info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Ifo Wirtschaftsklima-Index: Europäisches Wachstum liegt hinter der Weltwirtschaft zurück

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Experten raten zum Aufbau weiterer Exportmärkte


München/Neuss - Nach den neuen Ergebnissen des Ifo World Economic Survey, einer Expertenumfrage des ifo Institut für Wirtschaftsforschung http://www.ifo.de/home , bleibt die Weltkonjunktur insgesamt weiterhin günstig. Der ifo Indikator für das Weltwirtschaftsklima liegt mit 109,2 (1995=100) zwar etwas niedriger als in der Erhebung vom April 2004, jedoch immer noch deutlich über seinem langjährigen Durchschnitt (1990-2003: 93,0). Erneut haben sich die Urteile zur aktuellen Lage verbessert, während sich die Erwartungen für die nächsten sechs Monate leicht abschwächten. Diese Datenkonstellation ist typisch für die Spätphase eines konjunkturellen Aufschwungs, stellt das Ifo Institut fest. Insbesondere die nur leichte Abflachung der wirtschaftlichen Erwartungen und das hohe Niveau des Gesamtindikators sprechen für eine immer noch positive Entwicklung der Weltkonjunktur in der zweiten Jahreshälfte 2004.

Nach Regionen aufgeschlüsselt ist der stärkste Rückgang des Klimaindikators in Asien zu verzeichnen. Er spiegelt vor allem die Abkühlung der überhitzten Konjunktur in China wider. In Japan dagegen hat die wirtschaftliche Erholung offenbar endgültig Fuß gefasst. Der Rückgang des Klimaindikators in Nordamerika resultiert ausschließlich aus den weniger optimistischen Erwartungen für die nächsten sechs Monate in den USA, während sich die Urteile zur aktuellen Lage gegenüber der April-Umfrage deutlich verbesserten. In Westeuropa hat der Klimaindikator das Niveau der anderen Weltregionen noch nicht erreicht; es mehren sich jedoch die Anzeichen für eine leichte Beschleunigung des bisher noch moderaten Wachstums. Sehr positiv eingeschätzt wird die Wirtschaftslage in Irland, Spanien und Finnland. Griechenland, Belgien, Österreich und insbesondere auch Frankreich konnten ihre wirtschaftliche Lage gegenüber der letzten Umfrage vom April 2004 verbessern. Schlechter als der europäische Durchschnitt stehen die Niederlande, Portugal und Italien dar. Auch Deutschland gehört zu dieser Verlierergruppe.

Wirtschaftsexperten sehen zwar den positiven Trend auch für Europa, weisen aber darauf hin, dass die Kennziffern für Europa deutlich unter den Kennziffern für die gesamte Weltwirtschaft liegen. „Sowohl in Nordamerika wie auch in Asien sehen wir im Moment einen Rückgang bei der Einschätzung der Lage und der Erwartungen. Der europäische Aufwärtstrend, der im Vergleich dazu noch viel jünger und schwächer ist, kann leicht ins Stolpern geraten. Gerade für Deutschland ist die Abhängigkeit von den Exporten entscheidend. Setzt die Konjunktur mangels einer wachsenden Binnennachfrage ausschließlich auf den Export auf, ist sie sehr fragil“, so Michael Müller, Geschäftsführer der a & o aftersales & onsite services GmbH http://www.ao-services.de in Neuss und Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de

Der Unsicherheitsfaktor Ölpreis und die Dynamik der chinesischen Wirtschaft könnten die Exportaussichten stark beeinflussen. „Es ist zwar absolut richtig, den Boom in Asien zu nutzen, aber das darf nicht die einzige Lokomotive für unsere Wirtschaft sein. Die deutschen Unternehmen müssen noch viel aktiver in Osteuropa und im Baltikum werden, um hier einen zweiten, starken Exportmarkt aufzubauen“, mahnt Müller. Was die Binnennachfrage angeht, so hegt der Neusser Unternehmer derzeit nicht viele Hoffnungen. Angesichts der Diskussionen um Hartz IV sei kaum damit zu rechnen, dass in den nächsten zwölf Monaten der private Konsum in Deutschland ansteigt. Das günstige Klima müsse für Exporte genutzt werden, um in Deutschland den Arbeitsmarkt positiv anzuschieben, rät Müller. Die steigende Nachfrage der privaten Haushalte würde dann mit einer zeitlichen Verzögerung einsetzen.




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudia Klemp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 2899 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...