info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medtronic GmbH |

Kardiale Resynchronisation bei leichter Herzinsuffizienz senkt Sterberate

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Studie belegt Senkung der Mortalität um 29 Prozent


Studie belegt Senkung der Mortalität um 29 Prozent (ddp direct) Meerbusch 18. ...

(ddp direct) Meerbusch 18. November 2010 Im Rahmen der RAFT-Studie wurde untersucht, ob Patienten mit leichter bis moderater Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II und III) von einer kardialen Resynchronisationstherapie in Verbindung mit implantierbaren Defibrillatoren und einer medikamentösen Therapie profitieren. Die jetzt im New England Journal of Medicine publizierten Daten zeigen, dass die Defibrillatoren zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRTDs) von Medtronic verglichen mit Patienten, die mit leitlinienkonformen implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) und einer medikamentösen Therapie behandelt wurden, die Mortalität bei leicht symptomatischen Herzinsuffizienzpatienten (NYHA-Klasse II) signifikant um 29 Prozent gesenkt haben. Sowohl die alleinige Mortalität als auch die kombinierten Endpunkte für Mortalität und Krankenhausaufnahme wegen Herzinsuffizienz wurden für alle Patienten in der Studie um 25 Prozent gesenkt.

Jährlich werden 317.000 Patienten in Deutschland wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus behandelt (1). Zudem betrugen die angefallenen Krankheitskosten im Jahr 2006 rund 2,9 Milliarden Euro (2)Bei besonders schweren Fällen schlagen die Herzkammern nicht mehr im Takt, das Herz kann kaum noch Blut in den Kreislauf pumpen. Über 10.000 Insuffizienz-Patienten pro Jahr wird die Cardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) implantiert ein spezieller Herzschrittmacher lässt die Herzkammern wieder im Takt schlagen. Die jetzt im New England Journal of Medicine publizierte RAFT-Studie belegt, dass auch bei leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz die Symptome reduziert, Krankenhausaufenthalte verringert und die Mortalität für einige Patienten mit moderater bis schwerer Herzinsuffizienz gesenkt werden.

Diese richtungsweisenden Resultate demonstrieren, dass die frühere Intervention mit CRTD zusätzlich zur leitlinienkonformen Therapie mit ICD und Medikamenten bei diesen Patienten lebensrettend ist, so Anthony Tang, M.D., RAFT-Hauptprüfarzt, Professor of Medicine an der University of British Columbia und lehrbeauftragter Professor of Medicine am University of Ottawa Heart Institute in Ottawa, Kanada. Auch bei Patienten ohne schwere Einschränkungen durch ihre Herzinsuffizienz hat sich gezeigt, dass die CRT das Fortscheiten der Erkrankung verzögert und die Krankenhausaufnahmen wegen Herzinsuffizienz verringert.


Medtronic unterstützte sieben große Herzinsuffizienzstudien, die an den Leitlinien beteiligt waren, nämlich SCDHeFT, REVERSE, MIRACLE, MIRACLE ICD, MIRACLE ICD II, MUSTIC und CARE HFs. Die von Medtronic gesponserte klinische Studie REVERSE (Resynchronization Reverse Remodeling in Systolic Left Ventricular Dysfunction) wurde zuerst im Dezember 2008 veröffentlicht und war branchenweit die erste Studie, die den Vorteil einer CRT für leicht symptomatische Patienten zeigte.


Die RAFT-Studie

Insgesamt wurden 1.798 Patienten mit leichter bis moderater Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II und III) mit einer Auswurffraktion von 30 Prozent und einer QRS-Dauer von 120 ms an 34 Zentren in Kanada, Europa, der Türkei und Australien in die Studie aufgenommen. 80 Prozent (1.438) der Patienten wiesen bei der Aufnahme Symptome der NYHA-Klasse II auf. Die Patienten wurden mindestens 18 Monate nachbeobachtet, mit einer durchschnittlichen Nachbeobachtung von 40 Monaten, wodurch die Studie die längste Nachbeobachtung und die meisten Patienten-Erfahrungsmonate von allen Studien über die CRT-Therapie aufweist. In der Studie wurden ICDs und CRTDs von Medtronic verwendet. Das primäre Ergebnis war die Kombination aus Mortalität und den Krankenhausaufnahmen wegen Herzinsuffizienz; zu den sekundären Ergebnissen gehörten Tod aufgrund jeder Ursache, Tod aus kardiovaskulärer Ursache und Krankenhausaufnahme wegen Herzinsuffizienz.

1: Statistisches Bundesamt
2: Originalarbeit, DOI: 10.3238/arztebl.2009.0269


Informationen über Medtronic
Medtronic, Inc. hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, USA ist ein weltweit führender Anbieter in der Medizintechnik. Medtronic GmbH in Deutschland hat ihren Sitz in Meerbusch, Medtronic GmbH in Österreich hat ihren Sitz in Wien. Der europäische Hauptsitz von Medtronic ist in Tolochenaz (VD) in der Schweiz angesiedelt. Sie finden Medtronic im Internet unter www.medtronic.com, www.medtronic.de und medtronic.eu.

####

Aussagen über die Zukunft unterliegen den Risiken und Unsicherheiten, wie sie in den periodisch bei der Securities and Exchange Commission hinterlegten Berichten dargestellt sind. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den Voraussagen abweichen.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/277b11

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medizinische-neuheiten-wirkstoffe/kardiale-resynchronisation-bei-leichter-herzinsuffizienz-senkt-sterberate-42650

=== Kardiale Resynchronisation bei leichter Herzinsuffizienz senkt Sterberate (Teaserbild) ===

Eine neue Studie zeigt, dass auch Patienten mit leichter und mittelschwerer Herzinsuffizienz von der Therapie mit der kardialen Resynchronisation (CRT) profitieren - insgesamt wird die Sterberate um 29 Prozent gesenkt.

Shortlink:
http://shortpr.com/220n2b

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/schematische-darstellung-der-kardialen-resynchronisation


Medtronic GmbH
Andreas Bohne
Earl-Bakken-Platz 1
40670
Meerbusch
presse@medtronic.de
021598149-140
www.medtronic.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Bohne, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 625 Wörter, 5464 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medtronic GmbH lesen:

Medtronic GmbH | 23.11.2010

Tiefe Hirnstimulation bei Epilepsie

(ddp direct) Meerbusch 22.11.2010 Eine neue Option für die Behandlung epileptischer Anfälle bietet jetzt die tiefe Hirnstimulation oder auch Deep Brain Stimulation (DBS). Die DBS-Therapie für Epilepsie gibt kontrollierte elektrische Impulse an e...
Medtronic Gmbh | 19.11.2010

Webportal Eureka regt zu Innovationen in der Medizintechnik an

(ddp direct) Meerbusch - 18. November 2010. Medtronic (NYSE: MDT)hat heute das europäische Webportal Medtronic Eureka für Innovationen in der Medizintechnik gestartet. Es soll Ärzte und Erfinder im Bereich Medizintechnik bei der Verwirklichung ihr...
Medtronic Gmbh | 17.11.2010

Wellenmuster stützt die Blutgefäße

(ddp direct) Meerbusch - 17.11.2010 - Ein neuartiger Koronar-Stent des Medizintechnikherstellers Medtronic (NYSE: MDT) lässt sich leichter in die Blutgefäße des Patienten mit Koronarer Herzkrankheit einbringen, um Verengungen in seinen Herzkranzg...