info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Startnext Crowdfunding UG |

Startnext.de löst das Transaktionskosten-Problem bei Internetzahlungen mit FidorPay und Überweisungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Crowdfunding-Plattform für Kunst- und Kulturprojekte www.startnext.de hat neue Zahlungsmöglichkeiten eingerichtet, um die Finanzierung der Projekte durch die Community einfacher zu gestalten. Neben der bisherigen Möglichkeit die Projekte über den Inte


Das Feedback der Startnext-Community auf der Crowdfunding-Plattform für Kunst und Kultur hat gezeigt, dass die Bereitschaft Kulturprojekte mit Geld zu unterstützten auch in Deutschland vorhanden ist. Ein Hindernis sind derzeit allerdings noch die Bezahlsysteme im Internet. Starnext.de löst dieses Problem mit dem innovativen Internet-Bezahlsystem FidorPay und der Möglichkeit Projekte über bekannte Zahlungsmöglichkeuten wie Sofortüberweisung und Überweisung zu unterstützen. \r\n

Denis Bartelt, Gründer von Startnext: "Die Erfahrungen aus der Anfangsphase haben gezeigt, dass die Bereitschaft der Community Kulturprojekte mit Geld zu unterstützen auch in Deutschland vorhanden ist. Ein wesentliches Hindernis sind die bisherigen Bezahlsysteme im Internet. Viele Online-Angebote bieten Insellösungen an, die damit die Überweisung von Kleinstbeträgen für die Konsumenten unübersichtlich machen."

Auch Google arbeitet offenbar unter dem Namen "Newspass" an einem Bezahlsystem für Paid Content im Web. Startnext.de hat mit dem Internet-Bezahlsystem FidorPay schon jetzt eine nutzerfreundliche Lösung gefunden, um die Transaktionen von kleinen Beträgen ohne Nebenkosten über das Internet zu ermöglichen. Gleichzeitig ist es sinnvoll, neben dem innovativen Bezahlsystem FidorPay, bekannte Zahlungsmöglichkeiten wie die Überweisung anzubieten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Mikrofinanzierung und "Impulsüberweisungen" voran zu bringen um damit Crowdfunding in Deutschland weiter zu etablieren.

Crowdfunding beruht auf dem "Alles-oder-Nichts-Prinzip", das heißt wenn das Projekt nach Ablauf des Finanzierungszeitraumes sein Budgetziel nicht erreicht hat, gehen die Gelder wieder an die Unterstützer zurück. An diese erforderlichen Transaktionsprozesse auf startnext.de wurde FidorPay angepasst und ermöglicht einen sicheren und kostenfreien Transfer der Unterstützungsgelder beim Crowdfunding. FidorPay gilt als e-Geld-Konto und erfordert eine Registrierung, doch nicht jeder Nutzer ist geneigt sofort ein solches Konto zu eröffnen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bekannte Zahlungsmöglichkeiten wie Sofortüberweisung und Überweisung anzubieten um die Einstiegshürde zu verringern. Für die Sicherheit der Transaktionen und die Verwaltung der Projektgelder sorgt weiterhin die Fidor Bank AG.




Startnext Crowdfunding UG
Anna Theil
Hüblerstraße 1
01309
Dresden
anna.theil@startnext.de
0351 418895722
http://www.startnext.de


Web: http://www.startnext.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Theil, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 234 Wörter, 1981 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Startnext Crowdfunding UG lesen:

Startnext Crowdfunding UG | 01.02.2011

Neue Kollektion des Designerlabels VVDO - durch Crowdfunding auf Startnext von den eigenen Fans vorfinanziert

Großes Ziel der Designerin Viktoria Singer ist die Präsentation ihrer Kollektion von Damen- und Kindermode sowie Schmuck auf der Paris Fashion Week 2012. Erreichen will sie ihr Ziel, indem Sie mindestens 8.800EUR von ihren Fans auf der Crowdfunding...