info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Wer redet schon gerne mit einem Computer?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Deutsche Krankheit: Schlechtes an den Pranger stellen, statt Gutes zu loben


Düsseldorf - Über 1,8 Millionen Serviceanrufe werden in Deutschland täglich von Sprachcomputern beantwortet – jeder vierte Bundesbürger nutzt sie, oftmals ohne es zu bemerken. "Und nur wenige wissen, dass Deutschland weltweit eine führende Rolle in der Sprachtechnologie spielt. Kein Wunder, dass ein Bericht der Computer Zeitung unter dem Titel "Die Benutzer mögen Sprachapplikationen nicht" bei Branchenexperten auf Widerspruch stößt.

'Wenn Anwender die Wahl haben, meiden sie Sprachdienste', berichtet die Computer Zeitung und bezieht sich auf eine Studie des Fraunhofer-Instituts zur Benutzbarkeit von Sprachapplikationen", schreibt der ITK-Experte Bernhard Steimel vom Düsseldorfer Beratungsunternehmen mind Business Consultants http://www.mind-consult.net in einem Beitrag für den Fachdienst TeleTalk http://www.teletalk.de.

Sprachtechnologien und deren Einsatz im Self-Service gehören wohl zu den umstrittensten Innovationen der vergangenen Jahre. "Dennoch gibt es keine generelle Abneigung der Deutschen gegen Sprachdienste. Unternehmensentscheider betrachten den Einsatz von Sprachapplikationen allerdings immer noch skeptisch. Ähnlich wie bei Markenprodukten wird sich auch hier herausstellen: 'Auf die Verpackung kommt es an!' Bei Sprachapplikationen ist das Hörerlebnis entscheidend. Dabei gilt: Je höher der Nutzwert ist, den ein Dienst bietet, desto niedriger ist die Bedeutung des Bedienungskomforts ('Verpackung')", führt Steimel weiter aus.

Lehrreich sei dabei die Aussage eine User Help Desk-Leiters lehrreich: "Neuartige Systeme und Techniken erfordern eine Neuorientierung und Überzeugung aller Beteiligten [...] Nach anfänglicher Skepsis gegenüber sprachbasierten Lösungen wurde eine hohe Akzeptanz unter den Mitarbeitern erzielt, was unter anderem dadurch bestätigt wird, dass heute der VOICE-Server dem internen Service Desk vorgezogen wird."

"In diesem Sinne macht sich die Initiative VOICE BUSINESS www.voiceaward.de auf die Suche nach den besten deutschen Sprachapplikationen. Uns geht es um die Bekanntmachung der 'Leuchttürme' gelungener Sprachanwendungen und nicht um die Darstellung altbekannter Fehler", so Steimel, der zu den Mitinitiatoren der Initiative gehört.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Schmitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 219 Wörter, 1788 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...