info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
USU Software AG |

USU Software AG gibt Zahlen für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2010 bekannt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


USU übertrifft Vorjahresumsatz und -ergebnis


USU übertrifft Vorjahresumsatz und -ergebnis Möglingen, 18. November 2010 - Die USU Software AG (ISIN DE000A0BVU28) hat mit einem erfolgreichen dritten Quartal auch auf Neunmonatssicht den positiven Wachstumstrend der vergangenen Jahre fortgesetzt. ...

Möglingen, 18. November 2010 - Die USU Software AG (ISIN DE000A0BVU28) hat mit einem erfolgreichen dritten Quartal auch auf Neunmonatssicht den positiven Wachstumstrend der vergangenen Jahre fortgesetzt. Mit einem konzernweiten Umsatzwachstum von 21,1% auf TEUR 9.861 (Q3/2009: TEUR 8.145) und einer Verdoppelung des operativen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf TEUR 1.111 (Q3/2009: TEUR 547) hat USU im abgelaufenen dritten Quartal die Vorjahreszahlen deutlich übertroffen. Neben einer spürbaren Verbesserung der Investitionsbereitschaft der Unternehmen haben die Internationalisierung der USU-Gruppe sowie die mehrheitliche Übernahme der Aspera GmbH zu diesem Erfolg beigetragen. Auf Sicht der ersten neun Monate 2010 erzielte USU eine Erhöhung der Umsatzerlöse von 1,1% auf TEUR 25.088 (Q1-Q3/2009: TEUR 24.825) und einen EBITDA-Anstieg von 3,8% auf TEUR 1.411 (Q1-Q3/2009: TEUR 1.359). Für das Gesamtjahr 2010 bestätigt der Vorstand die Zielvorgabe, den Umsatz und das EBITDA überdurchschnittlich zu steigern und erwartet auch für 2011 einen signifikanten Ausbau der Erlöse und der operativen Profitabilität.

USU erzielt deutliche Umsatz- und Ertragssteigerung im dritten Quartal 2010

Im dritten Quartal 2010 verzeichnete die USU Software AG erwartungsgemäß eine spürbare Verbesserung der operativen Geschäftsentwicklung, welche aus einer erhöhten Investitionsbereitschaft der Unternehmen resultiert. Entsprechend erzielte USU im Berichtsquartal eine konzernweite Umsatzsteigerung von 21,1% auf TEUR 9.861 (Q3/2009: TEUR 8.145). Dabei profitierte USU sowohl durch die Ausweitung des organischen Geschäfts als auch durch die mehrheitliche Übernahme der Aspera GmbH, Aachen, ("Aspera"). Mit dem Produktgeschäft, dem die neu erworbene Aspera zugeordnet wurde, generierte die USU-Gruppe eine Umsatzsteigerung von 24,0% auf TEUR 6.767 (Q3/2009: TEUR 5.458), während das Servicegeschäft um 15,0% auf TEUR 3.083 (Q3/2009: TEUR 2.681) zulegte. Die nicht den Segmenten zugeordneten Umsatzerlöse beliefen sich im dritten Quartal 2010 auf TEUR 11 (Q3/2009: TEUR 6).
Infolge der Geschäftsausweitung verdoppelte die USU-Gruppe das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im dritten Quartal 2010 gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres auf TEUR 1.111 (Q3/2009: TEUR 547). Auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte USU überproportional zu und erzielte ein EBIT-Wachstum von 270% auf TEUR 676 (Q3/2009: TEUR 272). Der Periodenüberschuss summierte sich im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010 auf TEUR 580 (Q3/2009: TEUR 273), was einer Verdoppelung gegenüber dem dritten Quartal 2009 entspricht. Das Ergebnis pro Aktie betrug entsprechend EUR 0,06 (Q3/2009: EUR 0,03).

USU erreicht auch auf Neunmonatssicht Wachstumstrend des Vorjahres

Nach dem verhaltenen Start ins erste Halbjahr 2010, hervorgerufen durch Projektverschie-bungen und eine verringerte Investitionsbereitschaft der Unternehmen, zeigte sich ab dem Ende des zweiten Quartals 2010 eine spürbare Verbesserung der Auftragsentwicklung. Entsprechend führte das starke dritte Quartal 2010 dazu, dass USU auf Neunmonatssicht den konzernweiten Umsatz um 1,1% auf TEUR 25.088 (Q1-Q3/2009: TEUR 24.825) steigerte. Mit dem Segment "Produktgeschäft" erwirtschaftete die USU-Gruppe dabei einen um 3,1% gestiegenen Umsatz von TEUR 16.829 (Q1-Q3/2009: TEUR 16.324). Im beratungsbezogenen Segment "Servicegeschäft" blieb der Umsatz mit TEUR 8.240 (Q1-Q3/2009: TEUR 8.478) demgegenüber noch um 2,8% unter dem Vorjahreswert. Die nicht den Segmenten zugeordneten Umsätze beliefen sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 auf TEUR 19 (Q1-Q3/2009: TEUR 23).
Die außerhalb Deutschlands erzielten konsolidierten Umsätze der USU-Gruppe stiegen im Betrachtungszeitraum auf TEUR 1.941 (Q1-Q3/2009: TEUR 1.769) an, was einem Wachstum von 9,7% entspricht. Der Anteil der im Ausland generierten Erlöse am Konzernumsatz belief sich entsprechend auf 7,7% (Q1-Q3/2009: 7,1%).

USU baut operatives Ergebnis (EBITDA) aus

Bedingt durch die Umsatzausweitung bei gleichzeitig moderater Erhöhung der operativen Kostenbasis um 1,2% auf TEUR 24.019 (Q1-Q3/2009: TEUR 23.729) übertraf USU in den Monaten von Januar bis September 2010 das operative Ergebnis (EBITDA) des Vorjahres um 3,8% auf nunmehr TEUR 1.411 (Q1-Q3/2009: TEUR 1.359). Der mit dem Aspera-Zukauf verbundene Anstieg der Abschreibungen auf TEUR 986 (Q1-Q3/2009: TEUR 815) führte zu einem EBIT-Rückgang von rund einem Viertel auf TEUR 425 (Q1-Q3/2009: TEUR 544) und einem Periodenüberschuss von TEUR 437 (Q1-Q3/2009: TEUR 668), was einem Ergebnis pro Aktie von 0,04 Euro (Q1-Q3/2009: 0,07 Euro) entspricht.

USU bleibt weiterhin solide finanziert

Die Bilanzstruktur zum 30. September 2010 wurde maßgeblich durch die mehrheitliche Übernahme der Aspera GmbH beeinflusst. Auf der Aktivseite erhöhten sich die langfristigen Vermögenswerte zum Ende des dritten Quartals 2010 auf TEUR 44.009 (31. Dezember 2009: TEUR 34.104), was vor allem auf den Anstieg der Geschäfts- oder Firmenwerte sowie der immateriellen Vermögenswerte zurückzuführen ist. Die kurzfristigen Vermögenswerte sanken zum Ende des dritten Quartals 2010 auf TEUR 18.384 (31. Dezember 2009: TEUR 19.426), was im Wesentlichen aus der Kaufpreiszahlung als Gegenleistung für den mehrheitlichen Aspera-Erwerb sowie der Dividendenzahlung an die Aktionäre der USU Software AG resultiert. Dadurch reduzierten sich die liquiden und liquiditätsnahen Mittel inklusive der Wertpapiere entsprechend auf insgesamt TEUR 7.749 (31. Dezember 2009: TEUR 10.888). Auf der Passivseite der Bilanz summierten sich die kurz- und langfristigen Schulden zum 30. September 2010 auf TEUR 17.572 (31. Dezember 2009: TEUR 7.649). Dieser Anstieg resultiert primär aus erhöhten Finanzverbindlichkeiten für die Kaufpreiszahlung als Gegenleistung für die restlichen Aspera-Anteile. USU hat unter anderem eine jederzeit ausübbare Call-Option auf Übernahme der restlichen 49% an der Aspera, die eine Pflicht zur Vollkonsolidierung dieser Gesellschaft im Konzernanschluss der USU Software AG nach sich zieht. Das Eigenkapital reduzierte sich gegenüber dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2009 bedingt durch die im dritten Quartal 2010 erfolgte Dividendenauszahlung auf TEUR 44.821 (31. Dezember 2009: TEUR 45.881). Bei einer Bilanzsumme von TEUR 62.393 (31. Dezember 2009: TEUR 53.530) belief sich die Eigenkapitalquote zum 30. September 2010 auf 71,8% (31. Dezember 2009: 85,7%).

USU bestätigt Ausblick für 2010 und erwartet auch für 2011 signifikantes Wachstum

Nach dem erfolgreichen dritten Quartal 2010 erwartet der Vorstand auch für das traditionell sehr starke Schlussquartal eine deutliche Verbesserung der Geschäftsentwicklung von USU. Ein wichtiges Indiz hierfür bildet der im Vorjahresvergleich um ein Drittel gestiegene konzernweite Auftragsbestand der USU-Gruppe in Höhe von TEUR 16.599 (30. September 2009: TEUR 12.476). Vor allem bedingt durch den Ausbau des hochmargigen Produktgeschäftes soll USU die Profitabilität in den letzten drei Monaten dieses Geschäftsjahres im Vergleich zum vierten Quartal 2009 deutlich steigern.

Die Basis hierfür liegt in den neuen, kundenbezogenen Produktentwicklungen der USU-Gruppe, die kürzlich in den Markt gebracht wurden. Zudem erwartet der Vorstand die Ausweitung des internationalen Geschäftes, welches aus den umfassenden Partner- und Vertriebsaktivitäten der vergangenen Monate resultiert. Für das beratungsintensive Servicegeschäft rechnet der Vorstand nach den jüngsten Erfolgen gleichfalls mit einer positiven Geschäftsentwicklung.

Ein zusätzliches Umsatz- und Ergebniswachstum wird USU ferner durch die neue Konzerntochter Aspera generieren, deren Gewinnbeitrag nach der im dritten Quartal 2010 erfolgten ergebniswirksamen Verbuchung der mit der Akquisition verbundenen Anschaffungsnebenkosten im letzten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erstmals voll zum Tragen kommt.
Für das Gesamtjahr 2010 bestätigt der Vorstand die Planung, ein über dem Durchschnitt des IT-Marktes liegendes Umsatzwachstum zu erzielen und dabei das EBITDA im Vergleich zum Umsatz abermals überproportional zu steigern. Im kommenden Jahr soll neben dem orga-nischen Wachstum aus dem internationalen Partnergeschäft die akquirierte Aspera zu einem weiteren, signifikanten Umsatz- und Ergebnisanstieg beitragen.

Der vollständige 9-Monatsbericht 2010 steht auf der Homepage der USU Software AG unter www.usu-software.de zum Download bereit. Weitere Informationen wird der Vorstand der Gesellschaft im Rahmen der Analysten- und Investorenkonferenz "Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2010" am 22. November 2010 um 13:30 Uhr im Congress Center Messe Frankfurt, Raum Milan (Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt/Main) präsentieren.

Diese Unternehmensmitteilung ist unter http://www.usu-software.de abrufbar.



USU Software AG
Falk Sorge
Spitalhof
71696 Möglingen
+49 (0) 71 41 - 48 67 351

http://www.usu-software.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Max-von-Laue-Str. 9
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
+49 (0) 821 444 800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1191 Wörter, 9251 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: USU Software AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von USU Software AG lesen:

USU Software AG | 24.11.2016

White Paper vom IT-Servicemanagement-Experten Stephen Mann: Self-Service erfolgreich im IT-Support etablieren

Möglingen, 24.11.2016 - Ein großes Problem bei den meisten Self-Service-Initiativen ist die mangelnde Akzeptanz der Anwender. Das Ziel der Ticket-Reduktion wird dadurch nicht erreicht. In seinem White Paper zeigt Stephen Mann auf, welche Fehler man...
USU Software AG | 17.10.2016

Heidelberg und USU setzen Entwicklungs­projekt "Big Data für Smart Service" erfolgreich um

Heidelberg, Möglingen, 17.10.2016 - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) erweitert in Zusammenarbeit mit der USU Software AG (USU) ihr Serviceportfolio, um mit zusätzlichen datenbasierten Dienstleistungen den veränderten Kundenanforderu...
USU Software AG | 07.10.2014

awinta stattet Apotheken in Deutschland mit USU-Technologie aus

Möglingen, 07.10.2014 - Mit rund 6.000 zu betreuenden Kunden ist die awinta GmbH Marktführer für Apothekensoftware im deutschen Gesundheitsmarkt. Um den Service für ihre Kunden weiter zu verbessern, integrierte awinta die Self-Service-Technologie...