info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Ein facettenreicher Beruf mit Zukunft: Automobilkaufmann

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kammersieger Marcel Seifert aus Kolkwitz weiß Vorzüge zu schätzen


Technisches Produkt-Know-how und kaufmännische Kompetenzen - diese Eigenschaften kennzeichnen den Beruf Automobilkaufmann/-frau. Während der dreijährigen Ausbildung werden alle Geschäftsbereiche eines Autohauses durchlaufen. Interessant und vielseitig gestaltetsich dadurch der Arbeitsalltag. Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer Cottbus (HWK) hält freie Lehrstellen bereit und steht Interessierten mit Rat und Tat zur Seite. Auch der diesjährige Kammersieger beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks, Marcel Seifert, hat die Vorteile des Berufes bereits erkannt.

"Schon von Kleinauf hatte ich großes Interesse an Autos und mir war klar, dass ich später auf jeden Fall in diesem Bereich arbeiten will", erklärt der Kolkwitzer. "Darum habe ich nach dem Abitur meine Lehre im Autohaus Cottbus begonnen und diese Entscheidung auch bis zum heutigen Tag nicht bereut." Inzwischen hat der Kammersieger ausgelernt und sich für seinen weiteren Berufsweg klare Ziele gesetzt: "Ich möchte der Region Südbrandenburg treu bleiben, zunächst einmal Erfahrung sammeln und mich als Verkäufer etablieren."

An dem Beruf schätzt der 22-Jährige vor allem den Kundenkontakt, die selbstorganisierte Arbeitsweise und die Abwechslung. So betont er: "Meinen Tagesablauf kann ich mir frei einteilen und die Termine so legen, wie es für mich am günstigsten ist. Als Nutzfahrzeugverkäufer bin ich auch viel im Außendienst tätig, so dass ich nicht den ganzen Tag am Computer sitze."

Worauf es in der Lehre zum Automobilkaufmann besonders ankommt, weiß sein Ausbilder Hagen Ridzkowski, Geschäftsführer der Autohaus Cottbus GmbH: "Die Jugendlichen müssen Engagement zeigen und mit dem Herzen dabei sein. Das ist vor allem beim Verkaufen wichtig, denn wer selbst nicht für die Sache brennt, kann auch beim Kunden kein Feuer entfachen."

Hintergrund:

Eine handwerkliche Ausbildung zum Autobilkaufmann/frau ist qualitativ hochwertig. Das beweisen die Lehrlinge jedes Jahr beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Bereits sechsmal zeichnete die Handwerkskammer Cottbus einen Kammersieger in diesem Beruf aus. Zwei von ihnen, 2006 und 2009, konnten sich sogar beim Landeswettbewerb gegen ihre Konkurrenten aus den anderen Kammerbezirken des Landes durchsetzen und am Bundesausscheid teilnehmen.


Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus


Ansprechpartner:

Martina Schaar
Gruppenleiterin Berufsausbildung

Telefon 0355 7835-158
Telefax 0355 7835-288

schaar@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 250 Wörter, 1958 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...