info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
H&K Messe GmbH & Co. KG |

Zufriedene Aussteller bestätigen Erfolg der DiKOM Nord

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


1.951 Besucher informierten sich auf der Fachmesse


Hannover – „Wir waren rundum zufrieden“, lautet das Fazit nicht nur eines der Aussteller zur DiKOM Nord 2011, die vom 16. bis 17. Februar im Hannover Congress Centrum (HCC) stattgefunden hat. Viele Aussteller betonten zudem die Bedeutung, die einer eigenständigen kommunalen Fachmesse entgegen gebracht wird. Die DiKOM Nord in Hannover war Auftakt einer Reihe kommunaler Fachmessen, die die DiKOM 2011 noch nach Frankfurt und Leipzig führen wird. Mit der um die Jahreswende erfolgten Übernahme der Rechte an den früheren KOMCOM-Messen setzt die DiKOM die Tradition früherer kommunaler Fachmessen fort.

„Die DiKOM Nord verlief besser als erwartet und wir sind sicher, dass sich die Messe als führende Fachmesse für den kommunalen IT-Sektor etablieren wird“, betonte Hans Rosenberger, Projektleiter der DiKOM Nord 2011. Die Messe gab den Besuchern ressort- und fachämterübergreifend einen kompletten Überblick zu den neuesten IT-Produkten und Softwarelösungen für Kommunen. „Wir hatten mehr zu tun als auf der Vorgängermesse im vergangenen Jahr“, bestätigte auch Ralf Semmler, Geschäftsführer der d.b.g. Datenbankgesellschaft mbH den Erfolg der neuen DiKOM.

„Mit der Übernahme der Messemarke KOMCOM haben wir den Markt bereinigt. Der Erfolg der DiKOM Nord hat bewiesen, dass das der richtige Schritt war“, erläuterte Messegeschäftsführer Wieland Kniffka. Das gute Ergebnis hat auch Auswirkungen auf die kommende Messe DiKOM Süd vom 3. - 4. Mai 2011 in Frankfurt. Zahlreiche Unternehmen, die auf der DiKOM Nord nicht ausgestellt haben, waren jedoch als Besucher dort und haben ihre Teilnahme an der DiKOM Süd bereits angekündigt.


Die Fachforen der DiKOM Nord 2011 boten Mehrwert für Besucher

Zentraler Bestandteil der Messe waren die vier Fachforen an beiden Tagen. Auf dem Forum Kommune21 ging es um die Frage „Was kommt nach der Doppik?“. Bürgermeister Uwe Ufer aus Hückeswagen referierte über die Neuorganisation der Verwaltung im Rahmen der Doppik-Einführung. Das Thema Gesamtabschluss wurde anhand von Beispielen der Städte Salzgitter und Mechernich behandelt. Der Landkreis Wittmund stellte dar, wie eine Kreisverwaltung gemeinsam mit seinen angehörigen Gemeinden mit einheitlicher Software auf die Doppik umsteigt.

Zusätzlich wurden Business-Intelligence-Lösungen für die öffentliche Hand von Anbietern wie IBM, SAP, ekom21 oder der MACH AG vorgestellt. Eröffnet wurde das Forum Kommmune21 vom IT-Bevollmächtigten der niedersächsischen Landesregierung. Christoph Lahmann berichtete über die Arbeit des IT-Planungsrates und stellte die Nationale E-Government-Strategie in ihrer Bedeutung für die Kommunen vor.

Wie mit der Doppik fortführungsfähige Daten gewonnen werden können, vertiefte das Forum GIS der Fachzeitschrift Business Geomatics. Dabei wurde deutlich, dass für eine vernünftige Datenaufnahme eine enge Abstimmung zwischen den Fachämtern und den Kämmerern unabdingbar ist. So müssen die Fachämter darüber informiert sein, welche Daten die Kämmerer benötigen und wie diese aufbereitet sein müssen. Nur so lassen sich falsche bilanzielle Verhältnisse verhindern und eine objektive Datenerfassung garantieren. „Doppik richtig umgesetzt bietet zudem mehr Transparenz für politische Entscheidungen und ermöglicht damit einen effizienteren Einsatz der Mittel“, betonte Elmar Schröder, Abteilungsleiter Geoservice der Stadt Paderborn und Referent auf dem Forum.

Auf dem Forum DMS informierte Ulrich Gerke, Seniorberater der Zöller & Partner GmbH, über Auswahl und Implementierung von Dokumenten-Management-Systemen (DMS) in der kommunalen Verwaltung. In dem vollbesetzten Forum zeigte sich schnell, dass auf Seiten der Kommunen ein großer Bedarf besteht. Häufig fehlt aufgrund der vielen Anbieter und Partnerlösungen jedoch der Überblick für die Auswahl des „richtigen“ Systems. Grundlegend für die vorausschauende Systemauswahl sei es deshalb, die Anforderungen an das DMS klar zu definieren. Zudem müsse der Anpassungs- und Implementierungsaufwand bei der Auswahl mit betrachtet werden. Sonst bestehe das Risiko, dass der Aufwand zur Implementierung das Vielfache der Lizenzkosten beträgt.

Im exklusiven „Forum Zukunft eVergabe“ der Deutschen eVergabe sprachen Ole von Beust, der ehemalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und Christian Konhäuser, Geschäftsführer der Healy Hudson GmbH, über den derzeitigen Entwicklungsstand der elektronischen Vergabe. Dabei wurde deutlich, dass das Interesse der Kommunen an der eVergabe groß ist. Besonders Themen, wie beispielsweise Transparenzsteigerung, Revisionssicherheit und Korruptionsprävention sind für die öffentliche Hand wichtige Inhalte, die eine Vergabesoftware wie die Deutsche eVergabe abdeckt.

Weitere Informationen zur DiKOM, den Ausstellern und dem Rahmenprogramm können unter www.dikom-expo.de heruntergeladen werden. Weitere DiKOM Messen finden vom 3. - 4. Mai 2011 in Frankfurt und vom 13. – 14. September 2011 in Leipzig statt.

Ausstellerstimmen zur DiKOM Nord 2011

„Die DiKOM ist unsere Wunschmesse im Kommunalen Bereich. Für die herrschenden Vorbedingungen sind wir auch sehr zufrieden. Wir drücken die Daumen, dass das Konzept jetzt aufgeht.“
Uwe Warnecke, Geschäftsführer NOLIS GmbH


"Ich bin froh, dass ich auf der DiKOM Nord ausgestellt habe. Der Auftritt hat sich gelohnt. Zur DiKOM Nord 2012 sind wir ebenfalls wieder dabei."
Wolfgang Kremer, Geschäftsführer der C.I.P. Gesellschaft für kommunale EDV-Lösungen mbH

"Kundengespräche auf der diesjährigen DiKOM Nord haben gezeigt, dass ein großes Interesse an einer speziell für Kommunalverwaltungen zugeschnittenen Fachmesse wie der DiKOM besteht."
Henning Havekost, Geschäftsführer Havekost & Aßmann Datensysteme GmbH

„Wir können nur Positives von der ersten DiKOM berichten. Die Besucherresonanz am Stand war lebhaft und unsere Erwartungen wurden erfüllt. Wir werden wiederkommen.“
Hans Peter Schäfer, Gesellschafter S+R Data-Service GmbH

"Wir waren rundum zufrieden. Für unsere Interessenten und Kunden war die DiKOM die richtige Plattform."
Wolfgang Ristau, Vertriebsleiter der HESS Cash Systems GmbH & Co. KG

„Für uns war der Auftritt auf der DiKOM wirklich gut. Wir werden wohl auch 2012 auf der DiKOM Nord ausstellen“.
Christoph Steuber, Vertriebsleiter der b.i.t. Bremerhaven

„Die DiKOM ist die Messe der kurzen Wege mit reinem Fachpublikum. Wir werden auch zur DiKOM Süd in Frankfurt ausstellen.“
Gregor Ermtraud, Geschäftsführer der EDV Ermtraud GmbH

„Wir hatten von der DiKOM Nord einen sehr guten Eindruck. Organisation und Service waren topp. Wir hatten sehr viele hochwertige Kontakte mit den Budgetverantwortlichen der Kommunen, die zu konkreten Präsentationsterminen geführt haben.“
Friedrich-Wilhelm Schalk, Projektberater Legamaster GmbH, die Präsentationsprofis von edding

„Die erste DiKOM Nord 2011 war für uns ein voller Erfolg. Wir hatten viele Kundenkontakte mit fachlich sehr versierten Besuchern. Auf reges Interesse stieß unsere Software für Optionskommunen.“
Hubertus Tölle, Projektleiter aKDn-Sozial

Web: http://www.dikom-expo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martin Wagner (Tel.: 0711/722310-21), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 855 Wörter, 6577 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema