info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Aufschwung auf dem US-Automarkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)



BMW, Mercedes und Porsche profitieren deutlich

Viele Autohersteller konnten im Januar auf dem US-Markt Absatzraten im zweistelligen Bereich verbuchen. Für viele Autohersteller scheint das Jahr 2011 damit ein Jahr des Aufschwungs zu werden. Zumindest, wenn die Entwicklung in diesem Maß voranschreitet. Das Börsen-Portal boersennews.de erklärt, wer am meisten vom Aufschwung profitieren konnte.

Der Januar gilt bei Autoherstellern eigentlich als ein Monat mit mäßigen Verkaufszahlen. In diesem Jahr war das anders. Von dem massiven Anstieg der Absatzraten um 18 Prozent profitierten neben amerikanischen Herstellern vor allem auch deutsche Produzenten wie BMW, Porsche oder die Daimler AG ( http://www.boersennews.de/markt/aktien/daimler-ag-na-on-de0007100000/82840/profile) . Bei den US-Herstellern waren es vor allem Chrysler und General Motors, die deutlich gestiegene Absatzzahlen zu verzeichnen hatten. Chrysler konnte 23 Prozent mehr Fahrzeuge auf dem US-Automarkt absetzten und General Motors ebenfalls 22 Prozent, was vor allem an starken Absatzzuwächsen bei LKWs lag. Ford erreichte immerhin einen Zuwachs von 13 Prozent. Der japanische Hersteller Toyota erreichte zwar ebenfalls um 17 Prozent höhere Absatzzahlen, blieb damit aber hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Auch die deutschen Autohersteller konnten deutliche Zuwächse verzeichnen. Mit 40 Prozent mehr verkauften Fahrzeugen war der deutsche Sportwagenbauer Porsche absoluter Spitzenreiter. Aber auch BMW und Mercedes verkauften deutlich mehr Fahrzeuge. Bei BMW waren es 18656 mehr Fabrikate, was einem Plus von 21 Prozent entspricht. Bei Mercedes waren 17273 Fahrzeuge. Das bedeutet einen Zuwachs von 14 Prozent. Deutlich weniger konnte dagegen der deutsche Hersteller VW zulegen. Volkswagen steigerte einen Absatz um lediglich 2,1 Prozent.

Weitere Informationen: http://blog.boersennews.de/kurznachrichten-rund-um-wirtschaft-markte/us-automarkt-boomt/3007.html

Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-3843
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem kredit.de, geld.de, versicherungen.de und private-krankenversicherung.de.


Web: http://www.boersennews.de/markt/aktien/daimler-ag-na-on-de0007100000/82840/profile


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann (Tel.: +49/341/49288-240), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2534 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...