info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fast Lane GmbH |

BitDefender E-Threat-Report: Trojaner erobern Vormachtstellung zurück

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Deutsche Viren-Top Ten im Januar


Holzwickede, 10. Februar 2011 – Zeichnet sich eine „Wachablösung“ in den deutschen Viren-Top Ten ab? Der aktuelle E-Threat-Report des Internet-Security-Experten BitDefender (www.bitdefender.de) im Januar deutet darauf hin. Denn noch im November 2010 führten Adware-Applikationen das Malware-Ranking an; im aktuellen E-Threat-Report sind sie jedoch auf die hinteren Ränge abgerutscht. Nun belegen alle drei Plätze auf dem „Treppchen“ Trojaner – ganz vorn sogar zwei bislang eher unbekannte Bedrohungen. Einer davon ist Neueinsteiger Trojan.Crack.I, der gefakte Software-Registrationsschlüssel erstellt. Um gar das Vierfache erhöht hat sich die Infektionsrate des neuen erstplatzierten Java.Trojan.Downloader.OpenConnection.Al.

Mit einer Infektionsrate von 8,71 % heißt der Spitzenreiter der aktuellen Malware-Top Ten Java.Trojan.Downloader.OpenConnection.Al. BitDefender hat den Trojaner im November 2010 zum ersten Mal gelistet, seitdem hat sich dessen Infektionsrate mehr als vervierfacht. Das bösartige Java-Applet lädt Dateien herunter und führt sie am Rechner aus. Zur Umgehung der Java-Sandbox nutzt es den CVE-2010-0840-Exploit.

Auf Rang 2 steht Neueinsteiger Trojan.Crack.I (5,78 %). Diese Applikation generiert gefälschte Registrationsschlüssel für Shareware-Software. Dadurch gefährdet sie die Sicherheit des Users gleich zweifach: Zum einen schleust sie einen Trojaner ins System, der Informationen über Bezeichnung, Version und Registrierungsdaten installierter Anwendungen sammelt. Zum anderen richtet Trojan.Crack.I einen Backdoor-Zugang ein, der Hackern einen Fernzugriff auf den kompromittierten Rechner ermöglicht.

Die Autorun-Geschwister Trojan.AutorunINF.Gen (4,57 %) und Worm.Autorun.VHG (2,54 %) sind im Januar auf den Plätzen 3 und 8 zu finden. Diese „Übeltäter“ nisten sich in Wechseldatenträgern ein und verbreiten sich so von PC zu PC. Dazu nutzen sie die Autorun-Funktion in Windows. Die konstante Präsenz dieser E-Threats im monatlichen BitDefender-Report zeigt, dass sich die User immer noch unzureichend vor ihnen schützen, indem sie z.B. die Inhalte ihrer Wechseldatenträger nicht kontrollieren. Als weitere Schutzmaßnahme empfiehlt sich das Ausschalten der Autorun-Funktion.

Auf Platz 4 mit einer Infektionsrate von 4,38 % ist Win32.Worm.Downadup.Gen vertreten, auch bekannt als Kido oder Conficker. Dieser Wurm treibt weiter sein Unwesen und hindert den Besitzer eines verseuchten Rechners daran, auf Windows Update-Webseiten oder die Homepages von Virenschutzherstellern zuzugreifen, um die lokale Security-Software zu aktualisieren.

Wieder mit dabei in den Top Ten ist Gen:Variant.Adware.HotBar.2 auf Rang 5 (4,22 %). Diese verseuchte Applikation öffnet Werbung als Pop-Up oder neues Browserfenster auf der rechten Bildschirmseite. Zwei weitere Adware-Schädlinge positionieren sich auf Rang 7 und 9: Dropped:Adware.Yabector.B (3,22 %) sowie Adware.Yabector.B (2,31 %). Letzterer sorgt dafür, dass der User beim Besuch eines Online-Shops zunächst auf eine Werbeseite und dann zur Einkaufsplattform weitergeleitet wird. Währenddessen späht Adware.Yabector.B sensible Daten des Nutzers aus sowie Informationen zu dessen Kaufverhalten.

Die im November 2010 noch auf den vorderen Plätzen gelisteten Bedrohungen Exploit.PDF-JS.Gen und Java.Trojan.Exploit.Bytverify.I positionieren sich im Januar nur noch auf Rang 6 (3,49 %) und 10 (2,06 %). Diese PDF-Exploits gelangen durch Schwachstellen innerhalb der Javascript-Engine des Adobe PDF Reader auf den Rechner und streuen so weitere Malware.

Top Ten Deutschland des BitDefender-E-Threat-Report im Januar 2011:

Position Name Anteil
in Prozent (Vormonat)
in Prozent
1 Java.Trojan.Downloader.OpenConnection.AI 8,71 (2,03)
2 Trojan.Crack.I 5,78 (Neueinsteiger)
3 Trojan.AutorunINF.Gen 4,57 (1,71)
4 Win32.Worm.Downadup.Gen 4,38 (2,93)
5 Gen:Variant.Adware.HotBar.2 4,22 (Neueinsteiger)
6 Exploit.PDF-JS.Gen 3,49 (8,36)
7 Dropped:Adware.Yabector.B 3,22 (7,32)
8 Worm.Autorun.VHG 2,54 (2,74)
9 Adware.Yabector.B 2,31 (9,79)
10 Java.Trojan.Exploit.Bytverify.I 2,06 (3,42)
Andere 58,71 (54,35)

Weitere Informationen unter www.bitdefender.de.


Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Pressekontakt:
BitDefender GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-59439 Holzwickede

Ansprechpartner:
Hans-Peter Lange
PR-Manager
Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330
Fax: +49 (0)2301 – 9184-499
E-Mail: presse@bitdefender.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0
E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 4804 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fast Lane GmbH

Fast Lane-Kurzporträt:
Die Fast Lane-Gruppe mit Hauptsitzen in Berlin, Cary (NC), San Jose de Costa Rica, Ljubljana, St. Petersburg und Tokio ist Spezialist für IT-Training und Beratung im Highend-Bereich. Fast Lane ist unabhängiger und weltweit zertifizierter Cisco Learning Solutions Partner (CLSP) sowie der einzige weltweite Learning-Partner von NetApp und verfügt über die weltweit größten Trainingslabore der beiden Hersteller. Darüber hinaus bietet Fast Lane die Original-Trainings von Check Point, IronPort, HP, Sun, Symantec, VMware und anderen Herstellern sowie eigene IT-Trainings und ITIL- und Projektmanagement-Seminare an. Herstellerübergreifende Beratungsleistungen reichen von vorbereitenden Analysen und Evaluierungen über die Konzipierung zukunftsweisender IT-Lösungen bis zum Projektmanagement und zur Umsetzung der Konzepte im Unternehmen. Training-on-the-Job und Weiterqualifizierung der zuständigen Spezialisten bei den Kunden verbinden die Kernbereiche der Fast Lane-Dienstleistungen Training und Consulting.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fast Lane GmbH lesen:

Fast Lane GmbH | 22.06.2011

Fast Lane erhält Cisco Relevance Award Europe 2011

Der international tätige Schulungsexperte hebt sich durch seine enormen Investitionen in mehrstelliger Millionenhöhe für den Auf- und Ausbau seiner High End-Labs hervor. So ist Fast Lane zurzeit beispielsweise der erste europäische Anbieter von T...
Fast Lane GmbH | 15.06.2011

Fast Lane erweitert Angebot an Cisco-Trainings: „Implementing Cisco Unified Communications Security“ (UCSEC)

Im Verlauf der Schulung erhalten die Teilnehmer einen Einblick in zahlreiche Features, Mechanismen und Implementierungsszenarien, zur Steigerung des Sicherheits-Levels beim Einsatz von Cisco Unified Communications-Lösungen. Vermittelt werden zud...
Fast Lane GmbH | 10.06.2011

Neu im Kursangebot von Fast Lane: „Implementing Cisco Unified Communications 8.5 Features“ (UC85)

In der fünftägigen Schulung erwerben die Absolventen das nötige Know-how, um die Neuerungen der Version 8.5 gezielt innerhalb von Cisco Unified Communications-Netzwerken zu implementieren und einzusetzen. Dazu gehen die Fast Lane-Trainer zunächst...