info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AIM-D e.V. |

AIM-D e.V. zeigt AutoID-Live-Szenarium Tracking & Tracing Theatre auf der LogiMAT 2011 in Stuttgart, Halle 3, Stand 505

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Erstmals Unterstützung durch Industrie- und Forschungspartner wie Robert Bosch GmbH und Fraunhofer Zentrum für Intelligente Objekte ZIO / AIM-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand 502

Lampertheim, 24. Januar 2011 – Mit zusätzlichen Praxisbeispielen und neuen Industrie- und Forschungspartnern präsentiert der Industrieverband AIM auf der LogiMAT 2011 vom 8. bis 10. Februar 2011 in Stuttgart sein viel beachtetes „Tracking & Tracing Theatre“ (T&TT). Das Live-Szenarium für branchenübergreifende Fertigungs- und Logistikprozesse gibt den Fachbesuchern am Stand 505 in Halle 3 einen praxisnahen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten von Technologien der Automatischen Identifikation (AutoID). Dazu gehören Kennzeichnungstechnologien wie lineare Barcodes, zweidimensionale Codes, RFID und drahtlose Sensornetzwerke. Das Tracking & Tracing Theatre zeigt, wie diese Technologien an der Verladerampe, im Verteilzentrum, bei der Kommissionierung, bei der Materialzuführung, an der Fertigungslinie und beim Transport zum Einsatz kommen. Mehrmals täglich finden für Messebesucher geführte Rundgänge durch das Szenarium statt.

Erstmalig tritt mit der Robert Bosch GmbH aus Homburg an der Saar ein Anwenderunternehmen in diesem Live-Szenarium auf. Bosch zeigt den Fachbesuchern einen Ausschnitt aus einem Pull-Prozess in der Fertigung von Dieseleinspritzpumpen, der mit RFID-Systemen gesteuert wird. Dabei werden die Transportbehälter für die Automobilteile mit RFID-Tags gekennzeichnet. So sind sie während des gesamten Produktionsablaufs eindeutig nachverfolgbar und können automatisch in der Lieferkette weitergeleitet werden. Diese Präsentation erfolgt im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojektes RAN (RFID-based Automotive Network), dessen Ziel eine transparente und optimale Steuerung von Prozessen in der Automobilindustrie ist.

Nach der Fertigung werden die Teile ausgeliefert. Hier können zukünftig Sensor-Technologien eine tragende Rolle spielen. So demonstriert das Fraunhofer Zentrum für intelligente Objekte ZIO, wie die Ladung durch drahtlose Sensornetzwerke überwacht wird und Integritätsverletzungen wie zum Beispiel Erschütterungen oder überhöhte Temperaturen aktiv kommuniziert werden können.

Im T&TT-Abschnitt „Verteilzentrum“ werden die neuesten Entwicklungen der Voice-Technologie bei der Kommissionierung präsentiert. Ein spezieller Demo-Punkt im Fertigungssegment ist der Anwendung von Barcodes und 2D-Codes einschließlich der Direktmarkierung metallischer Oberflächen zur Materialidentifikation gewidmet.


Der Ablauf im T&TT im Einzelnen
Im T&TT-Segment „Lieferant“ werden große Kartons auf Paletten zur Auslieferung bereitgestellt und mit Barcode- und RFID-Etiketten versehen. Die Auslieferung wird in einem RFID-Antennenportal registriert und löst in der angeschlossenen ERP-Software ein Lieferavis für den Empfänger der Ware aus.

Im „Verteilzentrum“, dem zweiten Bereich des Tracking & Tracing Theatres, wird die ankommende Lieferung mit Hilfe eines Gabelstaplers mit eingebauten RFID-Antennen eingelagert. Anschließend wird mit Pick-by-Voice eine Kommission zusammengestellt und automatisch in einem RFID-Tunnel-Lesegerät überprüft.

Das Material wird in den dritten Bereich, in die „Fertigungszelle“, transportiert. Dort werden die verschiedenen Vorgänge der Fertigung gezeigt, zum Beispiel der oben beschriebene Pull-Prozess sowie die Transportkontrolle mit aktiven, drahtlosen Sensornetzwerken.

Das T&TT-Konsortium
Träger des Tracking & Tracing Theatres ist das Konsortium folgender Unternehmen, die die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der AutoID-Technologie sowie das Zusammenspiel der Komponenten bei der Prozesssteuerung zeigen: Balluff, Barcodat, Deister Electronic, F+D Feinwerk und Drucktechnik, Feig Electronic, Fraunhofer-Zentrum für Intelligente Objekte ZIO, GS1 Germany, Harting Technologiegruppe, Pepperl+Fuchs, Psion Teklogix, SEP Logistik und Zebra Technologies. Das Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart (Prof. Dr. K.-H. Wehking) bezieht das Tracking & Tracing Theatre in seine Messerundgänge für Besucher der LogiMAT ein.

AIM-Gemeinschaftsstand in Halle 3 Stand 502
Der AIM-Gemeinschaftsstand befindet sich gegenüber vom Tracking & Tracing Theatre in Halle 3, Stand 502. Dort präsentieren sich folgende AIM-Mitgliedsunternehmen: Balluff, Deister Electronic, Euro I.D. Identifikationssysteme, Feig Electronic, Membrain, Microsensys, REA Elektronik, SEP Logistik und Warok. Auf der LogiMAT sind insgesamt mehr als 40 AIM-Mitgliedsunternehmen vertreten.

Geführte Rundgänge durch das T&TT
Während der 30-minütigen geführten Rundgänge durch das Tracking & Tracing Theatre werden die einzelnen Prozessschritte live vorgeführt. Das vermittelt den Messebesuchern einen guten Einblick in die Prozessketten und den betrieblichen Informationsfluss und macht die unterstützende Rolle der AutoID-Technologien deutlich. Auch die Interaktion der AutoID-Geräte mit den betriebswirtschaftlichen Software-Systemen im Hintergrund wird visualisiert. So können interessierte Besucher innerhalb kürzester Zeit ihren Kenntnisstand über die Funktionen der AutoID-Technologien vertiefen. Nach dem Rundgang fällt es den Besuchern leichter, mit den Ausstellern über die spezifischen Projektanforderungen ihrer Unternehmen zu sprechen. Damit bietet das T&TT auch einen effizienzsteigernden Beitrag zum Messeauftritt der ausstellenden Unternehmen.

Nach der LogiMAT kann das T&TT das nächste Mal bei der europäischen AutoID-Fachmesse Euro ID 2011 besichtigt werden, die vom 5. bis 7. April in Berlin auf dem Messegelände stattfindet.

Weiterführende Informationen
Weitere Informationen zum Tracking & Tracing Theatre sowie zu den Präsentationen der AIM-Mitgliedsunternehmen auf der LogiMAT 2011 werden gern bereitgestellt. Der Pressekontakt steht Ihnen für die Vermittlung von Interviews und Statements mit AutoID- und Branchenexperten zur Verfügung. Hintergrundinformationen von AIM sind zudem über www.AIM-D.de verfügbar. Detaillierte Daten über aktuelle Einsatzmöglichkeiten von automatischen Identifikationslösungen erhalten Sie außerdem auf der neuen Internet-Plattform www.Kompetenzzentrum-AutoID.de.

Pressekontakt
Beatrice Gaczensky
PSM&W Kommunikation GmbH – Leipziger Str. 59 – 60487 Frankfurt am Main
Tel: 069 970705 42 – Fax: 069 970705 99 – E-Mail: beatrice.gaczensky@psmw.de

Über AIM
AIM-D e.V. (kurz: AIM) mit Sitz in Lampertheim (Süd-Hessen) ist der führende Industrieverband für Automatische Identifikation (AutoID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation. Der Verband fördert den Einsatz und die Standardisierung von AutoID-Technologien und -Verfahren. Technologien wie RFID, Barcode, zweidimensionale Codes und Sensorik werden gleichermaßen gefördert. AIM repräsentiert über 140 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. AIM-Mitglieder sind Unternehmen aller Größenordnungen, die Technologien, Systeme und Dienstleistungen für die Objekt-Identifikation und den mobilen Einsatz von IT-Systemen anbieten. Zu den AIM-Mitgliedern gehören zudem 25 Allianzpartner bestehend aus Universitäts- und Forschungsinstituten sowie anderen Verbänden. Unter dem Dach von AIM Global unterstützt AIM außerdem den weltweiten Einsatz von Produkten und die globale Wettbewerbsfähigkeit von Anbietern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beatrice Gaczensky (Tel.: 069-970705-42), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 854 Wörter, 7291 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AIM-D e.V. lesen:

AIM-D e.V. | 04.11.2013

Industrieverband AIM führt Normung für die Codierung von Internet-Adressen in zweidimensionalen QR Codes herbei ..

Lampertheim, 04.11.2013 - Der Industrieverband AIM hat angesichts der rasanten Ausbreitung des zweidimensionalen QR Codes zur Nutzung von Internet-Adressen in Medien und Werbung daraufhin gewirkt, dass für deren Codierung eine internationale Norm ge...
AIM-D e.V. | 27.05.2013

AIM präsentiert auf der Fachmesse transport-logistic in München AutoID-Technologien für "Industrie 4.0"

Lampertheim, 27.05.2013 - .- Forum RTLS am 4. Juni 2013 mit den Referenten Stefan Heimerl (Mecomo), Herbert Hohmann (Identec Solutions) und Uwe Zylka (Ubisense) - organisiert von AIM.- Forum Industrie 4.0 am 6. Juni 2013 mit den Referenten Prof. Dr. ...
AIM-D e.V. | 16.08.2012

AIM startet zusammen mit dem neuen AIM-Mitglied nanotron Technologies den Arbeitskreis RTLS: Echtzeit-Lokalisierungssysteme

Lampertheim, 16.08.2012 - Der Industrieverband AIM-D (Deutschland, Österreich, Schweiz) und die nanotron Technologies GmbH in Berlin, neues AIM-Mitglied und Spezialist für die Entwicklung von RTLS-Systemen (Realtime Location Systems), starten am 7....