info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ANOTO |

Digital Pen & Paper Technologie von Anoto unterstützt Rettungsteams bei Naturkatastrophen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ob Erdbeben in Italien oder Lawinenunglücke in der Schweiz - schnelle Hilfe benötigt schnelle Informationen


Wenn die Erde bebt, Lawinen abgehen oder Fluten ganze Landstriche verwüsten ? unter solch erschwerten Bedingungen benötigen die Rettungsteams in kürzester Zeit exakte und fehlerfreie Informationen. Hierfür haben sich die digitalen Stifte von Anoto (www.anoto.com/de) bei der bislang größten Katastrophenschutzübung Italiens bewährt. Von der Technologie waren sowohl Einsatzkräfte als auch Experten überzeugt. \r\n

Lund (Schweden), 15. Dezember 2010 - Das italienische Amt für Zivilschutz (Dipartimento della Protezione Civile) setzt zur schnellen und effizienten Datenerfassung bei Erdbeben und anderen Naturkatastrophen auf die Digital Pen & Paper-Technologie von Anoto (www.anoto.com/de). Im Rahmen der landesweit größten Katastrophenschutzübung, die jemals in Italien abgehalten wurde (EU Terex 2010 / Tuscany Earthquake Relief Exercise), wurden mit Hilfe digitaler Stifte die von den Rettungskräften erhobenen Informationen gesammelt, ausgewertet und den Einsatzleitern von Ort zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen Daten zur Bewohnbarkeit von Gebäuden nach Erdbeben ebenso wie der Zustand der Versorgungsinfrastruktur in den betroffenen Ortschaften. Die Verwendung der Anoto-Stifte bei der Übung belegt eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Technologie auch unter schwierigen Bedingungen. Auch in anderen europäischen Ländern ist die Anoto-Technologie im Einsatz. So verwendet bereits seit über einem Jahr die Sanitätsabteilung der Schweizer Bundesarmee ebenfalls digitale Stifte, um bei Katastrophenfällen sowohl Personendaten von Verunglückten zu erheben als auch die Rettungsteams besser steuern zu können.

Schnelle Informationen bedeuten schnelle Hilfe

Das Amt für Zivilschutz in Italien hatte vom 25. bis 28. November in den Bergen des Apennin die bis dato größte Katastrophenschutzübung des Landes abgehalten. Bei "Terex 2010" wurde ein Erdbeben der Stärke 6.5 simuliert. Im Einsatz waren hier Rettungskräfte aus Italien, Russland, Frankreich, Slowenien und Österreich. Sie wurden von Beobachtern aller europäischer Länder sowie der Vereinten Nationen begleitet.

Wenn Erdbeben oder Lawinen ganze Ortschaften und Landstriche verwüstet haben und die herkömmliche Kommunikationsinfrastruktur vor Ort beschädigt oder zerstört ist, kommt es darauf an, dass die Rettungskräfte mit möglichst genauem Überblick über die Situation koordiniert und eingesetzt werden. Es ist dabei notwendig, dass vielfältigste Informationen in kürzester Zeit eingesammelt und ausgewertet werden. Die dabei gewonnenen Resultate bilden dann die Entscheidungsgrundlage für den Einsatz und die Steuerung der Rettungskräfte vor Ort. Im Falle von "Terex 2010" waren dies regionale, nationale und internationale Teams mit insgesamt 2.400 Helfern. Diese verwendeten digitale Stifte, um Schäden an Gebäuden und an der Infrastruktur aus dem Übungsgebiet zu protokollieren und zur Auswertung weiter zu leiten. Wofür der Krisenstab bei so vielen unterschiedlichen Informationsquellen jeweils mehrere Tage benötigt hätte, konnte mit Hilfe der Anoto-Technologie in wenigen Stunden erfolgen.

Sandro Copparini, verantwortlich für die Risk Evaluation Unit des italienischen Zivilschutzes, ist von der Effizienz der Anoto-Technologie beeindruckt: "Vor allem die einfache Handhabung der digitalen Stifte, die von den Helfern keinerlei zusätzliche Schulung erfordert, sowie die schnellen Auswertungsmöglichkeiten der Daten machen die DPP-Technologie zu einem starken Partner in solchen Einsätzen. Wir werden auch zukünftig auf die Anoto-Technologie setzen."

Die vollständige Datenerfassungslösung wurde vom italienischen Anoto-Partner Digiwrite (www.digiwrite.it) im Auftrag von Selex Sistemi Integrati, dem IT-Ausrüster der italienischen Zivilschutzbehörde, entwickelt. Sie beinhaltet neben den digitalen Stiften die entsprechenden Formulare und die Verarbeitungssoftware auf der Serverseite. In Deutschland hat der Anoto-Partner TCC Products GmbH (www.tcc-products.de) für die schweizerische Bundesarmee eine Triage-Lösung entwickelt, die ebenfalls auf Basis der Anoto-Technologie beruht.

Weitere Informationen und Details zu Terex 2010 finden Sie unter folgendem Link: http://www.protezionecivile.it/cms/view.php?dir_pk=395&cms_pk=18817






ANOTO
Jenny Nordgren
Traktorvägen 11
22660 Lund SE
+46 46-540 12 00

www.anoto.com



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Monika Röder
Sendlinger Str. 42A
80331
München
mr@schwartzpr.de
089/21187144
http://www.schwartzpr.de


Web: http://www.anoto.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Röder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 493 Wörter, 4116 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ANOTO


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ANOTO lesen:

ANOTO | 21.06.2011

Krankenhausverbund der Alexianer steigt auf digitales Gebäudemanagement um

Lund (Schweden) / Berlin, 21. Juni 2011 - Der Unternehmensverbund der Alexianer GmbH setzt für die Objektbetreuung der technischen Anlagen seiner Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen auf die Digital Pen & Paper Technologie von Anoto. In insgesamt ...
ANOTO | 31.03.2011

ConhIT 2011 - Digitaler Stift für sicheres Datenmanagement im Gesundheitswesen

Lund (Schweden)/Berlin, 31. März 2011 - Wirtschaftlich effizient, nutzerfreundlich und vor allem zuverlässig - dies sind die zentralen Anforderungen an digitale Lösungen zur Datenaufnahme und- verarbeitung für den mobilen Einsatz im Gesundheitswe...
ANOTO | 17.11.2010

Digitale Patientendaten - die Schnittstelle in der medizinischen Versorgungskette

Lund (Schweden), Medica / Düsseldorf - 17. November 2010 - Eine lückenlose Versorgungskette des Patienten durch das reibungslose Zusammenspiel von Ärzten, Kliniken und Pflegeeinrichtungen - dieses Idealbild erfordert neben dem Zusammenarbeiten der...