info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Stadt Konzept Beratungsgesellschaft mbH |

Finanzwissen: Was genau sind eigentlich Anleihen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Finanzwissen: Was genau sind eigentlich Anleihen?


Kurz und knapp formuliert: Anleihen sind so genannte Forderungspapiere, durch die ihr Herausgeber, auch als Emittent bezeichnet, einen Kredit am Kapitalmarkt aufnimmt.

Die Kreditkonditionen - also Anleihebedingungen - sind dabei fest definiert. Unter die festgelegten Kreditkonditionen oder eben Anleihebedingungen fallen also z.B. die Verzinsung, die Laufzeit oder die Tilgung. Bei so genannten festverzinslichen Anleihen bleibt die Verzinsung während der gesamten Laufzeit konstant. Bei variabel verzinslichen Anleihen wird sie periodisch gemäß den Anleihebedingungen angepasst.

Am Ende der Laufzeit werden die Anleihen in der Regel zu 100 % zurückgezahlt. Während der Laufzeit kann es zu Kursschwankungen kommen, da sich das Wertpapier über den Kurs der jeweiligen Zinssituation am Markt anpasst. An der Börse werden Anleihen in Prozent gehandelt (daher auch: Prozentnotiz) = Man kauft nicht eine bestimmte Stückzahl einer Anleihe, sondern einen bestimmten Nominalbetrag und bezahlt ihren Kurs in Prozent.

Für den Emittent, den Herausgeber, ist die Begebung einer Anleihe eine Alternative zum normalen Bankkredit. Er hat hier den Vorteil, dass er Liquidität erhält, ohne zusätzliche Sicherheiten stellen zu müssen.

Der Käufer einer Anleihe hat folgende Ansprüche:

- Recht auf Verzinsung in Höhe des Coupons (gemäß den Anleihebedingungen)

- Recht auf Rückzahlung (in der Regel zu 100 %)

- Vorrangige Rückzahlung gegenüber Aktionären im Insolvenzfall.

Der große Unterschied zu Aktien ist, dass der Käufer von Anleihen keine Stimm- oder Teilhaberrechte besitzt. Demgegenüber bieten Anleihen aber Sicherheit: Die meisten Anleihen sind von Ratingagenturen bewertet, wodurch die Bonität des Schuldners erfasst wird und das Risiko der Geldanlage eingeschätzt werden kann. Neben den regelmäßigen Zinseinnahmen erhält man am Ende der Laufzeit sein eingesetztes Kapital zurück - eine sehr gute Kalkulationsbasis für spätere Investitionsvorhaben.

Die Stichwörter Zinszahlung und Rendite
Die Zinszahlung erfolgt für die Zeit vom Kauf der Anleihe bis zu deren Rückzahlung, bzw. dem Verkauf der Anleihe. Der Zinsertrag errechnet sich aus dem jeweiligen Nennwert der Anleihe. Dem Besitzer der Anleihe steht für jeden Tag den er im Besitz der Anleihe ist - der in diesem Zusammenhang daher auch als Stückzinstag bezeichnet wird - der anteilige Zinsbetrag zu. Diesen Betrag bekommt der Besitzer beim Verkauf der Anleihe vor dem eigentlichen Zinstermin vom Käufer vergütet.

Diese Stückzinsregelung dient der Abrechnung der aufgelaufenen Zinsen zwischen Käufer und Verkäufer (zwischen den eigentlichen Zinsterminen). Zu welchem Intervall die Zinsen gezahlt werden, ist von Emission zu Emission verschieden. Bei längeren Laufzeiten erfolgt die Zinszahlung meist jährlich. Obacht: Erfolgt die Zahlung nicht jährlich, sollte die Zahlung von Zinseszinsen vereinbart werden.

Richtig: Chancen
Der Anleger hat bei Anleihen neben der Zinszahlung die Möglichkeit, durch Kursgewinne die Rendite zu steigern. Kauft er während der Laufzeit zu einem Kurs unter 100% und wartet bis zur Tilgung (Rückzahlung zu 100%), oder verkauft er während der Laufzeit zu einem höheren Kurs als dem Kaufkurs, so kann er die Differenz als Gewinn verbuchen.

Wichtig: Risiken
Bei der Auswahl der Anleihen muss die Bonität und das Geschäftsmodell des Schuldners beachtet werden. Bei ihrer Einschätzung helfen, wie oben bereits erwähnt, so genannte Ratings von Ratingagenturen, die eine allgemeine Aussage über die Kreditwürdigkeit des Emittenten treffen. Verschlechtert sich die Bonität eines Anleiheschuldners während der Laufzeit, fällt in der Regel der Kurs der Anleihe. Des Weiteren ist die Anleihe einem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt, das sich aus der Ungewissheit über die zukünftige Zinsentwicklung am Markt ergibt. Dieses so genannte Marktzinsniveau wird z.B. durch die Haushaltspolitik des Staates, die Politik der Notenbank oder die Entwicklung der Konjunktur beeinflusst. Da sich der Kurs der Anleihe dem aktuellen Marktzinsniveau anpasst, bedeuten fallende Zinsen in der Regel einen Anstieg der Anleihekurse. Aber: Wird die Anleihe am Ende ihrer Laufzeit zu ihrem Nominalbetrag zurückgezahlt, bestehen diese Risiken nur beim Verkauf der Anleihe während der Laufzeit.

Anlage und Kapital AG (http://www.aundk.eu)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carolin Belka, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 565 Wörter, 4211 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Stadt Konzept Beratungsgesellschaft mbH lesen:

Stadt Konzept Beratungsgesellschaft mbH | 03.12.2010

Anleihen | Der Schweizer Franken - Die Gewähr einer Währung?

Da der Schweizer Franken seine Qualität als sichere Anleihe schon immer erst in Zeiten größerer Krisen unter Beweis stellen konnte, wundert es nicht, dass die Währung dieser Tage ein weiteres Comeback vermeldet. Ist der Franken aber tatsächlich ...
Stadt Konzept Beratungsgesellschaft mbH | 03.12.2010

Finanzwelt | Ganz klar im Unklaren

In allen relevanten Medien findet man heute nur eindeutige Uneindeutigkeiten. Was Gestern noch dementiert wurde, wird heute wieder bestätigt um es am Ende des Tages wiederum zu relativieren. Die Besorgnis vieler Anleger in Deutschland und anderen eu...
Stadt Konzept Beratungsgesellschaft mbH | 03.12.2010

Anlagestrategien | KO, oder Risiko und Co.

Als Anleger ist man daher gut beraten, sich über das selbst definierte Risiko, welches man bereit ist einzugehen, so weit wie möglich genau und klar abzustecken. Gewinnspanne und Schadensbegrenzung Was so einfach klingt, ist längst nicht so ...