info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schindler Deutschland GmbH |

Schweizer Team gewinnt Schindler Award 2010

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Studenten gestalten Berliner Olympiapark / Renommierter Nachwuchswettbewerb fördert Barrierefreiheit


Berlin – Einer der wichtigsten europäischen Architekturpreise für barrierefreie Mobilität geht in diesem Jahr in die Schweiz. Bei der Preisverleihung des Schindler Awards 2010 am 14. Januar in Berlin setzten sich Simon Moser, Daniel Meier und Simon Peter Roesti von der Berner Fachhochschule mit dem Projekt „link it“ durch. Erstmals fand der vom Aufzugshersteller Schindler ausgerufene Ideenwettbewerb in Deutschland statt. Im Mittelpunkt stand das historische Berliner Olympiagelände.

Neues Leben für den Olympiapark
Die Teilnehmer waren dazu aufgerufen, den Westrand des Areals in einen attraktiven, barrierefreien Sport- und Freizeitpark zu verwandeln. Ergänzend war ein 150-Betten-Hotel sowie eine verbesserte Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz gefragt. „Der Siegerentwurf beeindruckte durch eine intelligente Wegführung und Raumaufteilung sowie eine umfassende Erreichbarkeit aller Einrichtungen, wobei die natürlichen Gegebenheiten des Geländes geschickt genutzt wurden“, erläutert Prof. Françoise-Hélène Jourda, Vorsitzende der Fachjury. Gleichzeitig erwies sich der alte Olympiapark als ideal für die Wettbewerbsziele des Schindler Awards. „Er vereint die Forderung nach einer verbesserten Zugänglichkeit für alle Menschen mit der allgemeinen Wiederbelebung städtischer Räume.“

Die Gewinner wurden für ihre Arbeit mit 5.000 Euro belohnt. Der zweite Preis ging an zwei Nachwuchsarchitekten der Universität Lund in Schweden. Den dritten Platz erreichte ein Team von der russischen Ufa State Petroleum Technological University. Diese Universität erhielt auch den mit 25.000 Euro dotierten, ersten Preis für Hochschulen, die den Schindler Award unterstützen und das Thema Barrierefreiheit in den Lehrplan aufnehmen. Bestimmt wurden die Preisträger von einer Fachjury aus Architekten, Stadtplanern und Vertretern von Behindertenorganisationen.

Zugänglichkeit für alle
Ins Leben gerufen wurde der Award in 2003 als Folge von Schindlers Engagement beim Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung. Unter dem Motto „Zugänglichkeit für alle“ ermutigt der Wettbewerb alle zwei Jahre Architekturstudenten dazu, barrierefreie Umgebungen zu planen, die für alle Menschen - unabhängig von Alter, sozialem Stand oder körperlicher Gesundheit - zugänglich sind. „Schindler leistet mit seinen Produkten und Technologien von jeher einen wichtigen Beitrag zur Überwindung von Mobilitätsproblemen“, so Oswald Schmid, Vorsitzender der Geschäftsführung von Schindler Deutschland. „Doch letztlich ist es die Aufgabe des Architekten, öffentliche Räume zu gestalten. Deshalb legt der Schindler Award seinen Fokus auf den Architektennachwuchs.“ Dass jener die Zeichen der Zeit erkannt hat, zeigt sich an der stetig wachsenden Wettbewerbsbeteiligung. Mit insgesamt 174 Beiträgen aus 34 Ländern war der Zuspruch in diesem Jahr so groß wie nie zuvor.


Pressekontakt:
Schindler Deutschland GmbH
Kommunikation und Marketing
Birgit Dirks
Ringstraße 54
12105 Berlin
Telefon +49 30 7029 2777
Fax +49 30 7029 2406
birgit.dirks@de.schindler.com

Web: http://www.schindleraward.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Schmahl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 390 Wörter, 3108 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Schindler Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schindler Deutschland GmbH lesen:

Schindler Deutschland GmbH | 18.02.2013

Green Building ist mehr als Energieeffizienz

Nachhaltige Materialien und Arbeitsweisen „Die Zertifizierungsgesellschaften fordern Arbeitsweisen und Materialien, die sowohl für die menschliche Gesundheit als auch die Umwelt unbedenklich sind“, sagt Peter Kaulfuß, der für den führenden Her...
Schindler Deutschland GmbH | 15.01.2013

Bewegte Geschichte – die Rolltreppe wird 120 Jahre

Berlin – Als am 16. Januar 1893 die erste Rolltreppe in der New Yorker Cortlandt Station den Betrieb aufnahm, waren die Meinungen gespalten. Von Menschen, die wie „Kisten, Kartons oder Vieh“ transportiert werden, sprachen die einen, vom „Endlosba...
Schindler Deutschland GmbH | 27.11.2012

Aufzüge, die Strom produzieren

Beispielsweise ist mit dem Schindler 5500 ein Serienaufzug auf dem Markt, der die Rückführung überschüssiger Energie in das Stromnetz bereits als Standardoption bietet. Ebenso gibt es mittlerweile für die meisten Bestandsanlagen die Möglichkeit...