info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Command Verlag - Ines Eckhold |

Die Bundeswehr in Afghanistan - Auf der Suche nach Feind und Sinn

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Fernab von fernsehtauglichen Bildern gibt das Buch "Fallschirmjäger in Kunduz" tiefe Einblicke in den Einsatz der Bundeswehr vor Ort in Afghanistan. Der 25-jährige Autor und Soldat auf Zeit Robert Eckhold berichtet im Zwiespalt von Helfenwollen und sinnlo


Fernab von fernsehtauglichen Bildern gibt das Buch ?Fallschirmjäger in Kunduz? tiefe Einblicke in den Einsatz der Bundeswehr vor Ort in Afghanistan. Der 25-jährige Autor und Soldat auf Zeit Robert Eckhold berichtet im Zwiespalt von Helfenwollen und sinnlosem Terror.\r\n

29.11.2010
Wenn sich junge Männer wie Robert Eckhold freiwillig zum Auslandseinsatz der Bundeswehr bewerben, dann oftmals mit dem Wunsch, einer sinnvollen Sache zu dienen. Im kürzlich im Command-Verlag erschienenen Buch "Fallschirmjäger in Kunduz" beschreibt Robert Eckhold aus der Sicht eines Soldaten einer Fallschirmjägereinheit der Bundeswehr seinen Einsatz im afghanischen Kunduz. Dass in diesem Einsatz neben Motivation und dem Wunsch, etwas verändern zu können auch Begriffe wie Zweifel, Verrat, Sinnlosigkeit, Tod und extreme traumatische Belastungen eine Rolle spielen sollten, ahnte Robert Eckhold vor der Abreise nach Afghanistan nicht.

So beginnen auch die ersten Seiten des Buches in der Beschaulichkeit des rheinland-pfälzischen Zweibrückens, wo Robert Eckhold seinen Dienst als Soldat auf Zeit in einem Fallschirmjäger-Bataillon leistet. Da allerdings bereits einige Einheiten aus Zweibrücken im afghanischen Kunduz stationiert wurden, kommen bald schon die ersten Meldungen von gefallenen und verletzten Soldaten aus dem eigenen Kasernen-Umfeld.

Dennoch entscheidet sich Robert Eckhold freiwillig für den Einsatz in der Krisenregion. Von der ISAF-Mission überzeugt, stellt er sich der Herausforderung mit der Sorglosigkeit eines noch vom Kampfeinsatz verschont gebliebenen Soldaten. Die einzelnen Schauplätze bei Tag und zur Nacht in Afghanistan formen ein Bild des ganz persönlichen, aber auch des bundesdeutschen Wirkens in der Region.

Der Glanz des Auslandseinsatzes blättert für Robert Eckhold dann auch sehr schnell von dem mit politischen und multilateralen Ziel- und Friedensparolen übertünchten Gebildes der ISAF-Mission ab: Ein Feind, der oftmals nur dann zu sehen ist, wenn er sich inmitten von unschuldigen Menschen in die Luft sprengt. Afghanische Verbündete, die in Motivation, Ausbildung, Ausrüstung und Vertrauen zu wünschen übrig lassen. Das Wissen, eine Ausrüstung im Einsatz zu haben, die nicht allen Erfordernissen an die Sicherheit und den Schutz der eigenen Soldaten entspricht. Der mangelnde Rückhalt zu Hause, im Freundeskreis, in Medien und Organisation. Und letztlich auch das direkte Erfahren von Tod und Verletzung der eigenen Kameraden im Kampfeinsatz durch hinterhältige Anschläge.

All das führt neben all den körperlichen und seelischen Wunden, denen sich deutsche Soldaten im und nach dem Auslandseinsatz stellen müssen, zu vielen ganz aktuellen innenpolitischen Fragen. Fragen - nicht nur von Soldaten - an die Sinnhaftigkeit der Verteidigung und Friedenssicherung Deutschlands im fernen Afghanistan. Aber auch Fragen an die langfristige Unterstützung all derer, die an solchen Friedensmissionen teilnehmen und Opfer hinterhältiger Anschläge und anderer traumatischer Belastungen werden.

Zwei Kameraden verloren während des Einsatzes von Robert Eckhold in Afghanistan ihr Leben, weitere traten die Heimreise teils schwer verletzt an. Um seine eigenen, im Buch ausführlich geschilderten traumatischen Erfahrungen aus Kampfeinsätzen zu verarbeiten, brachte Robert Eckhold viele Erlebnisse eindrücklich, bewegend und für den Leser sicher auch schockierend schwarz auf weiß in Buchform zu Papier.

Damit will er nicht nur die Verarbeitung persönlicher Erlebnisse unterstützen, sondern der Öffentlichkeit - Interessierten wie auch Kritikern - die Möglichkeit geben, sich ein eigenes, reales Bild von den durch die Medien verbreiteten, aber oftmals nur unzureichenden Informationen vom Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu machen. Zudem liegt dem Autor die positive Veränderung hinsichtlich der Unterstützung in der Bevölkerung für die deutschen Soldaten besonders am Herzen, die sich in der Heimat nach der Rückkehr von ihren Auslandseinsätzen oftmals mit herben Beschimpfungen wie "Mörder", "gesellschaftliche Versager" oder "Verschwender von Steuergeldern" konfrontiert sehen.

"Fallschirmjäger in Kunduz" ist ab sofort im Command-Verlag (http://www.command-verlag.de) und online bei Amazon erhältlich. Ein Teil der Einnahmen geht an die DKOF (Deutsche Kriegsopferfürsorge), einer Organisation ehemaliger Soldaten, die sich für die Rechte von Soldaten und deren Angehörigen einsetzt und zudem Hilfe zur Selbsthilfe nach Einsätzen in Auslandsmissionen stellt.

Über den Autor:

Robert Eckhold, geboren 1985, verpflichtete sich nach seiner Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker 2004 für zwölf Jahre als Soldat auf Zeit in einem Fallschirmjägerbataillon der Bundeswehr. Der "Division Spezielle Operationen" angehörend, war er 2008 im Rahmen der ISAF-Mission als Verstärkungskraft der Schutzkompanie eines deutschen Feldlagers im afghanischen Kunduz. Auch nach seinem Einsatz 2008 in Afghanistan führt er seine Laufbahn als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr fort.

Weitere Informationen zum Buch sind auf der Website des Command-Verlages http://www.command-verlag.de erhältlich.


Command Verlag - Ines Eckhold
Ines Eckhold
Langenchursdorfer Straße 2
09212 Limbach-Oberfrohna
03722-4017884

http://www.command-verlag.de



Pressekontakt:
orange°clou | Texter und PR-Agentur
Rinco Albert
Holnsteinweg 26
96120
Bischberg
albert@orangeclou.de
0951-3017137
http://www.command-verlag.de


Web: http://www.command-verlag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rinco Albert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 652 Wörter, 5217 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema