info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Unternehmen missachten weiterhin die eigene IT-Sicherheit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Studie von Mummert Consulting belegt: Trotz großer Schäden hat sich das Gefahren-Bewusstsein vieler Firmen noch nicht verändert


Bonn/Stuttgart - Zwei von drei deutschen Unternehmen registrieren mehr oder wesentlich mehr Verstöße gegen ihre IT-Sicherheit als noch im Jahr 2003. Jedem dritten Befragten sind dabei in den letzten zwölf Monaten durch Viren, Würmer und kriminelle Mitarbeiter bis zu 10.000 Euro Schaden entstanden. Zu diesem Befund kommt die neue Studie „IT-Security 2004“ der Informationweek http://www.informationweek.de, die zusammen mit Mummert Consulting http://www.mummert-consulting.de ausgewertet wurde. Trotzdem gilt bei vielen Firmen nicht die gute alte Regel, wonach man aus Schaden klug wird. Mehr als die Hälfte der Befragten schätzt das Sicherheitsrisiko im Unternehmen als eher gering ein. Jedes fünfte Unternehmen verzichtet sogar auf festgelegte Sicherheitsrichtlinien. Zwar verfügen rund 90 Prozent der Unternehmen über Virenscanner und Firewalls, doch nur 44 Prozent setzen beispielsweise auf automatische Updates der Antivirensoftware, so die Untersuchung. 15 Prozent aktualisieren den Virenschutz erst, wenn es bereits zu einem Sicherheitsverstoß gekommen ist. Viele Unternehmen unterschätzen die schädliche Wirkung von Viren, Würmern und Trojanern, auf deren Kosten im vergangenen Jahr immerhin 83,1 Prozent aller Sicherheitsverstöße gingen.

Hauptgrund für diese schweren Versäumnisse beim Thema IT-Sicherheit sind mangelnde finanzielle Investitionen und fehlendes Bewusstsein für Gefahrenpotenziale. Im hektischen Tagesgeschäft vergessen einige Firmen, ihre Sicherheitsprogramme beständig auf den neuesten Stand zu bringen. Manche setzen dabei auf externe Hilfe. Ansgar Lange berichtet im Staatsanzeiger für Baden-Württemberg http://www.staatsanzeiger-verlag.de über den Stuttgarter IT-Dienstleister NextiraOne http://www.nextiraone.de . Er zitiert Massimiliano Mandato, der bei NextiraOne als Sicherheitsexperte arbeitet: „Häufig sieht es so aus, als ob Firewall und Lizenzkosten für Software die hauptsächlichen Kostenblöcke für die Sicherheit sind. Ab und zu wirft dann jemand einen Blick auf die Firewall, alles läuft prima. Dass der betriebene Aufwand nicht reicht, stellt sich immer dann heraus, wenn es zu spät ist.“ Viele Firmen ersparten sich diese Probleme, indem sie Outsourcing betrieben. Sie lagerten IT-Sicherheitsdienstleistungen aus und delegierten sie an Dienstleister wie NextiraOne, die dann einen fortlaufenden Schutz organisieren. Experten sehen hierin einen guten Ansatz, um mit dem Thema IT-Sicherheit, das allzu oft „verschlafen“ werde, in Zukunft verantwortlicher umzugehen.


Web: http://www.nextiraone.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Schmitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 159 Wörter, 1279 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...