info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IWL AG |

LogiMAT 2011: IWL präsentiert das Null-Energie-Logistikzentrum

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Green Logistics ist längst kein Modetrend mehr, sondern realer Kostenfaktor in der Logistikplanung. Auf der LogiMAT 2011 präsentiert die IWL AG daher erstmals ein Null-Energie-Logistikzentrum. ...

Green Logistics ist längst kein Modetrend mehr, sondern realer Kostenfaktor in der Logistikplanung. Auf der LogiMAT 2011 präsentiert die IWL AG daher erstmals ein Null-Energie-Logistikzentrum. Das modellhaft entwickelte, temperaturgeführte Lager mit Bürotrakt für 50 Personen umfasst unter anderem ein automatisches Hochregallager mit 30.000 Palettenplätzen und ein AKL mit 90.000 Plätzen, manuell bediente Lagerbereiche sowie komplexe Förderanlagen für Paletten und Behälter. In Halle 3, Stand Nr. 565H können sich die Fachbesucher von der Effektivität der Methoden zur Energiegewinnung und Energieerzeugung des zukunftsweisenden Warehouse-Projekts überzeugen.

"Um zu zeigen, welche weitreichenden Wirkungen ein sorgfältiger Umgang mit Energie haben kann, hatten wir es uns zum Ziel gesetzt, ein Null-Energie-Logistikzentrum zu entwickeln", erklärt Ralph Ehmann, Gründer und Vorstand der Ulmer Logistikberatung. "Unsere Planungen besitzen eine hohe Aussagekraft, da sie die konkreten Anforderungen unserer Kunden berücksichtigen, wie etwa temperaturgeführte Lagerhaltung und einen hohen Automatisierungsgrad."

Die Einhaltung der definierten Temperaturbedingungen ist mitunter die größte Aufgabenstellung für das Null-Energie-Logistikzentrum: Im Sommer muss das Lager gekühlt, im Winter geheizt werden. Zur Energiegewinnung bietet sich hier beispielsweise die Nutzung der Geothermie in Verbindung mit einer Wärmepumpe an. Darüber hinaus kommen auch ansonsten eher konventionelle Methoden wie die Photovoltaik im Lager zum Einsatz.

"Die größte Quelle zur Energiegewinnung in einem Logistikzentrum liegt auf der Hand: Der Energieverbrauch muss reduziert und frei werdende Energien müssen zurückgewonnen werden", führt Ehmann aus. "Hier sind insbesondere bei Regalbediengeräten die Möglichkeiten marktreif geworden." Beim Absenken der Last wird kinetische Energie in elektrische umgewandelt, die entweder direkt genutzt oder ins Netz eingespeist wird. Mit Hilfe von IT-Systemen können darüber hinaus Fahrwege reduziert und der Energiebedarf der Förderanlagen weiter verringert werden.

Die Entwicklung eines Null-Energie-Logistikzentrums ist von vielen Variablen abhängig, die sich je nach branchenspezifischen und lokalen Bedingungen deutlich unterscheiden. Von der Standortwahl hängt ab, welche Methoden zur Energieerzeugung mit welcher Leistung eingesetzt werden können. Hinsichtlich des Return on Investment eines solchen Projekts kann daher keine generell gültige Aussage getroffen werden. "Der ROI ist eine wichtige Größe, aber sicher nicht die wesentlichste. Unser Ziel ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen", führt Logistikplaner Ehmann aus. "Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Investitionen gegenüber einer konventionellen Bauweise sicherlich höher sind, doch viele unserer Kunden sind durchaus bereit, bei einem Generationsprojekt, wie es der Neubau eines Logistikzentrums darstellt, langfristige Aspekte zum Schutz der Umwelt zu berücksichtigen."

Das Projekt Null-Energie-Logistikzentrum wurde von der IWL AG zunächst als modellhafter Neubau entwickelt. Im zweiten Schritt prüfen die Ulmer Logistikberater dann auch, welche Elemente dieses Modells sich für die Modernisierung von bestehenden Logistikzentren eignen könnten. Weitere Informationen zum Thema Null-Energie-Logistikzentrum erhalten die Fachbesucher der LogiMAT vom 8. bis zum 10. Februar 2011 am IWL-Messestand in Halle 3, Stand Nr. 565H.



IWL AG
Renate Hergöth
Mühlsteige 4
89075 Ulm
07 31 140 50 30

www.iwl.de



Pressekontakt:
additiv pr
Nina Hertel
Herzog-Adolf-Str. 3
56410
Montabaur
nh@additiv-pr.de
02602/95099 15
http://www.additiv-pr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nina Hertel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3695 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IWL AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IWL AG lesen:

IWL AG | 16.08.2011

Neue Studie der IWL AG: Intralogistik im Aufwärtstrend

Gezielte Investitionen, deutliche Kapazitäts- und Ressourcenerweiterungen und ein anhaltendes Wirtschaftswachstum - das sind die zentralen Trends in der Intralogistik im Jahr 2011. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IWL AG. Bereits zu...
IWL AG | 24.03.2011

7. IWL-Logistiktage: Der Mensch im Mittelpunkt der Logistik

Bereits zum siebten Mal in Folge lädt die IWL AG die Logistikbranche in diesem Jahr ins Ulmer Stadthaus ein. Ergonomie und altersgerechte Logistik - das sind einige der aktuellen Trends und Entwicklungen, die vom 19. bis 20. Mai 2011 im Fokus des um...
IWL AG | 21.02.2011

LVS-Markt-Überblick 2010: LVS-Angebot und -Nachfrage im Fokus

Flexible Finanzierungskonzepte und standardisierte, zielgruppenspezifische Management-Informations-Module - in diesen Bereichen sollten LVS-Anbieter einer aktuellen Studie der IWL AG zufolge ihr Angebot erweitern. Auf der LogiMAT 2011 präsentierte d...