info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CBL Data Recovery Technologies |

Forschung für die Datenrettung von Band

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Datenretter CBL Data Recovery Technologies baut Entwicklungssabteilung aus


Kaiserslautern, San Diego, 27. September 2004. Der Datenrettungsspezialist CBL Data Recovery Technologies gibt der Entwicklung von Datenrettungsmethoden für Bandspeicher mehr Raum. Das Labor in San Diego, das innerhalb des internationalen Netzwerks von CBL-Datenrettungslabors zum Kompetenzzentrum Tape Data Recovery entwickelt wurde, hat zum 15. September neue Räume bezogen und mit fast 280 m² doppelt so viel Laborfläche wie bisher. Das Unternehmen reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Datenrettungsdienstleistungen und unterstreicht seine Führungsrolle in der Entwicklung von Rekonstruktionsmethoden für verlorene Daten von Magnetbändern aller Art.

Die in zehn Ländern verteilten elf Datenrettungslabors von CBL sind rund um die Uhr online miteinander verbunden, so dass die Datenretter in Kanada, den USA, Brasilien, Barbados, England, Deutschland, China, Singapur, Australien und Japan in ständigem Erfahrungsaustausch stehen und teilweise interkontinental gemeinsam an Projekten arbeiten. Das Labor in San Diego ist dabei seit jeher die Adresse für die schwierigsten Fälle von beschädigten Bandspeichern aller Art. Doug Owen, Direktor des kalifornischen Labors, der sich seit 17 Jahren mit Datenrettung von Bandspeichern befasst, hat hier Tape-Technologie, Spezialisten und Ausrüstung versammelt, um Daten von beschädigten DLT-, DAT-, LTO-, AIT- und anderen Bandmedien der letzten 25 Jahre zu rekonstruieren und Datenrettungsmethoden für jede neue Speichertechnologie zu entwickeln.
"So verlässlich und allgegenwärtig Bandspeicher als wichtigste Backup-Technologie größerer Unternehmen sind, bleibt immer die Gefahr des Versagens, und unser Know-How hat schon manche durch Datenverlust verursachte bedrohliche Situation entschärft", sagt Owen. Steven Trace, Geschäftsführer und technischer Direktor von CBL Data Recovery Technologies GmbH, merkt an: "Da führende Anbieter von Speicherlösungen wie Quantum und IBM derzeit für die Einhaltung der verschärften gesetzlichen Bestimmungen Bandspeicher als WORM-Medien zur revisionssicheren Langzeitarchivierung anbieten, wird die Bedeutung von Magnetbändern weiter wachsen – und damit die Brisanz von Datenwiederherstellung im Katastrophenfall."
Der Ausbau des Labors in San Diego ist Teil des gegenwärtigen Expansionskurses von CBL: In den letzten Wochen wurden auch die Labors in Kaiserslautern und Singapur vergrößert und ein weiteres in Tokyo eröffnet. CBLs Expertise im Bereich der Tape-Technologie führte kürzlich zu einem offiziellen Beratervertrag zwischen Doug Owen und dem Innenministerium von Singapur. Der Kalifornier, der auch in Fachmedien wie SearchStorage.com publiziert, unterstützt damit seine Kollegen im Labor von Singapur, die dort vielfältige Kooperationen mit staatlichen Stellen pflegen. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Vertriebspartnerschaft mit der Post, die bewirkt, dass jedes Postamt in Singapur als Annahmestelle für beschädigte Datenträger dient.

Über CBL:
CBL Data Recovery Technologies, 1993 in Markham bei Toronto gegründet, ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen der Computerdatenrettung und Computerforensik. Nach dem Motto "Keine Daten – keine Kosten" rekonstruiert CBL Data Recovery Daten, die durch Hardware- und Softwarefehler, menschliches Versagen oder Naturkatastrophen verloren gingen, und dies mit einer Erfolgsquote von durchschnittlich 85%. Außerhalb von Express-Dienstleistungen ist die Analyse der betroffenen Speichermedien kostenlos. CBL rettet Daten von allen gängigen Datenträgern wie Flashspeicher, Festplatten, RAID-Arrays oder Bandspeicher. Das Unternehmen unterhält Labors in zehn Ländern auf fünf Kontinenten: Beijing, China; Singapore; Tokyo, Japan; Brisbane, Australien; Newcastle, Großbritannien; Barbados, West Indies; Ponta Grossa, Brasilien; San Diego, CA und Armonk, NY (USA) und Toronto, Kanada. Das seit 2000 bestehende deutsche Labor hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Gebührenfreie Rufnummer für Deutschland: 0800 55 00 999, internationale gebührenfreie Rufnummer: 00800 873888 64


Web: http://www.cbltech.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Planckh, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3414 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CBL Data Recovery Technologies lesen:

CBL Data Recovery Technologies | 18.11.2004

Datenretter CBL Data Recovery Technologies expandiert weltweit

Mit den neuen Räumen in Basilien setzt CBL seinen Expansionskurs fort und reagiert auf die ständig wachsende Nachfrage nach Wiederherstellung von Daten, die durch menschliches Versagen, Hardware- oder Softwarefehler und Umwelteinflüsse verloren ge...
CBL Data Recovery Technologies | 04.10.2004

Trotz Datenrettung Garantie: Dell autorisiert Datenretter CBL Data Recovery Technologies

"Anwender zögern häufig, defekte Festplatten an uns zu senden, weil sie befürchten, Garantieansprüche für komplette Computersysteme zu verlieren", sagt Steven Trace, Geschäftsführer und technischer Direktor der CBL Data Recovery Technologies G...
CBL Data Recovery Technologies | 11.08.2004

Datenretter CBL Data Recovery Technologies eröffnet Labor in Japan

Alle Labors von CBL sind ständig online miteinander verbunden und die Datenretter in Kanada, den USA, Brasilien, Barbados, England, Deutschland, China, Singapur, Australien und Japan arbeiten teilweise interkontinental gemeinsam an Projekten. "So wi...