info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. |

"Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V." setzt neue Standards in der Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen mit Partnern im Gesundheitswesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Berlin, 02. Dezember 2010 - Der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V." (FSA) hat auf seiner Mitgliederversammlung Empfehlungen verabschiedet für eine lautere und transparente Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit weiteren Partnern im Gesundheitswesen. ...

Berlin, 02. Dezember 2010 - Der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V." (FSA) hat auf seiner Mitgliederversammlung Empfehlungen verabschiedet für eine lautere und transparente Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit weiteren Partnern im Gesundheitswesen. Dies betrifft vorrangig Kooperationsbeziehungen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen. Damit formuliert der FSA erste Standards in einem weiteren wichtigen Bereich der Zusammenarbeit im pharmazeutischen Umfeld.

In zunehmendem Maße ist die Einbeziehung verschiedenster Einrichtungen im Gesundheitswesen seitens der pharmazeutischen Unternehmen bei Erforschung, Absatz und Erstattung von Arzneimitteln unverzichtbar. Entsprechende Kooperationspartner sind beispielsweise die im Gesundheitswesen oder in der Gesundheitspolitik tätigen Ministerien und Behörden sowie Einrichtungen der Selbstverwaltung wie Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen. Um einen vertrauensvollen und lauteren Umgang miteinander zu gewährleisten, hat der FSA Empfehlungen für die Zusammenarbeit verabschiedet. Diese enthalten Orientierungspunkte für die Bewirtung im Rahmen von Veranstaltungen und beruflichen Anlässen wie Arbeitsessen, für die Einladung und das Sponsoring zu Veranstaltungen, für vertragliche Leistungen wie die Vergütung einer Vortragstätigkeit sowie für die Abgabe von Spenden und Geschenken. Der FSA fördert den laufenden Dialog zwischen Arzneimittelherstellern und den Partnern im Gesundheitswesen sowie deren Mitarbeitern, denn er dient sowohl dem erforderlichen Informationsaustausch als auch dem besseren Verständnis der jeweiligen Positionen und Bedürfnisse.

Von den einzelnen Empfehlungen unberührt bleiben die Grundsätze für die Zusammenarbeit: Die Mitarbeiter der Partner im Gesundheitswesen dürfen nicht in unlauterer Weise beeinflusst werden, und die Kooperationsbeziehung sollte offen und transparent gestaltet werden. Dies beinhaltet beispielsweise auch eine schriftliche Dokumentation jeglicher Zusammenarbeit. Im Besonderen sollte darauf geachtet werden, dass bei der Kooperation mit den Amtsträgern eine Dienstherrengenehmigung vorliegt.

Vorstand im Amt bestätigt

Zum 30.06.2010 schied Alfred Bein (GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG) aus dem Vorstand des FSA aus. Im Vorstand verbleiben somit acht Mitglieder, die von der Mitgliederversammlung bis 2012 im Amt bestätigt wurden: Vorstandsvorsitzender Michael Klein (Pfizer Deutschland GmbH), Kurt Arnold (Sanofi-Aventis Deutschland GmbH), Martin Eschbach (Novartis Pharma GmbH), Dr. Daniel Geiger (Roche Pharma AG), Monika Pieroth (Boehringer Ingelheim GmbH), Konstantin von Alvensleben (Takeda Pharma GmbH), Ulrike von Schmeling (Bayer HealthCare AG) sowie Dr. Bernd Winterhalter (Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KG).

Ausblick auf 2011

Verantwortungsbewusstes und transparentes Verhalten bei der Zusammenarbeit von Unternehmen der pharmazeutischen Industrie mit medizinischen Fachkreisen, Patientenorganisationen und weiteren Partnern im Gesundheitswesen durchzusetzen und unethischen Verhaltensweisen vorzubeugen, werden auch im kommenden Jahr die Hauptziele des FSA bleiben. Der Verein wird sich dazu weiterhin mit seinen Bezugsgruppen intensiv austauschen und sie sowie die breite Öffentlichkeit über Anliegen und wichtige Projekte informieren. Die Tätigkeitsschwerpunkte des FSA werden auf der Schulung der Mitgliedsunternehmen sowie auf der nachhaltigen Etablierung der beiden Kodizes als ethische Spielregeln und als Institutionen in der Pharmabranche liegen. Workshops, Informationsveranstaltungen, die Präsenz auf Kongressen sowie die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit bilden dabei zentrale Plattformen des Austauschs. Auch Nicht-Mitglieder sollen damit überzeugt werden, sich mit ihrem Beitritt zum FSA freiwillig zu den maßgebenden Regelwerken zu bekennen.



Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.
Michael Grusa
Friedrichstraße 50
10117 Berlin
+49 (0)30 206 59-144

http://www.fs-arzneimittelindustrie.de



Pressekontakt:
wbpr Public Relations GmbH
Eva-Maria Goertz
Münchner Straße 18
85774
Unterföhring
eva-maria.goertz@wbpr.de
+49 (0)89 99 59 06-17
http://www.wbpr.de


Web: http://www.fs-arzneimittelindustrie.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eva-Maria Goertz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 479 Wörter, 4246 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. lesen:

Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. | 31.03.2010

Neuauflage des FSA-Kodex Fachkreise liegt vor

Berlin - Der Kodex des Vereins "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V." (www.fs-arzneimittelindustrie.de) zur Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen mit medizinischen Fachkreisen wurde angepasst. Das Bundeskartellamt hat die Ne...