info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. |

"Menschenrecht auf Selbstbestimmung im Sterben"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Internationaler Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2010


Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2010\r\n

(dgpd Berlin/Augsburg) Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember mahnt die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. das Menschenrecht jedes Einzelnen auf Selbstbestimmung im Sterben an. "Es gibt Menschen, die ihren Leidenszustand nicht mehr mit ihrem persönlichen Würdeempfinden in Einklang bringen können. Diese Men-schen müssen das Recht haben, ohne moralisierende Bevormundung durch Dritte ihren Ster-beprozess abzukürzen, ohne zu gewaltsamen, schockierenden Mitteln greifen zu müssen", so DGHS-Präsidentin Elke Baezner. "Wir fordern nicht nur ein umfassendes, liberales Gesetz, sondern auch Standesregeln, die es dem behandelnden Arzt unter Einhaltung strengster Sorgfaltskriterien erlauben, den Patienten dabei zu unterstützen". Die DGHS befürwortet die Möglichkeit eines ärztlich assistierten Suizides sowie im Falle schwerster unheilbarer körperlicher Erkrankung das Recht auf Erhalt eines entsprechenden Medikaments, um in vertrauter Umgebung selbstbestimmt sterben zu können.

Die DGHS begrüßt durchaus den längst fälligen Ausbau der Angebote der Palliativ-Medizin. "Dies darf jedoch nicht zu einem "Integrismus" dieser Form der Hilfe am Lebensende führen", betont Baezner, "sondern der lebensmüde sterbewillige Schwerkranke soll zu einem Zeit-punkt, den er allein zu bestimmen und zu verantworten hat, Hilfe zur Beendigung seines als subjektiv unwürdig empfundenen Lebens in Anspruch nehmen dürfen."



Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Wega Wetzel
Kronenstr. 4
10117
Berlin
wega.wetzel@dghs.de
030-21222337-22
http://www.dghs.de


Web: http://www.dghs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wega Wetzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 194 Wörter, 1617 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. lesen:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 08.09.2011

DGHS: "Kompetente Beratung verhindert Panik-Suizide"

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September betont Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., die Notwendigkeit von wertneutraler Suizidpräventions-Beratung. "Denn nur, wenn man Menschen,...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 10.11.2010

Arthur-Koestler-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. für Reto U. Schneider (NZZ)

(dgpd Augsburg/Berlin) Der mit 5000 Euro dotierte Arthur-Koestler-Preis der Deutschen Ge-sellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. geht im Jahr 2010 an den Schweizer Journalisten Reto U. Schneider. Ausgezeichnet wird sein Text "Bea geht", der in de...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.09.2010

Ärztlicher Beistand wünschenswert

(dgpd Augsburg/Berlin) Zum Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September betont die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., wie wichtig Prävention bereits in einem möglichst frühen Stadium ist. "Wenn wir spüren, dass sich labile, a...