info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Kaputte Notebooks kosten deutsche Unternehmen über eine Milliarde Euro pro Jahr - Robuste Geräte und schnelle Prozessketten gegen Ausfallzeiten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wiesbaden/Frankfurt am Main - Geschäftlich genutzte Notebooks leben gefährlich, besonders dann, wenn sie mobil genutzt werden. Sie fallen runter, stoßen an, werden mit Wasser oder Kaffee übergossen, gequetscht oder verschmutzt. Irgendwann geben sie auf und müssen repariert werden. Das kostet Unternehmen in Deutschland über eine Milliarde Euro pro Jahr, belegt eine Studie von IDC, die im Auftrag von Panasonic erstellt wurde http://www.idc.de/.

Laut der Untersuchung müssen 9,5 Prozent der mobilen Rechner, die in amerikanischen Unternehmen im Einsatz sind, jedes Jahr aufgrund von Unfallschäden in die Reparatur. Auf Deutschland bezogen sind das bei einer angenommenen Installationsbasis in Unternehmen von sieben Millionen Notebooks rund 670.000. Berücksichtigt man die Ausfälle, die ohne Unfälle entstehen, steigt die Zahl auf über eine Million. Die dadurch entstehenden Ausfallkosten beziffert IDC auf durchschnittlich über 1.700 Euro. Nicht berücksichtigt sind Kosten für die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs durch der Verlust von Daten. Die dadurch entstehenden Belastungen für deutsche Unternehmen schätzt IDC mit über eine Milliarde Euro pro Jahr. „IT-Verantwortliche in Unternehmen sollten sich bewusst sein, dass jedes Notebook in ihrem Unternehmen versteckte Hardware-Kosten von 245 Euro pro Jahr mit sich herumschleppt", so der Stephen Yeo, Marketing Director von Panasonic.



Nimmt man eine Lebenszeit von drei Jahren an, seien das 735 Euro pro Gerät - und das bei relativ pfleglichem Einsatz. Bei Mitarbeitern im Außendienst oder Kundenservice könne diese Summe durchaus höher ausfallen. „Das ist ein beträchtlicher und wachsender Kostenfaktor, insbesondere wenn man wie IDC davon ausgeht, dass bereits 2012 mehr Notebooks als Desktop-PCs verkauft werden", betont Yeo. IT-Entscheider sollten deshalb über die Anschaffung von robusten Notebooks nachdenken. „Wenn das Gerät dann zum Servicefall wird, sind schnelle und professionell organisierte Prozesse des Herstellers und seiner Servicestrukturen von entscheidender Bedeutung", sagt Peter Weilmuenster, Vorstandschef des After Sales-Spezialisten Bitronic http://www.bitronic.eu/peter-weilmuenster/. 



Auf jeden Fall sei eine Reparatur allemal besser als die Entsorgung, so die Autoren des Repair Manifesto „Stop Recycling. Start Repairing" http://www.platform21.nl/page/4315/en. Im Reparieren stecke eine hohe innovative Kraft, da es im Gegensatz zum Recyceln die Dinge nicht an den Ausgangspunkt zurückversetzt, sondern auch weiterentwickeln kann. Dieser Denkansatz dürfe bei einem ausgefeilten Service-System nicht unterschätzt werden, bestätigt der ITK-Fachmann Weilmuenster. „Es gehört zum Standard, dass der Hersteller über jede Reparatur eine detaillierte Analyse von uns erhält und so seine eigenen Prozesse in der Produktion optimieren kann. Es geht uns nicht darum, Aufträge für so viele Servicefälle wie möglich zu erhalten, sondern partnerschaftlich an dem Erfolg des Herstellers mit zu arbeiten, da uns natürlich viel an einer langfristigen Zusammenarbeit liegt. Es ist uns nicht damit gedient, wenn der Hersteller durch Produktschwächen auf sich aufmerksam macht", so Weilmuenster.

Web: http://ne-na.de/kaputte-notebooks-kosten-deutsche-unternehmen-ber-eine-milliarde-euro-pro-jahr-robuste-ger-te-und-schnelle-prozessketten-gegen-ausfallzeiten/00679


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 422 Wörter, 3242 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...