info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Jobsearcher International GmbH |

Hohe Sozialversicherungsabgaben belasten Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Belastung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch hohe Sozialversicherungsabgaben


Was kann man als Arbeitgeber und Arbeitnehmer, gegen die hohen Sozialsteuerabgaben machen?\r\n

Als Arbeitgeber ist man gesetzlich verpflichtet von seinem Bruttolohn, neben der Lohn- und Kirchensteuer, auch die Sozialversicherungsbeiträge abzuführen. Dabei besteht die Sozialversicherung in Deutschland aus verschiedenen Sparten, wie: Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung. Hierbei sind die Beiträge der ersten drei Versicherungen vom Gesetzgeber vorgegeben, nur die Krankenversicherung kann sich je nach Versicherungsinstitut unterscheiden. So ist es einem zumindest bei der Krankenversicherung möglich, seine Beiträge, in einem gewissen Rahmen, zu bestimmen. Doch nicht nur die Arbeitnehmer werden durch diese relativ hohen Kosten belastet, da der Arbeitgeber die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge übernehmen muss, kann dies auch für ihn eine finanzielle Belastung darstellen. Weiterhin ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, in der Kranken- und Pflegeversicherung, Zusatzbeiträge für Zahnersatz und Kinderlosigkeit zu zahlen.
Was kann man als Arbeitgeber und Arbeitnehmer, gegen die hohen Sozialsteuerabgaben machen? Da fast alle Versicherungen und Abgaben, außer die Krankenversicherung vom Staat vorgeschrieben sind, ist es hier kaum möglich, preislich etwas zu verändern. Daher ist es viel wichtiger, das man sich für das Geld das man an die Versicherungen zahlen muss, eine passende Arbeit oder einen fähigen Mitarbeiter sucht. Sehr einfach und schnell geht dies über Stellenangebote auf der Webseite von jobsearcher24. Hier kann man sowohl als Arbeitgeber wie als Arbeitnehmer, sich in Ruhe aus der reichhaltigen Auswahl an Arbeiten und Mitarbeitern das Passende für sich aussuchen. Dabei bietet jobsearcher24 ein sehr großes Sortiment an Arbeiten und Mitarbeitern an und fast täglich kommen neue Angebote hinzu. Daher sollte man sich bei der Auswahl etwas Zeit lassen, und mehrere mögliche Arbeiten oder Mitarbeiter miteinander vergleichen.
Somit ist es einem zu mindestens möglich, für die Sozialversicherungsabgaben, die man immer begleichen muss, einen guten Mitarbeiter oder eine ausfüllende Arbeitsstelle zu finden, die einem zusagt.


Jobsearcher International GmbH
Frau Hurrle Christina
Erbprinzenstr. 34
76133
Karlsruhe
impressum@jobsearcher24.com
+49 (0) 721 9316770
http://www.jobsearcher24.com


Web: http://www.jobsearcher24.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Hurrle Christina, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2275 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Jobsearcher International GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Jobsearcher International GmbH lesen:

Jobsearcher International GmbH | 14.06.2011

Assessment Center - nehmen Sie die Herausforderung an!

Heute sollten Sie nicht nur die Anzeigen in den Zeitungen für sich nutzen, sondern Stellenangebote, die im Internet veröffentlicht sind. Auf Plattformen wie dem Jobportal Jobsearcher24.com werden Sie schnell die passende Anzeige finden und können...
Jobsearcher International GmbH | 04.10.2010

Arbeitskräftemangel in Deutschland immer noch aktuell

Viele Menschen beschweren sich heutzutage über Kurzarbeit oder über eine sehr schlechte Arbeitssituation aufgrund der vergangenen internationalen Wirtschaftskrise. Dabei ist diese Krise schon lange überwunden worden. Die Staaten haben sich wirtsch...
Jobsearcher International GmbH | 27.09.2010

Ohne Weiterbildung geht es nicht

Arbeitnehmer sind daran interessiert, ihren Arbeitsplatz langfristig zu sichern. Die ständig wachsenden Anforderungen im Berufsleben machen eine gezielte Weiterbildung notwendig. Wer technisch und organisatorisch nicht auf dem neuesten Stand ist und...