info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ISH 2011 Messe Frankfurt Exhibition GmbH |

ISH 2011: Neuheiten-Messe für marktreife Lösungen zur Energieeinsparung in Gebäuden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


- Vom 15. bis 19. März 2011 findet in Frankfurt am Main die ISH statt: Weltleitmesse für umweltfreundliche Gebäudetechnik und Erneuerbare Energien, nachhaltige Sanitärlösungen und innovatives Baddesign - ISH Energy: Gesamtspektrum innovativer Gebäudetech


Eine interessante Zahl zum Thema Energieeinsparung in Gebäuden: Mit den bereits heute verfügbaren Technologien, die auch auf der ISH gezeigt werden, ließen sich innerhalb der nächsten zehn Jahre rund 30 Prozent der nationalen CO2-Emissionen einsparen. Das Marktvolumen für die notwendigen Investitionen in z.B. moderne Heizungstechnik wird für Deutschland auf rund 16 Milliarden Euro ? beziehungsweise mehr als 140.000 zusätzliche Arbeitsplätze ? geschätzt. \r\n

Frankfurt am Main, 25. November 2010 - Gebäude sind mit 40 Prozent Anteil immer noch die weltweit größten Energieverbraucher. Mehr als 80 Prozent davon entfallen im privaten Bereich auf Heizung und Warmwasseraufbereitung. Da nur etwa jede fünfte Heizungsanlage auf dem aktuellen Stand und damit so effizient, wie technisch möglich ist, ist das Einsparpotenzial enorm. Würde der Anlagenbestand entsprechend modernisiert, könnten bis zu 50 Prozent der heute für die Heizung verwendeten Energie eingespart werden. Das entspricht etwa zehn Prozent des gesamtdeutschen Endenergieverbrauchs.

Technik für die Energie- und Klimaziele von morgen

Um die Energie- und Klimaziele 2050 und die damit verbundenen Einsparungen zu erreichen, ist ein deutlich reduzierter Wärmeverbrauch erforderlich. Eine wichtige Rolle dabei spielen Innovationen in der Gebäude-, Energie- und Klimatechnik. Im kommenden Jahr findet dazu in Frankfurt am Main vom 15. bis 19. März die ISH statt. Sie ist die weltgrößte Leistungsschau und der Branchentreff für die Bereiche effiziente Heiz- und Klimatechnik in Kombination mit erneuerbaren Energien (ISH Energy) sowie nachhaltige Sanitärlösungen und innovatives Baddesign (ISH Water). Auf der weltweit einzigartigen Innovationsplattform werden internationale Spitzenlösungen präsentiert, um die Energie- und Klimaziele von morgen bereits heute anzugehen.

Große Energieeinsparpotenziale im Gebäudebereich

Bis zum Jahr 2020 ließen sich rund 30 Prozent der nationalen CO2-Emissionen einsparen - die Verdopplung des derzeitigen Modernisierungstempos vorausgesetzt. Das Marktvolumen für die notwendigen Investitionen in moderne Heizungstechnik wird für Deutschland auf rund 16 Milliarden Euro - beziehungsweise mehr als 140.000 zusätzliche Arbeitsplätze - geschätzt. Die dena beziffert die Summe, die sich mit Gebäudesanierungen nach neuesten Energieeinspar-Standards in den nächsten 40 Jahren einsparen ließe, auf bis zu vier Billionen Euro. Einsparungen, die sowohl das Klima und die Energieressourcen schonen, aber vor allem den Geldbeutel der Verbraucher durch geringere Heizungskosten.

Die dafür benötigten Technologien sind keine Zukunftsmusik: Die Produkte und Lösungen, die auf der ISH vorgestellt werden, können sofort eingesetzt werden. Wer zum Beispiel seine veraltete Heizungsanlage gegen moderne Technik tauscht, der reduziert seine Heizkosten sofort um rund 30 Prozent. Die Investition zahlt sich im Schnitt bereits nach fünf bis sieben Jahren aus. In Kombination mit Solarthermie erhöht sich die Einsparung sogar auf bis zu 50 Prozent. Zum Vergleich: Eine Volldämmung von Altbauten, die zu ähnlich hoher Energieeinsparung führt, erfordert Investitionen, die 2,5-fach höher liegen und die sich meist erst nach 15 bis 20 Jahren amortisieren.

Flexible Systeme für zukünftige Anforderungen

Vielen Hausbesitzern sind diese Einsparpotenziale durch eine Heizungsmodernisierung mit effizienter und ganzheitlicher Technik noch nicht bewusst. Wer sich dann näher mit den technischen Möglichkeiten beschäftigt, steht vor einer schwierigen Entscheidung: Gas oder Öl? Brennwerttechnik mit oder ohne Solar? Biomasse oder Wärmepumpe? Oder lohnt sich vielleicht ein Mini-KWK? Hierzu gibt der Bereich ISH Energy Antworten. Zu den Top-Themen der Messe gehören unter anderem die Kraft-Wärme-Kopplung im kleinen und mittleren Leistungsbereich, Mini-KWKs, Micro-KWKs, BHKWs und die Gas-Wärmepumpe. Blockheizkraftwerke (BHKW) zum Beispiel gewinnen elektrische Energie und Wärme. Das erhöht die wirtschaftliche Rentabilität und sorgt für eine noch schnellere Amortisierung der Investition.

Moderne Technik bietet die richtige Lösung für alle Erfordernisse - heute und morgen. Derzeit nutzen weniger als 13 Prozent der Heizungs- und Klimaanlagen erneuerbare Energien. Geht es nach dem Energiekonzept der Bundesregierung wird sich dieser Anteil in den kommenden Jahren jedoch merklich erhöhen. Anlagentechnik muss deshalb nicht nur effizient und sparsam, sondern vor allem auch flexibel, d.h. offen für eine spätere Einkopplung von erneuerbaren Energien sein. Wer jetzt in eine neue Anlage investiert, kann somit sicher sein, dass sie auch an die zukünftigen Anforderungen angepasst werden kann.

Weitere Informationen zur Weltleitmesse ISH finden Sie unter www.ish.messefrankfurt.com.



ISH 2011 Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Susanne Pauli
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main
+49 69 75 75-6144

www.ish.messefrankfurt.com



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Jörg Stelzer
Sendlinger Straße 42A
80331
München
js@schwartzpr.de
+49 (0) 89-211 871-34
http://www.schwartzpr.de


Web: http://www.ish.messefrankfurt.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Stelzer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 589 Wörter, 4686 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ISH 2011 Messe Frankfurt Exhibition GmbH lesen:

ISH 2011 Messe Frankfurt Exhibition GmbH | 11.02.2011

ISH 2011: Sinn und Sinnlichkeit im Generationenbad

Die Deutschen werden nicht nur immer älter, sie werden auch immer später "sesshaft". Das erste Wohneigentum beziehen sie durchschnittlich erst im Alter von 38 Jahren (LBS Wohnungseigentumsstudie, 2010). Dafür bleiben sie immer länger eigenständi...