info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Werner Hausmann & Sohn GmbH |

Der Immobilienmarkt driftet auseinander: Was können wir im neuen Jahr erwarten?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Auf dem Immobilienmarkt herrschen eigene Regeln, deren Anwendung nicht allen klar ist, wenn sich die Zeiten ändern.


Auf dem Immobilienmarkt herrschen eigene Regeln, deren Anwendung nicht allen klar ist, wenn sich die Zeiten ändern. ...

(ddp direct) Mit dem Absturz der Wirtschaft durch die Finanzkrise und der sich nun anschließende Aufwärtsentwicklung haben sich auch die Rahmenbedingungen auf dem Immobilienmarkt verändert. Wer jetzt eine wichtige Entscheidung im Zusammenhang mit Immobilien treffen muss, sollte wissen welche Mechanismen wirksam werden, empfiehlt Thorsten Hausmann, Geschäftsführer von Hausmann Immobilien in Norderstedt mit Büros in Hamburg, Wiesbaden, Mainz und Dresden.

Der Immobilienmarkt wird im Gegensatz zu anderen Märkten vor allem von drei Vorgaben geprägt: Grund und Boden ist nicht vermehrbar. Immobilien sind unbeweglich. Immobilien befriedigen ein Grundbedürfnis, das Wohnen. Ganz anders als bei der Vermarktung von beweglichen Gütern, wo die Mobilität des Angebotes eine Voraussetzung für den Handel ist, funktioniert der Immobilienmarkt nur, wenn die Nachfrager mobil sind. Um überhaupt einen Markt zu bewerkstelligen, muss die Nachfrage zum Angebot kommen. Das klappt nur, wenn es so etwas wie Transparenz gibt. Dafür sorgen von jeher Immobilienmakler und seit einigen Jahren die Internetportale im Internet, erläutert Thorsten Hausmann.

Derzeit beobachten Marktspezialisten einen Wandel auf dem Immobilienmarkt: Der Käufermarkt wird zum Anbietermarkt. Eigentumswohnungen werden bereits Mangelware werden. Das betrifft zwar bisher nur hochpreisige Kaufwohnungen in Dresden, Leipzig, Essen und Hannover. Doch auf dem Markt für günstige Mietwohnungen herrscht bereits Gedränge, besonders in Großstädten wie Hamburg oder München. Eine Analyse von Immowelt.de belegt, dass die Nachfrage nach Häusern und Eigentumswohnungen im 1. Halbjahr 2010 im Vergleich zum vorhergehenden Halbjahr gestiegen ist: in Berlin um 13 Prozent bei Häusern, bei Wohnungen um drei Prozent, in Hamburg um zehn Prozent bei Wohnungen, in München bei Häusern um acht Prozent, bei Wohnungen sogar um 24 Prozent, in Stuttgart bei Häusern um 18 Prozent, bei Wohnungen um sieben Prozent und in Nürnberg bei Häuser sogar um 30 Prozent und bei Wohnungen um 32 Prozent.

Günstige Häuser werden oft vergeblich gesucht. Das Preisniveau, ab dem die Immobiliensuchenden auf eine breitere Auswahl treffen, variiert im Vergleich der Städte stark. In Berlin, Dresden, Essen, Hannover und Leipzig eröffnet sich den Immobiliensuchenden bereits bei Anfragen nach Objekten ab 150.000 Euro eine Angebotsvielfalt, in Hamburg, Köln und Nürnberg bei Objekten ab 225.000 Euro. Spitzenreiter ist München: Dort beginnt das Immobilenangebot für Häuser überwiegend erst bei über 400.000 Euro.

Die wirtschaftliche Situation hat Auswirkungen auf die Vermarktung von Wohnimmobilien, sagt Prof. Dr. Stephan Kippes, von der Hochschule fr Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) in seinem MARKTMONITOR IMMOBILIEN 2010. Seiner Aussage liegt ein Fragenblock zur wirtschaftlichen Situation und zu den Aussichten für die Zukunft zugrunde. Danach gehen 39 Prozent der Makler davon aus, dass die Kaufpreise für Wohnimmobilien in Zukunft wieder steigen werden, 29 Prozent prognostizieren gleichbleibende Preise. Bei den Mietpreisen gehen 47 Prozent von einer Steigerung aus, 28 Prozent sehen die Preise gleichbleibend.

ãUm zu erkennen, wie sich der Immobilienmarkt im neuen Jahr entwickelt, brauchen wir nicht den Blick in die Glaskugel, erklärt Thorsten Hausmann. Bereits jetzt kann man den Aufwärtstrend bei den Preisen an vielen Orten deutlich spüren. Dabei darf man jedoch die Spaltung des Marktes nicht übersehen. Noch deutlicher als bisher werden die Standorte gewinnen, die bereits jetzt eine starke Nachfrage verzeichnen und zwar auf Kosten der strukturell abgehängten Regionen.

Eine immer größere Bedeutung bekommt der energetische Zustand einer Immobilie. Neubau vor älteren Baujahren; notwendiger Investitionsaufwand vor energetisch nachhaltig sanierten Altbauten. Fazit von Thorsten Hausmann:

"Der Markt konzentriert sich, und es gilt zu erkennen, wo eine Investition auch in Zukunft lohneswert ist und wo nicht. Die komplexe Information für Käufern, Verkäufer und Vermieter wird immer entscheidender. Der qualifizierte Makler wird in Zukunft immer mehr zum Berater und Coach und die Kunden werden seine Leistungen öffentlich bewerten. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann neben Hotelbewertungen auch die erste Webseite für Maklerbewertungen im Internet zu finden ist!"

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/23ibtb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/der-immobilienmarkt-driftet-auseinander-was-koennen-wir-im-neuen-jahr-erwarten-52695


Werner Hausmann & Sohn GmbH
Thorsten Hausmann
Segeberger Chaussee 76
22850
Norderstedt
thorsten_hausmann@wtnet.de
040-5294080
www.hausmann-makler.de


Web: http://www.hausmann-makler.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thorsten Hausmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 614 Wörter, 4772 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Werner Hausmann & Sohn GmbH lesen:

Werner Hausmann & Sohn GmbH | 20.12.2010

Der gute Ruf eines Unternehmens ist wichtiger als das Geld

(ddp direct) Laut Ergebnis des letzten Mikrozensus gibt es rund 39 Millionen Wohnungen in Deutschland. Fast 14 Millionen der etwa 23 Millionen vermieteten Wohnungen werden von Kleinanbietern oder Privatleuten angeboten und circa zehn Millionen Mietwo...
Werner Hausmann & Sohn GmbH | 29.11.2010

Weniger Geld für Stadtentwicklung

(ddp direct) In Deutschland nimmt der Urbanisierungsgrad aufgrund des demographischen Wandels und wegen höherer Energiepreise seit Jahren zu. Während die Gesamtbevölkerung in Deutschland abnimmt, steigt sie in den meisten Großstädten. Diese Entw...
Werner Hausmann & Sohn GmbH | 09.11.2010

Energiespar-Diskussion entzweit betroffene Eigentümer, Mieter und Verwalter

(ddp direct) Der Bundestag hat Ende Oktober das Energiekonzept der Regierung beschlossen. Es verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: Bis 2050 soll der Ökostrom-Anteil auf 80 Prozent steigen. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die drastische Einsparung von Ener...