info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LAB Lachner Aden Beyer & Company |

Top-Manager sind beruflich auf dem Sprung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


60% aller Führungskräfte sind bereiter zu einem Wechsel als vor drei Jahren Arbeitsplatzsicherheit, Arbeitsort und Vergütung bei Stellensuche vergleichsweise unwichtig

Düsseldorf, 08. Juni 2004. Knapp 60 % aller deutschen Top-Manager sind bereiter zu einem Jobwechsel als vor drei Jahren. Damit sucht die Mehrheit der Management-Elite trotz eines angespannten Arbeitsmarkts die Chance einer beruflichen Veränderung, statt das Risiko eines beruflichen Stillstands einzugehen.

Das ist eines der Ergebnisse der Studie „Wechselverhalten von Führungskräften in der Krise.“ Grundlage der Untersuchung ist eine Befragung von 310 Führungskräften deutscher Unternehmen und 75 Arbeitgebern. Die Studie wurde von dem Bielefelder Marktforschungsunternehmen Interrogare im Auftrag der internationalen Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company erstellt.

Die Untersuchung führte zu zahlreichen überraschenden Erkenntnissen. So ist die Kompromissbereitschaft von Bewerbern auf freie Management-Positionen deutlich gestiegen, berichten Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Und Top-Manager sind deutlich mobiler und risikobereiter als vielfach angenommen. Beispielsweise ist der Arbeitsort für nur 14 Prozent der Befragten bei der Auswahl einer neuen Stelle von übergeordneter Bedeutung. Nicht einmal ein Viertel bezeichnet die Arbeitsplatzsicherheit als besonders wichtig. Selbst bei der Höhe der Vergütung ist die Kompromissbereitschaft der Manager deutlich gestiegen. Ehemals wichtige, karrieretypische Kriterien wie Titel und Hierarchieebene haben bei Auswahl eines neuen Jobs sogar völlig ausgedient.

Unternehmen auf der Suche nach Top-Kandidaten sind daher gut beraten, vor allem auf persönliche Entwicklungschancen, hohe Eigenverantwortung und herausfordernde Aufgaben zu setzen.

Weitere Resultate der Studie finden Sie im Anhang. Einzelheiten erfahren Sie vom Autor der Studie.

Kontakt:

LAB Lachner Aden Beyer & Company GmbH
Dr. Klaus Aden
Königsallee 96
40212 Düsseldorf

Telefon: (0211) 159799-10
Email: aden@labcompany.net

Zum Unternehmen: LAB Lachner Aden Beyer & Company ist eine international agierende Personalberatung, spezialisiert auf die Suche und Auswahl von Top-Führungskräften in allen wichtigen Marktsegmenten. Gegründet wurde das Unternehmen im März 2002. Die Partner des Unternehmens stammen aus renommierten Beratungsunternehmen wie Heidrick & Struggles, Ward Howell, Harvey Nash, Roland Berger oder Kienbaum. Die Gesellschaft verfügt über Büros in Düsseldorf, München, Hamburg und Zürich und beschäftigt 20 Mitarbeiter. LAB & Company ist Mitglied des globalen Netzwerks Penrhyn International sowie des VdESB (Vereinigung deutscher Executive Search Berater).



Web: http://www.labcompany.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcel Derakhchan, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 315 Wörter, 2565 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LAB Lachner Aden Beyer & Company lesen:

LAB Lachner Aden Beyer & Company | 18.01.2005

Top Pharma Consultant wechselt zu LAB Lachner Aden Beyer & Company

München/Hamburg 18. Januar 2005. — Die Personalmanagementberaterin Beate Ettl (44) hat zum 1. Januar 2005 die Gesamtmarktverantwortung für den Bereich Pharma/Biotech bei der internationalen Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company überno...
LAB Lachner Aden Beyer & Company | 11.01.2005

Deutsche Personalberatung stärkt Südamerika-Verbindung

München, 27.12.2004. Die deutsche Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company GmbH baut als Partner des Netzwerks Penrhyn International seine Verbindungen nach Brasilien und Chile aus. Durch den Beitritt der Personal-beratungsunternehmen „MP ...
LAB Lachner Aden Beyer & Company | 21.12.2004

Energiewirtschaft 2005: Managerbedarf steigt wieder

Trotz der Unsicherheit über die genauen Inhalte des Gesetzes und der sich erst anschließend entwickelnden Regulierungspraxis dürfen alle Marktteilnehmer auch zukünftig von weiterem Veränderungsbedarf ausgehen. Dieser wird sich vor allem in einer...