info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Level 3 |

Bandbreite nach Maß

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Microsoft und EarthLink nutzen Kapazitäten von Level 3


Level 3 hat mit Microsoft und EarthLink zwei wichtige Neukunden für seine IP-Services gewonnen. Beiden Unternehmen wird Level 3 Breitband-Kapazitäten und den (3)CrossRoads-Zugangsdienst in Nordamerika zur Verfügung stellen. Die Abkommen machen Level 3 zu einem der Haupt-Provider von Microsoft und Earthlink. Für Level 3 bedeutet die Zusammenarbeit mit den beiden Unternehmen eine beträchtliche Menge an Daten-Verkehr auf dem unternehmenseigenen Netzwerk und steigende Einnahmen.

Microsoft nutzt die Services von Level 3 zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren für anfänglich sechs Online-Dienste des MSN-Portals. Diese sechs Online-Dienste, darunter MSN Hotmail und MSN Massenger, nehmen Kapazitäten von drei Gbit/s in Level 3s Backbone-Netzwerk in Anspruch. Alle MSN-Dienste zusammengenommen beanspruchen eine Kapazität von zehn Gigabits – Microsoft hat die Option, Bandbreite von Level 3 für alle MSN-Dienste zu nutzen. Insgesamt greifen weltweit mehr als 230 Millionen Einzel-User auf das MSN-Protal zurück.

"Level 3 verfügt über eine Infrastruktur, mit der wir unsere Nutzer weiterhin auf höchstem Standard mit Internet-Diensten versorgen können – daher haben wir uns für das Unternehmen entschieden", kommentiert Michael Myers, Director of Global Networking bei MSN, und ergänzt: „Level 3 arbeitet eng mit uns zusammen und versorgt uns mit einer optimalen Kombination aus hochzuverlässigem Netzwerk und niedrigen Kosten." Laut Steven Dean, Vice President of Operation Business Management bei EarthLink, haben Level 3s Reichweite auf dem Markt, die günstige Kostenstruktur und das aufrüstbare Netzwerk die Entscheidung des Unternehmens stark beeinflusst.


Über (3)CrossRoads

(3)CrossRoads ist speziell zugeschnitten auf Unternehmen, die einen hohen Bedarf an Bandbreite haben. Der Level 3 Backbone basiert auf MPLS (Multi-Protocol Label Switching) und verfügt aktuell über eine maximale Bandbreite von 10 Gbit/s. (3)CrossRoads bietet viele Schnittstellen und Zugangspunkte, zum Beispiel die Anbindung über ein Gigabit Ethernet (1.000 Mbps). Der Zugangsdienst ist beliebig skalierbar und versorgt Kunden mit einer globalen Anbindung von bis zu einem Gbit/s pro Anschluss. (3)CrossRoads unterstützt die Abrechnungsplattform Destination Sensitive Billing (DSB). DSB sorgt dafür, dass nur die Kosten für die tatsächlich zurückgelegte Entfernung der Daten berechnet wird: Im Gegensatz zum traditionellen Flatrate-Prinzip verwendet das System die Zieladresse des Internetverkehrs als Grundlage. Level 3 hat ein spezielles Verfahren entwickelt, um den Zielort und die tatsächlich genutzte Bandbreite der Datenpakete festzustellen, die innerhalb des globalen Level 3-Glasfasernetzes transportiert oder in andere Netzwerke gesendet werden. Mit dem neuen Service können Level 3-Kunden auf lange Sicht Kosten senken, hochfrequentierte Internetknoten umgehen und Wartezeiten im Internet minimieren. Weltweit realisieren bislang 1.200 Unternehmen den Internet-Zugang über (3)CrossRoads.

Derzeit ist (3)CrossRoads in 46 Level 3-Gateways in den USA, Europa und Asien erhältlich. Kunden von Level 3 haben mehrere Möglichkeiten, auf den Dienst zuzugreifen: in einem Gateway, über den eigenen Anschluss oder über Drittanbieter, die das Internet Protokoll unterstützen und an das Level 3 Netzwerk angeschlossen sind – zum Beispiel Colocation-Zentren oder Carrier-Hotels.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter http://www.level3.com/us/services/crossroads/.



Über Level 3 Communications

Level 3 (Nasdaq: LVLT) ist ein Kommunikations- und Informations-Unternehmen, das eine große Palette IP-basierender Dienste anbietet. Dazu gehören Breitband-Übertragungsdienste, Colocation Service sowie Übertragung per Unterseekabel. Als erster Telekommunikations-Dienstleister arbeitet Level 3 mit Softswitches: das sind Software-basierende Schaltsysteme, mit deren Hilfe die Leistungs-Merkmale des Internets mit denen des traditionellen Telefonnetzes kombiniert werden können. Vor allem Unternehmen, die Video-, Daten- und Sprachdienste anbieten und dafür hohe Bandbreiten benötigen, vertrauen auf Level 3.

Level 3 hat ein US-amerikanisches sowie die ersten beiden Ringsysteme des europäischen Intercity-Netzes Ende 2000 fertiggestellt. In der letzten Ausbaustufe verbindet das Glasfaser-System 56 amerikanische City-Netze mit 21 internationalen Geschäfts-Zentren über ein 25.700 Kilometer langes Intercity-Netzwerk in den USA und ein 7.600 Kilometer langes pan-europäisches Netzwerk. Für die interkontinentalen Verbindungen sorgen transpazifische und transatlantische Kabelstrecken. Derzeit betreibt Level 3 Gateways in 52 US-amerikanischen, neun europäischen und zwei asiatischen Metropolen. Weitere Informationen zum Unternehmen finden sich im Internet unter www.level3.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Corinna Kraft, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 607 Wörter, 4863 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Level 3 lesen:

Level 3 | 31.10.2002

Level 3 veröffentlicht Ergebnisse für das dritte Quartal 2002

Level 3 Communications, Inc. (Nasdaq: LVLT) hat seine Ergebnisse für das dritte Quartal 2002 bekannt gegeben. Der konsolidierte Umsatz stieg von 750 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal auf nun 1,067 Milliarden US-Dollar. Der konsolidierte EBITDA ...
Level 3 | 25.09.2002

Level 3 verstärkt Präsenz in Europa und erschließt sieben neue Märkte

„Die Fertigstellung dieser Netz-Ausbaustufe verstärkt unsere Präsenz in Europa erheblich. Wir können nun unsere Datentransport- und IP-Dienstleistungen in 16 europäischen Top-Märkten anbieten,“ sagt Brady Rafuse, President Europe von Level 3. ...
Level 3 | 05.09.2002

Telenor vertraut auf Level 3

„Wir waren auf der Suche nach einem Carrier, der uns diese Verbindungen so schnell wie möglich bereitstellen sollte,“ sagt Per Björck, Chief Techology Officer von Telenor Business Solutions, und ergänzt: „Außerdem wollten wir einen zuverlässi...