info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MARVECS GmbH |

Zwang zu mehr Flexibilität: MARVECS baut Partnering-Teams aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


AMNOG sorgt für Nachfrage nach geteilten Außendienstteams


Das neue Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) sorgt für einen verstärkten Bedarf an möglichst flexiblen Außendienstlösungen. Denn durch die zeitliche Taktung bei der Markteinführung eines neuen Arzneimittels wird der Zeitrahmen künftig sehr eng. \r\n

Das neue Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) sorgt für einen verstärkten Bedarf an möglichst flexiblen Außendienstlösungen. Denn durch die zeitliche Taktung bei der Markteinführung eines neuen Arzneimittels wird der Zeitrahmen künftig sehr eng. Daher hat der Ulmer Pharmadienstleiter MARVECS jetzt sein Angebot an Partnering-Teams weiter ausgebaut. So stehen nun nicht nur mehr Kapazitäten für die Zielgruppe der Gynäkologen zur Verfügung. Für den API-Bereich (Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten) wird zudem ein weiteres Team aufgebaut werden. Auch spezielle Neurologen- und Dermatologen-Partnering-Teams sind konkret in Vorbereitung. "Durch das AMNOG sind die Vertriebsprozesse noch komplexer geworden als bisher. Deswegen nutzen Pharmahersteller zunehmend die Möglichkeit, sich ein Team mit anderen Herstellern zu teilen. Aber auch die Option, für kürzere Zeiträume eine Besprechungsposition zu belegen, um so die Besprechungsintensität bei bestimmten Zielgruppen kurzfristig nach oben zu fahren, wird wieder zunehmend angefragt", beschreibt Katrin Wenzler, Geschäftsführerin der MARVECS GmbH, die derzeitige Situation.

Die Veränderungen, die durch die neuen gesetzlichen Verordnungen ausgelöst wurden, sind auf der Nachfrageseite schon in den vergangenen Monaten spürbar geworden - nicht nur bei den patentgeschützten Arzneimitteln, bei denen die kurzen Fristen für eine möglichst breite Marktdurchdringung genutzt werden müssen. Auch den Generikaherstellern steht in der Regel nur ein kurzer Zeitraum zur Verfügung, bevor die Vermarktung eines Medikaments über die Rabattverträge reguliert wird. Bei den Generika ist dies die Zeit zwischen dem Auslaufen eines Patents und dem ersten Rabattvertrag, beim patentgeschützten Medikament die ersten Monate der Markteinführung.

Um diese Zeiträume möglichst effizient zu nutzen, müssen Prozesse aufgebaut werden, die die internen und externen Vertriebsaktivitäten reibungslos miteinander verknüpfen. Deswegen werden die internen Außendienstteams systematisch und projektweise durch externe Teams ergänzt, wenn es darum geht, kurzfristig an Breite zu gewinnen. "Hier bietet sich das Konzept der Partnering-Teams an. Denn diese sind ja bereits bei der gewünschten Zielgruppe unterwegs und können so schnell für die Besprechung eines weiteren Produkts aktiviert werden", fasst Katrin Wenzler zusammen.


MARVECS GmbH
Melanie Speier
Beim Alten Fritz 2
89075 Ulm
+49 731 140 00-0

www.marvecs.de



Pressekontakt:
Press´n´Relations GmbH Ulm
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077
Ulm
upa@press-n-relations.de
0731 962 87-29
http://www.press-n-relations.de


Web: http://www.marvecs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Pagel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2657 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MARVECS GmbH lesen:

MARVECS GmbH | 18.01.2011

MARVECS-Bilanz 2010: Rekordjahr bei Umsatz und Mitarbeitern

Mit 31,1 Millionen Euro verzeichnete der Ulmer Pharmadienstleister MARVECS im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 den höchsten Umsatz seit Gründung des Unternehmens, das Wachstum gegenüber dem Vorjahr lag damit deutlich im zweistelligen Bereich. Im J...
MARVECS GmbH | 29.11.2010

Mehrwert-Services für Praxen, Kliniken oder Apotheken

Firmeneigene Pharma-Außendienste konzentrieren sich immer mehr auf ihre Kernaufgaben im direkten Kontakt zu den Kunden. Damit fehlt oft die Zeit für zusätzliche Service-Leistungen, die jedoch in der Kundenbeziehung eine zunehmend wichtigere Rolle ...