info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kremer GmbH |

3D Druckverfahren von Prototypen revolutioniert die Dichtungstechnik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Das Büro als Prototypen-Fertigungsstätte. Kremer erzielt hervorragende Ergebnisse mit additiven Technologien.
Die Kremer GmbH aus Wächtersbach ist vorne mit dabei, wenn es um neue Technologien für die Herstellung zeichnungsgebundener Dichtungen geht. Neben klassischen Formteilen, Stanzteilen, Flachdichtungen, Profilen und O-Ringen, die exakt nach vorgegebenen Spezifikationen produziert werden, liegt der zweite Schwerpunkt bei Verbundteilen aus Elastomeren, Kunststoffen und thermoplastischen Werkstoffen und Baugruppen. Durch den Einsatz eines innovativen 3D-Druckverfahrens in der Prototypenerstellung für gleichzeitige Verarbeitung harter und weicher Werkstoffe bietet das Unternehmen Kremer dem Kunden einen Service, der sich unmittelbar in einer Zeit- und Kostenersparnis für die Erstellung von Prototypen niederschlägt.
Die additive Technologie des 3D_Printverfahrens ermöglicht als einziges Verfahren die Herstellung dreidimensionaler Prototypen, die aus verschiedenen Materialien bestehen und unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Und das Faszinierende daran: Es muss kein teures Pilotwerkzeug hergestellt werden.

Test der Produkteigenschaften am geprinteten Modell
Das Herstellverfahren funktioniert wie ein Tintenstrahldrucker. Mit dem 3D Prototypen-Druckverfahren ist Kremer in die Lage versetzt, detailgetreue, auch mehrkomponentige Prototypen in einem Arbeitsschritt herzustellen. Ausgehend von den CAD Volumenmodellen der betreffenden Bauteile werden Materialeigenschaftsprofile (z.B. die Shore A oder D –Härte) klar definierten Bereichen des Volumenmodells zugeordnet. Damit können selbst fest haftende Hart-Weichverbindungen, also Verbundteile, in einem Arbeitsgang hergestellt werden. Ein Prototyp aus dem Drucker klingt fantastisch – ist es auch. Gedruckte Prototypen geben Aufschluss über die Montierbarkeit, das Aussehen und eingeschränkt auch über die Funktionalität von „Endprodukten“. Das heißt, die Entwickler und Konstrukteure verfügen schon in einem sehr frühen Stadium der Produktentwicklung über Rückschlüsse, die die Qualität des Endproduktes entscheidend mit beeinflussen können.

Die Vorteile sind überwältigend
1. Es sind selbst feine Details durch Auftrag hauchdünner Materialschichten von 16 µm für Wanddicken bis zu 0,6mm möglich.
2. Die Abbildgenauigkeit ist enorm, so dass sogar Materialbezeichnungen, Datumsuhren und Nestkennzeichnungen dargestellt werden können.
3. Es lassen sich glatte Oberflächen herstellen, die sich auch für das nachträgliche Lackieren eignen.
4. Deformationsgefährdete Geometrien bleiben formstabil (Schlauchstücke, Lippengeometrien etc.)
5. Hart-/Weichkombinationen haften fest aneinander
6. Unterschiedliche Shore - Härten der Ausgangsmaterialien können beliebig miteinander kombiniert und quasi digital gemischt werden.
7. Bei den meisten Modellen sind Maßtoleranzen von 0,1mm, allgemein bis 0,3mm einhaltbar.
8. Es lassen sich sehr viele Materialeigenschaften umsetzen. Diese reichen von transparent bis blickdicht, von weich und flexibel bis hart und steif.

Praxisbeispiele zu der Technik sind auf der Internetseite des Unternehmens (www.kremer-reiff.de) veröffentlicht. Gregor Hämel steht für weitere Fragen ebenfalls gerne zur Verfügung. Sie erreichen ihn unter der Rufnummer 06053 – 61610.


Pressekontakt:
Kremer GmbH
Gregor Hämel
Kinzigstr. 9
63607 Wächtersbach

Tel: 06053 - 61610
E-Mail: gregor.haemel@kremer-reiff.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ria Gubitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 401 Wörter, 3485 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Kremer GmbH

Kremer ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von Gummiprodukten wie Dichtungen, Formteile und O-Ringe. Kremer liefert O-Ringe in Standard- und Spezialabmessungen,
in den Werkstoffqualitäten NBR, HNBR, CR, AEM, ACM, Silikon (MVQ / VMQ / LSR), EPDM,PU (Polyurethan), Viton ® (FPM / FKM), Kalrez® (FFPM / FFKM) und PTFE,
mit Beschichtungen als Montagehilfe oder dauerhafte Gleitbeschichtung, mit Zulassungen für den Einsatz im Lebensmittelbereich. Formteile aus Gummi, Kunststoff und thermoplastische Elastomere (TPE)werden auch in kleineren Bedarfsmengen angeboten. Kremer unterstützt bereits in der frühen Produktentwicklungsphase mit der Prototypenerstellung.
KREMER wurde 1965 gegründet. Seit 1995 ist KREMER ein Unternehmen der REIFF-Gruppe.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kremer GmbH lesen:

Kremer GmbH | 27.01.2016

O-Ringe und Formteile von Kremer erobern den Markt

Kremer drückte dem Jubiläumsjahr 2015 einen besonderen Stempel auf. Das ganze Jahr über standen Produkte im Fokus der Aufmerksamkeit, die das Unternehmen auszeichnen und in deren Realisierung viel Herzblut und ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit ...
Kremer GmbH | 01.09.2015

Kundenservice im Quartett – 4 Berechnungstools ermöglichen eine schnelle Toleranzberechnung für Produkte aus Gummi!

Wächtersbach 23.04.2015  Nun ist es offiziell: Bei Kremer in Wächtersbach haben Konstrukteure nicht nur gute, sondern vor allem schnelle Karten. Insgesamt vier Berechnungsprogramme zur Ermittlung zulässiger Toleranzen stehen auf der Webseite von ...
Kremer GmbH | 01.09.2015

Die Toleranzberechnung erweitert die O-Ring Einbauberechnung bei Kremer!

Berechnungsprogramme zur Ermittlung von zulässigen Toleranzen gibt es bei Kremer bereits für Formteile aus Gummi sowie für Stanzteile, Flachdichtungen und wasserstrahlgeschnittene Teile. Das Berechnungstool zur Bestimmung von Maßtoleranzen nach D...