info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Management-Trends kommen aus der Mode

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unternehmen suchen nach eigenen Strategien


Düsseldorf/Berlin - Diversifikation, Wachstum durch Zukäufe, Konzentration auf das Kerngeschäft - wechselnde Managementstrategien dieses Zuschnitts prägten in den vergangenen Jahrzehnten die Wirtschaft und insbesondere die Großunternehmen. Doch die große Zeit der strategischen Beratungsphilosophien ist nach Auffassung vieler Experten vorbei.

„Heute suchen Unternehmen nach eigenen Wegen, um unter den schwierigen Rahmenbedingungen zu bestehen“, berichtet die Welt. Viele Konzerne hätten sich in den vergangenen Jahren sämtliche Consultingmoden gefallen lassen und Strategien gewechselt wie Unterwäsche. Mittlerweile sei eine regelrechte Beraterallergie entstanden und Budgets für die klassische Beratung würden radikal gekürzt. "Die Umsetzung der Strategien und Konzepte der großen Beratungshäuser zieht häufig erhebliche Probleme nach sich", so die Erfahrung von Udo Nadolski, Geschäftsführer der Düsseldorfer IT-Personalberatungsfirma Harvey Nash http://www.harveynash.de. Die Strategien seien zumeist wissenschaftlich abgehandelt, ohne Bezug zur Praxis, was die Umsetzung problematisch mache. "Unser Hauptproblem in dem Umfeld ist immer, die Unternehmen davon zu überzeugen, dass dieses für doch sehr viel Geld hochwertig entwickelte Konzept zumindest in Teilen nicht umsetzbar ist," klagt Nadolski. Gott sei Dank setze sich zumindest in der Wirtschaft die Auffassung durch, "dass Führung nicht aus dem Auswendiglernen von Managementtechniken besteht", so Nadolski.

Unternehmensführer sollten in der Lage sein, Ungewisses, Rätselhaftes und Unvorgesehenes zu ertragen, ohne ständig aufgeregt nach Fakten und Logik zu suchen. Entscheidungen, die im Bewusstsein der Zweifel getroffen werden, seien meist besser, als Entscheidungen, bei denen die Zweifel verdrängt wurden. Richtig gehegte Zweifel könne man nutzen, eine wohl durchdachte Handlung zu unterstützen. Friktionen, Zufälle, bahnbrechende Entdeckungen, konjunkturelle Bewegungen oder politische Entwicklungen seien nicht hinreichend planbar. Schon immer habe es aber Konzerne gegeben, die sich den allgemeinen Strömungen entzogen hätten. Und meist seien sie mit dieser Einstellung nicht schlecht gefahren. „So hätten in fast ketzerischer Weise einige Unternehmen an ihrer breiten Aufstellung auch festgehalten, als die Konzentration auf das Kerngeschäft en vogue war. General Electric, Thyssen Krupp oder Siemens seien Beispiele, die sich keinen Managementtrends unterworfen und an ihrer breiten Aufstellung festgehalten haben“, berichtet die Welt.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Landwehr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2206 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...