info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
discreet |

Discreet präsentiert lustre 2.5 Digital Colour Grading System

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Weitreichende Innovationen läuten eine neue Ära im stark wachsenden Digital Intermediate Markt ein


Montreal, 10. August 2004 - Discreet, a division of Autodesk, Inc. (NASDAQ: ASK), hat das neue lustre® 2.5 System vorgestellt. Das vielfach ausgezeichnete High Performance Digital Grading und Farbkorrektur-System zur interaktiven Bearbeitung von digitalem Material im Filmlook zeichnet sich durch ein höheres Leistungsvermögen und eine Vielzahl neuer Funktionen aus. So bietet das einzigartige GMask Formsystem dem Colouristen ein verbessertes Steuerungsmodul, das den komplizierten und komplexen Prozess der Farbmanipulation und Bildverbesserung erheblich vereinfacht.

Digital Intermediate (DI) bezeichnet den Prozess, bei dem ein Film in hochaufgelöste, digitale Dateien konvertiert wird, dann entsprechende Farbmanipulation und visuelle Effekte vorgenommen werden und anschließend wieder auf gebräuchliches Filmmaterial umgewandelt wird. Die Bearbeitung von Filmen mit digitalen Color Grading-Systemen hat sich aufgrund der technischen Möglichkeiten zu einem stark wachsenden Segment entwickelt.

lustre bietet Colouristen umfangreiche Funktionen, die den komplizierten und komplexen Prozess der Farbmanipulation und Bildverbesserung erheblich vereinfachen. Das System wurde konzipiert, um sowohl in linearen als auch logarithmischen Farbräumen zu arbeiten. Außerdem bietet lustre etablierte Konzepte wie Printerlights und Module.

Die neuen Features von lustre 2.5 im Überblick:
- Helligkeitsabstimmungen (L–S) mit selektiven Sättigungsgraden
- Inside-outside grading zur Simulation von zwei unterschiedlichen Einstellungen bei einem ausgewählten Objekt
- Eine Netzwerkanbindung bietet via TCP/IP den direkten Zugang von lustre zum stone Dateisystem von Discreet. So garantiert Discreet den problemlosen Datenaustausch mit Systemen wie Inferno, flame, flint, fire, smoke oder backdraft
- Eine leistungsfähiger Browser sorgt für einen optimierten Datenaustausch zwischen lustre und Background Render Nodes
- Edit-Linking verbindet die lustre-timeline direkt mit den entsprechenden softclips in inferno, flame, flint, fire smoke oder backdraft. Bei einer Änderung in einem dieser Systeme wird das Material in lustre automatisch aktualisiert
- Ein hochentwickeltes Vektor Shape Masken System mit individuellen und globalen Achsen für eine schnellere und effizientere Shape Animation. Mehrere Shapes (Masken) in jedem selektiven Channel; außerdem die Möglichkeit Grundformen in freie Polygone zu konvertieren

lustre 2.5 unterstützt eine 32-bit Prozessverarbeitung. Die leistungsfähige Software bietet 4K (4096 x 3112 Pixel) und Realtime 2K (2048 x 1556 Pixel) Primärkorrektur und Grading Möglichkeiten. Die 32-bit Prozessverarbeitung ist für höchste Ansprüche konzipiert und erfüllt damit die steigenden Anforderungen im Bereich Digital Intermediate.

Das System lustre wurde gemeinsam mit der ungarischen Softwarefirma Colorfront entwickelt und ist derzeit in 19 Filmstudios und Postproduktionsfirmen installiert. Dazu zählen in den USA unter anderem Pixar Animation Studios, Pacific Title & Art Studio, Sony Pictures Imageworks und Technicolor Creative Services Hollywood. In Europa greifen die Universal Production Partners und Studio Mirage aus der Tschechischen Republik sowie Éclair Laboratoires aus Frankreich darauf zurück.



Web: http://www.discreet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, wolfgang wölfle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 330 Wörter, 2712 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von discreet lesen:

Discreet | 15.09.2004
Discreet | 15.09.2004

Discreet präsentiert Editing/Finishing-Systeme fire 6.5 und smoke 6.5

Für eine weitere Steigerung von Performance und Interaktivität sorgt eine Funktion, die das Rendering im Hintergrund durchführt. Darüber hinaus verfügen die neuen Systeme über einen offenen Zugang (Open Access), der die Integration von Discreet...
Discreet | 10.09.2004

Discreet auf der IBC 2004: Demopräsentationen führender Post-Productions-Firmen (Halle 7, Stand 7.421)

Die Herstellung eines Spots für „Wrigley’s“ demonstriert Urs Franzen von Pirates ‘n Paradise mit Sitz in Köln. Franzen zeigt, wie er das compositing mit flame® in dem Werbeclip umgesetzt hat. Für den Spot wurden Wolken in einer Wolkenkammer i...