Die pantera AG verfügt zudem mit einem flächendeckenden Netz an Vertriebspartnern über eine bundesweit einzigartige Plattform. Unter den Käufern sind sowohl Selbstnutzer als auch Vermieter, erläutert Ries. Dass die Mieten in der Kastanienallee mit zu den höchsten in der ganzen Bundeshauptstadt gehören, habe das Interesse beider Gruppen sehr gesteigert.

Die Käufer der Wohnungen können hohe steuerliche Abschreibungen in Anspruch nehmen. Ist nämlich eine Immobilie wie der Gründerzeitbau in Berlin als bedeutendes Kultur- und Baudenkmal klassifiziert, werden für Ausgaben zur Revitalisierung der Gebäude die höchsten in Deutschland möglichen Abschreibungen für Immobilien gewährt. Beim Objekt Kastanienallee entfallen etwa 60 Prozent der Wohnungspreise auf die Sanierungskosten. Eine vergleichsweise attraktive Quote, erläutert Ries.

Steuerliche Abschreibungen auch für Eigennutzer

Konkret dürfen Investoren, die ihre denkmalgeschützte Immobilie vermieten, den begünstigten Kostenanteil in nur 12 Jahren in voller Höhe von steuerlich absetzen. Normalerweise gilt dafür eine Frist von 50 Jahren, mit einem entsprechend niedrigeren Abschreibungssatz. Wer selbst in das Objekt einzieht, darf 90 Prozent der Sanierungskosten innerhalb von zehn Jahren abschreiben. Das ist die einzige Immobilien-Investition, bei der auch Eigennutzern große steuerliche Vorteile eingeräumt werden, zeigt sich pantera-Vorstand Michael Ries erfreut. Und die attraktiven Vergünstigungen bleiben trotz aller Diskussionen um Sparpakete der Bundesregierung erhalten. Ries: Es gibt keine ernsthaften politischen Bestrebungen, dies zu ändern. Die Politik hat die Wichtigkeit der Denkmalsanierung erkannt.

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses ersten Denkmalschutz-Objektes wollen FRANKONIA-Eurobau AG und pantera AG ihre Zusammenarbeit intensivieren. Beide Unternehmen sind überzeugt, dass es eine große Nachfrage nach hochwertig sanierten und zentral in Großstädten gelegenen Denkmalschutz-Immobilien gibt. Nachfolgeprodukte sind in Vorbereitung.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wu44ho

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft-finanzen/frankonia-eurobau-ag-und-pantera-ag-schliessen-verkauf-denkmalgeschuetzter-wohnungen-in-berlin-ab-74352

=== FRANKONIA Eurobau AG und pantera AG schließen Verkauf denkmalgeschützter Wohnungen in Berlin ab

(Teaserbild) ===

Beginn einer intensiven Zusammenarbeit zwischen der FRANKONIA Eurobau AG und der pantera AG

Shortlink:
http://shortpr.com/m190ob

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/denkmalgeschuetzter-gruenderzeitbau-im-berliner-stadtteil-prenzlauer-berg


Hermes Medien
Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829
Köln
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
0221/29219282
-


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfgang Ludwig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 458 Wörter, 4052 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hermes Medien lesen:

Hermes Medien | 26.09.2012

Dresden und Berlin sind beim Erhalt historischer Bausubstanz die Top-Städte in Deutschland

(prmaximus) (ddp direct) Köln / Berlin. Dresden ist es unter den großen deutschen Städten am besten gelungen, die historische Bausubstanz zu erhalten. Das ergibt eine bundesweit repräsentative Studie des Immobilienunternehmens pantera AG in Zusam...
Hermes Medien | 30.08.2012

SOS-Kinderdörfer erhalten 40.000 Euro als Erlösanteil aus zwei Berliner Immobilienprojekten

(ddp direct) Berlin / Köln. Einen Scheck im Wert von 40.000 Euro erhielt die gemeinnützige Organisation SOS-Kinderdörfer weltweit von den Vertretern der Immobilienunternehmen F&B-Gruppe, Streletzki-Gruppe und pantera AG. Entgegengenommen wur...
Hermes Medien | 18.07.2012

254 Wohnungen im Areal Neue Hofgärten in Ludwigshafen nach nur acht Monaten verkauft

(ddp direct) Ludwigshafen / Köln. Die 254 Wohnungen im denkmalgeschützten Wohnareal Neue Hofgärten in Ludwigshafen sind acht Monate nach dem Vertriebsstart bereits komplett verkauft. Mit diesem Ergebnis hatten wir nicht gerechnet, erläutert Micha...