info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aon Hewitt |

Gehälter in Deutschland steigen 2011 um 2,9 Prozent

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Aktuelle Erhebung von Aon Hewitt zeigt stärkere Lohnerhöhung als prognostiziert


Aktuelle Erhebung von Aon Hewitt zeigt stärkere Lohnerhöhung als prognostiziert Gute Aussichten für die Arbeitnehmer in der Bundesrepublik: Deutsche Unternehmen erhöhen die Gehälter im laufenden Jahr voraussichtlich stärker als bisher prognostiziert. ...

Gute Aussichten für die Arbeitnehmer in der Bundesrepublik: Deutsche Unternehmen erhöhen die Gehälter im laufenden Jahr voraussichtlich stärker als bisher prognostiziert. Das ergab das aktuelle Update der Aon Hewitt-Studie "Salary Increase Survey 2011" zur Gehaltsentwicklung. Im Januar wurden dafür 81 Unternehmen verschiedener Branchen und Größen im Inland befragt. Der Lohnzuwachs für die Bundesbürger beträgt demnach nicht wie bisher vorhergesagt 2,8 Prozent, sondern durchschnittlich 2,9 Prozent. Im Vergleich dazu stiegen die Löhne 2010 nur um 2,5 Prozent. Nullrunden werden dieses Jahr quasi ausgeschlossen. Gaben im September 2010 noch fünf Prozent der Unternehmen an, die Gehälter konstant halten zu wollen, ist es Anfang 2011 nur noch ein Prozent. Die erhöhten Prognosen betreffen dabei alle Mitarbeitergruppen gleichermaßen - vom Top Management bis hin zum Lohnempfänger. Wichtigste Ermessensgrundlage für die Lohnerhöhungen ist dabei die anziehende Inflation. 51 Prozent der Teilnehmer gaben an, diese in den Berechnungen zu berücksichtigen. Daneben spielt auch die generelle Marktentwicklung eine bedeutende Rolle bei der Gehaltsanpassung.



"In den neuesten Zahlen zur Gehaltsentwicklung spiegelt sich der Mitarbeiterdruck aufgrund der vergleichsweise geringen Gehaltsanpassungen der vergangenen zwei Jahre direkt wider - in Verbindung mit der unerwartet positiven Entwicklung der deutschen Wirtschaft", interpretiert Marco Reiners, Leiter des Vergütungsbereiches bei Aon Hewitt, die Zahlen. "Aufgrund des zunehmenden Bedarfs an qualifizierten Arbeitskräften können es sich Unternehmen nicht mehr erlauben, an der Gehaltsfront zu sparen."



Mit den höchsten Zuwächsen dürfen dabei die Sachbearbeiter und Lohnempfänger rechnen: Sie bekommen im Durchschnitt 2,9 Prozent mehr. Top Manager und Spezialisten liegen mit 2,8 Prozent knapp dahinter, das Schlusslicht mit durchaus noch respektablen 2,7 Prozent bildet das mittlere Management.



Das Studien-Update steht für weitere europäische Länder zur Verfügung, der Europa-Bericht kann über die Mailadresse pressegermany@aonhewitt.com erworben werden.


Aon Hewitt
Elisabeth Preihs
Dantestr. 4-6
65189 Wiesbaden
+49 611 928 83-200

www.hewitt.com



Pressekontakt:
Press'n'Relations GmbH
Andrea Andrea Wagner
Magirusstr. 33
89077
Ulm
aw@press-n-relations.de
0049 731 96287-18
http://www.press-n-relations.de


Web: http://www.hewitt.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Andrea Wagner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 290 Wörter, 2417 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Aon Hewitt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aon Hewitt lesen:

Aon Hewitt | 08.09.2011

Keine Angst vor der Krise: Deutsche Unternehmen planen für 2012 Lohnsteigerungen von 3,1 Prozent

2012 werden die Löhne und Gehälter der deutschen Arbeitnehmer um 3,1 Prozent steigen. Das zeigen die Ergebnisse der Aon Hewitt-Studie "Salary Increase Survey 2011", an der 178 Unternehmen aller Branchen und Größen teilgenommen haben. "Trotz düst...
Aon Hewitt | 13.12.2010

Erhöhtes Risikobewusstsein bei globalen Sozialleistungen

Globale Altersvorsorge und weitere Sozialleistungen ziehen neben Kosten für Unternehmen auch erhebliche Risiken nach sich. Die Rezession 2008/2009 hat das deutlich gezeigt: Unterdeckung der Altersvorsorgesysteme und Nachschussverpflichtungen waren a...