info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
uphoff pr & marketing GmbH |

Region und Familie: Mittelstand muss Farbe bekennen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


EU-Unternehmensbotschafterin Dr. Karin Uphoff im Experteninterview mit der Oberhessischen Presse


Versagensängste bei Gründern und Neid bei Erfolg: „Unternehmertum an sich wird in anderen Ländern positiver gesehen als in Deutschland“, sagt Dr. Karin Uphoff im Experteninterview mit der Wirtschaftsredaktion der Oberhessischen Presse am 5. Januar. Das mache es Frauen und Männern nicht leicht, ein Unternehmen zu gründen.

Wirtschaft funktioniert nur mit Männern UND Frauen
Der Mittelstand ist laut Uphoff die tragende Säule der deutschen Wirtschaft und muss der gesellschaftlichen Entwicklung noch stärker Rechnung tragen, um Fachkräftemangel vorzubeugen und wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. „Wir müssen wegkommen von dem Gedanken, Frauen kämpften gegen Männer und umgekehrt. Eine gute Mischung aus Männern und Frauen sowie deren unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Handlungsweisen in Unternehmen würden der Gesellschaft gut tun“, so Uphoff, Geschäftsführerin der uphoff pr & marketing GmbH und Spezialistin für mittelständische Unternehmen und Verbände. Andere Länder wie Schweden machten vor, wie sich Familie und Beruf selbstverständlich vereinbaren ließen: “Je mehr Frauen und auch Männer sich das Recht nehmen, für beides genügend Zeit zu haben, umso selbstverständlicher und damit einfacher wird es.“

Der Mittelstand trägt die Region
In Zeiten der Globalisierung gewinne auch die Region stärker an Bedeutung und das Bedürfnis der Konsumenten, sich vor Ort betreuen und versorgen zu lassen. Die Zukunft des deutschen Mittelstandes geht laut Uphoff immer mehr in Richtung Dienstleistungen, die noch stärker ausgebaut werden können: „Dienstleistungen, die am Menschen erbracht werden, können nicht ins Ausland verlagert werden. Das ist auch ein wichtiger Faktor für Marburg und die Umgebung. Der Mittelstand kann hier ein Umfeld schaffen, in dem sich die Arbeitnehmer wohlfühlen, wodurch auch die Region gestärkt wird.“

Mehr Anerkennung für Unternehmertum
Das Unternehmertum deutlicher in den Fokus zu rücken ist ihr Ziel als EU-Unternehmensbotschafterin und Regionalleiterin Mitte Hessen des Verbandes deutscher Unternehmerinnen. „Ein Unternehmen zu führen, ist etwas Tolles – und eine Leistung, die Anerkennung verdient.“ In diesem Sinne möchte Dr. Karin Uphoff dazu beitragen, die Akzeptanz des Unternehmertums zu steigern. Und als PR-Expertin hat sie natürlich auch die Außenwirkung im Blick: „Unternehmen, die ihren Angestellten gute Bedingungen bieten – etwa die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern – , sollten dies deutlich kommunizieren, um sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.“


Web: http://www.uphoff-pr-marketing.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mandy Ebisch (Tel.: 06421/407950), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2269 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von uphoff pr & marketing GmbH lesen:

uphoff pr & marketing GmbH | 22.12.2010

Mediengestalterin von uphoff pr & marketing ist Bundesbeste

Mehr als 1000 Besucher verfolgten die Ehrung in Berlin. Als „Vorbild“ und Fachangestellte der Zukunft“ bezeichnete Driftmann die Mediengestalterin der Marburger Agentur uphoff pr & marketing Vera Vetter. Sie und 212 weitere Prüfungsabsolventen au...
uphoff pr & marketing GmbH | 10.11.2010

ladies dental talk: Inspiration zu mehr Erfolg

In ihrer Eröffnungsrede stellte die Erfolgsunternehmerin Uphoff fest: „Die Zukunft der Zahnmedizin ist weiblich!“ Darauf wiesen sowohl die hohen Absolventinnenzahlen als auch die zahlreichen Praxisgründungen durch Zahnmedizinerinnen in den vergan...
uphoff pr & marketing GmbH | 25.10.2010

Mediengestalterin von uphoff pr & marketing ist Landesbeste

Die Website, die sie als Abschlussarbeit entwarf, überzeugte den Prüfungsausschuss ebenso wie ihre theoretischen/schriftlichen Leistungen und ihr Einsatz in Schule und Betrieb. Von 297 Auszubildenden ihres Jahrgangs wurde Vera Vetter dafür als Bes...