info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Institut für angewandte Energieeffizenz GmbH |

Veranstaltung zur Auszeichnung der Preisträger „Grünes Haus Wärme 2011“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Februar 2011, Berlin/Pobershau: Ein Gebäudetechniker und zwei Architekturbüros erhielten am 3. Februar im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin den Preis „Grünes Haus Wärme 2011“ für hocheffiziente Wärmeversorgung in Wohngebäuden. Unter der Schirmherrschaft von Rainer Brüderle, MdB und Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, hatte das Institut für angewandte Energieeffizienz einen bundesweiten Wettbewerb ausgerufen. Die ausgezeichneten Projekte zeigen, dass vor allem die intelligente Kombination neuer Technologien den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß reduzieren können.
„Die Steigerung der Energieeffizienz ist die wirksamste und kostengünstigste Maßnahme, die Energiezukunft unseres Landes mit abzusichern. Das Potential ist gigantisch.“ Diese Aussage aus dem Grußwort des Schirmherren, MdB und Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, trug als Leitgedanken den Verlauf der Veranstaltung.

Das Institut für angewandte Energieeffizienz (IfaE) fördert, erforscht und schafft kreative Lösungen im Bereich der Energieeffizienz. Torsten Enders, Geschäftsführer des Institutes, sagte: „Alle Preisträger zeichnen sich durch ein besonderes persönliches Engagement aus. Zudem wird klar, dass effiziente Vorsorgung vor allem durch kluge und flexible Kombinationen der neuesten Technologien gewinnen.“ Enders weiter: „Die Natur stellt uns Potenziale zur Verfügung, die wir eigentlich `nur´ intelligent nutzen müssen.“

Lisa Paus, Bündnis 90/ die Grünen sowie auch die Jurymitglieder Dr. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU Bundestagsfraktion, Dr. Jens Meinert, Fraunhofer-Institut Dresen und Christian Micksch, SAENA GmbH, betonten in ihren Grußworten und Fachvorträgen anlässlich der Preisverleihung die besondere Bedeutung der kreativen Ansätze als Leuchtturmprojekte, die zur Nachahmung anregen könnten.

Der erste Platz ging an den Gebäudetechniker Rainer Maria Schwickert, 72660 Beuren. Bei seinem Projekt handelt es sich um ein zu 100 Prozent ganzjährig solarbeheiztes Mehrfamilienhaus, das nach seinen Angaben erste seiner Art in Deutschland. Heizung und Warmwasserversorgung basieren ausschließlich auf der Sonnenenergie. Den zweiten Platz belegte das Architekturbüro Mannert, 55543 Bad Kreuznach, mit dem „Energiegewinnhaus Fürfeld“. Abgesehen von der Wasserzufuhr ist das Gebäude autark. Strom liefert eine Photovoltaikanlage. Ein Energiegraben erzeugt in Verbindung mit einer Wärmepumpe und einer geregelten Lüftungsanlage Warmwasser und Heizwärme. Den dritten Platz belegte die Firma Consolar, 709539. Das Projekt Solaera besteht aus einer Solarheizung, Hybridkollektoren, einem Latentwärmespeicher auf Wasser-Eis-Basis, einer Wärmepumpe und einem Kombispeicher für Warmwasser und Heizung.

Bewertet wurden die Beiträge von der unabhängigen Jury, der auch Prof. Dr. Reinhard Frey, Institut für angewandte Energieeffizienz GmbH (IfaE), Garrelt Duin, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion, Ingrid Nestle, Energiepolitische Sprecherin der Bündnis 90/ Die Grünen Bundestagsfraktion,
Adi Golbach, Geschäftsführer, Bundesverband KWK und Prof. Dr.-Ing. Uwe Gampe, Institut für Energietechnik, TU Dresden, angehörten.

Die Ausgezeichneten, die anwesenden Preisteilnehmer (übrigens waren alle Bundesländer vertreten) und die Gäste des Veranstalters, nutzten gern die organisierte Möglichkeit gemeinsam an einer Führung im Berliner Reichstag und im Bundeskanzleramt teilzunehmen.
Der Rahmen der Gesamtveranstaltung führte zu neuen Kontakten, zu intensivem Austausch über technische Fragestellungen aber auch für Viele zu „einem Blick über den eigenen Tellerrand“ hinaus.

Das Interesse der Medien wurde überraschend durch eine Live-Interview Anfrage des Berliner Senders Radio EINS deutlich. Gern sprach Herr Enders während der Veranstaltung zu seinen Motiven für sein und das Engagement seiner Mitarbeiter, auch in Bezug zur Organisation dieses Preises.

Das erste Resümee zum gelungenen Verlauf der Auslobung und Verleihung des Preises beinhaltet, diesen Preis in den nächsten Jahren weiter zu führen, seinen Bekanntheitsgrad zu erweitern und das überwältigende Echo weiteren Interessenten näher zu bringen. Die inhaltliche Gestaltung soll weiterhin bundesweit, unterstützt von einer qualifizierten und engagierten Jury, unterschiedlichen Themenfeldern zu Problemkreisen der Energieeffizienz und Energieeffektivität offen stehen. Eine erste Reaktion der Sächsischen Energieagentur wird zum weiteren Nachdenken über gemeinsames Handeln in dieser Sache führen.

Ansporn für das IfaE ist die Aussage des MdB und Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle:“ Der Wettbewerb „Grünes Haus Wärme 2011“ leistet einen wichtigen Beitrag für Energieeinsparungen. Er zeichnet Marktteilnehmer aus, die Vorreiterrollen in diesem Bereich einnehmen. Andere werden so zu ähnlichen Projekten angeregt und motiviert. Nutzen Sie diese Chance um neue Ideen und Lösungen zu entwickeln und um so die Energieeffizienz in unserem Lande weiter zu verbessern.“


Bilder der Veranstaltung unter: www.ifae-sachsen.de


Pressekontakt:

Institut für angewandte Energieeffizienz GmbH
Stichwort Grünes Haus Wärme Preis 2011
Dorfstraße 22 | 09496 Pobershau
Telefon: +49 (0)3735/6607-52 | Telefax: +49 (0)3735/6680-66
E-Mail: info@ifae-sachsen.de | Internet: www.ifae-sachsen.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robert-Christopher Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 664 Wörter, 5483 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema