info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BitDefender GmbH |

Social Media-Attacken bieten hohes Gefahrenpotenzial für Handynutzer – Gefälschter Account einer Schülerin lockte User in die Falle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


BitDefender warnt: Facebook-Wurm verbreitet sich über gefakte Statusmeldung


Holzwickede, 11. Januar 2011 – Im Zeitalter von Facebook, Twitter & Co. gehören Statusmeldungen zu den beliebtesten Möglichkeiten, seiner Umwelt mitzuteilen, was man gerade macht, wie man sich fühlt oder wo man sich zurzeit aufhält. Für User kann die Neugier jedoch schnell zum Verhängnis werden – insbesondere, wenn vom Smartphone aus auf das jeweilige soziale Netzwerk zugegriffen wird. Wie BitDefender (www.bitdefender.de) in einem aktuellen Beispiel beschreibt, wurde über den gefakten Statusbericht einer Schülerin, die angeblich von ihrer Schule verwiesen wurde, ein Virus verbreitet.


Eine Auswertung von goo.gl zeigte, dass die Meldung 28.672-mal angeklickt wurde. 24 Prozent aller neugierigen Nutzer griffen dabei von ihrem Handy aus zu. Bei dem Threat handelt es sich um einen Adword-basierenden Schädling.

„Wenn Data Security Researcher speziell nach Gefahren für mobile Endgeräte suchen, dürfen sie eine zentrale Plattform nicht aus den Augen verlieren – die Social Networks“, kommentiert George Petre, BitDefender Threat Intelligence Team Leader. „Statistiken zeigen, dass digitale Schädlinge, die es auf Facebook & Co. abgesehen haben, zu den Hauptbedrohungen für Handynutzer gehören. Um diesen Gefahren zu begegnen, haben wir von BitDefender einen speziellen Virenscanner extra für diese Plattformen entwickelt.”

safego schützt soziale Netzwerkler
Um die Nutzer sozialer Netzwerke zu schützen, hat BitDefender das kostenlose Tool safego konzipiert. Das Tool überprüft die Privatsphäreneinstellungen des Users und warnt ihn, falls er unwissentlich vertrauliche Daten preisgibt. Darüber hinaus scannt safego die Pinnwand sowie Links zu Videos und Bildern, die möglicherweise kompromittiert sind. Entdeckt die BitDefender-App einen solchen E-Threat, können die Freunde ebenfalls direkt davor gewarnt werden. Ein weiteres Plus: safego ist auch dann aktiv, wenn der User aktuell nicht in Facebook eingeloggt ist. Die BitDefender-Sicherheits-App steht unter http://apps.facebook.com/bd-safego/ kostenlos zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.bitdefender.de.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter bitdefender@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Pressekontakt:
BitDefender GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-59439 Holzwickede

Ansprechpartner:
Hans-Peter Lange
PR-Manager
Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330
Fax: +49 (0)2301 – 9184-499
E-Mail: presse@bitdefender.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0
E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com



Web: http://www.bitdefender.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2962 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BitDefender GmbH

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BitDefender GmbH lesen:

BitDefender GmbH | 03.07.2012

Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spit...
BitDefender GmbH | 13.06.2012

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über...
BitDefender GmbH | 04.06.2012

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht au...