info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ENTITEC AG |

ENTITEC AG erreicht Meilenstein bei modellgetriebener Software-Entwicklung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Erstes Release des neuen Frameworks ep.kid+ stellt für Bestandskunden moderne Bedienoberflächen auf Basis von Adobe Flex zur Verfügung / Roadmap bis 2013 illustriert weitere Entwicklungsschritte

Hamburg, 10.03.2011. Die ENTITEC AG, Hamburg, hat einen wichtigen Meilenstein bei der Entwicklung ihres neuen Frameworks für die modellgetriebene Softwareentwicklung und den Betrieb komplexer und unternehmensweiter Anwendungssysteme erreicht: Mit den Releases 0.8 und 0.9 unter dem Arbeitstitel ep.kid+ wurden bereits wesentliche Schritte für eine noch effizientere Erstellung moderner Bedienoberflächen im ERP-Umfeld umgesetzt. Die Rich-Internet-Client-Technologie Adobe Flex für moderne Bedienoberflächen im Browser und auf mobilen Geräten wurde vollständig integriert. Die in Release 0.9 enthaltenen Funktionalitäten sind für Bestandskunden ebenfalls ab sofort verfügbar: In den Bereichen der gesetzlichen Unfallversicherung, der berufsständischen Versorgungseinrichtungen und in der Versicherungswirtschaft können die Nutzer der entitec-Anwendungssysteme bg.standard, ve.server und zmv.connect bereits von den neuen Bedienoberflächen profitieren. Adobe Flex verbindet die Oberflächen der Anwendungen mit serviceorientierten Systemarchitekturen (SOA). Der Komfort für den Anwender wird zudem durch integrierte Komponenten wie Data Grids, Baumstrukturen, Charts, Grafiken und weitere komplexe Standard-Controls sowie insbesondere im Hinblick auf die Ergonomie verbessert. Internetbasierte Dienste Dritter wie Experten- und Auskunftssysteme oder Geolokationsdienste lassen sich zudem leicht integrieren. ep.kid+ schafft eine hohe Akzeptanz bei Anwendungsentwicklern, denen vielfältige und einfache Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen sowie auch bei Benutzern, welche die außergewöhnliche Ergonomie in Verbindung mit topmodernen Bedienoberflächen schätzen.

Mit ep.kid+ strebt entitec vor allem Effizienzsteigerungen und Kostensenkung bei der Konzeption, Erstellung und Wartung qualitativ hochwertiger Unternehmensanwendungen durch die Verbindung modellgetriebener Softwareentwicklungswerkzeuge mit domänenspezifischen Sprachen (DSLs) an. entitec geht von einem erheblich reduzierten Aufwand bei der Konzeption und Entwicklung neuer, aber auch bei der Anpassung bestehender Anwendungen aus. Fachexperten auf Kundenseite können in die Projekte sehr viel einfacher und effizienter eingebunden werden und gemeinsam mit den Softwareentwicklern „eine Sprache“ sprechen. Daneben werden die Turn-around-Zeiten bei der Entwicklung sowie dem Aufbau von Anwendungen deutlich beschleunigt. Zudem sind die mit ep.kid+ erzeugten Anwendungen sehr performant sowie hochgradig skalierbar. Ein weiterer Vorteil ist die vollständige Unabhängigkeit von den verwendeten Betriebsplattformen. Um eine Unternehmensanwendung vollständig zu beschreiben, werden Modelle unabhängig von der gewünschten Betriebsplattform mittels domänenspezifischer Sprachen beschrieben und sodann mittels Generatoren und der Verwendung von Artefakten und Templates vollständig generiert. ep.kid+ basiert als Framework der nächsten Generation auf offenen Standards und bedient sich modernster Architekturkonzepte und Technologien. Auf einfachste Weise können so auch Fachfunktionalitäten Dritter auf der Basis von SOA integriert werden. Universelle Service-Komponenten und Werkzeuge sind in ep.kid+ ebenfalls enthalten.

Um die skizzierten Ziele zu erreichen, sieht die Roadmap für ep.kid+ in weiteren Schritten vor, dass bereits im vierten Quartal 2011 ein universelles und generalisiertes Framework für Geschäftsregelwerke in Kombination mit DSLs und modellgetriebener Softwareentwicklung verfügbar sein wird (Release 1.1). Release 2.1 wird derzeit parallel dazu entwickelt, soll Ende 2011 fertiggestellt sein und wird die neue Präsentationsschicht aus Release 0.8 in die ep.kid+-Werkzeuge zur modellgetriebenen Softwareentwicklung integrieren. Möglich sein werden dann neben der Integration auch die Modellierbarkeit von Dritt-Services wie Geolokationsdiensten. Mit Release 3.0 lassen sich dann die notwendigen Artefakte beziehungsweise Komponenten unternehmensweiter Anwendungssysteme textuell und plattformunabhängig modellieren und generieren (geplante Verfügbarkeit: Ende 2012). Release 3.1 wird schließlich die grafische Modellierung aller Modelltypen bereitstellen und insbesondere weitere DSLs für komplexe und unternehmensweite Anwendungssysteme beinhalten. Eine automatisierte Testfallerstellung wird dieses Release abrunden (geplant für 2013).

entitec hat eine über 15-jährige Erfahrung im Umfeld der modellgetriebenen Softwareentwicklung. Das eigenentwickelte Framework ep.kid unterstützt Betrieb, Überwachung und modellgetriebene Softwareentwicklung von ERP-Systemen und Unternehmensanwendungen für unterschiedliche Branchen. Frank Fuchs, Vorstandsvorsitzender der ENTITEC AG, erläutert: „entitec forscht und entwickelt aktuell in punkto modellgetriebener Softwareentwicklung für die Bereiche gesetzliche Unfallversicherung, Versicherungswirtschaft, berufsständische Versorgungseinrichtungen sowie Vernetzung im Gesundheitswesen. Ziel ist es, mithilfe von Frameworks für DSLs die Effizienz der modellgetriebenen Softwareentwicklung noch weiter signifikant zu erhöhen.“ Forschungs-Kooperationspartner der entitec sind der Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und das Forschungszentrum Informatik / FZI der Elite-Universität Karlsruhe.

* Über ENTITEC AG:Die ENTITEC AG ist seit mehr als 25 Jahren im IT-Markt erfolgreich und der in Deutschland führende Anbieter von IT-Lösungen für die gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. Mehr als 25 Prozent aller Anwender in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verwenden die Lösung bg.standard von entitec und etwa die Hälfte aller in Deutschland versicherten Unternehmen ist darin geführt. bg.standard und ve.server decken alle Primärprozesse der gesetzlichen Unfallversicherung, der berufsständischen Versorgungseinrichtungen und weiterer Branchen vollumfänglich ab. entitecs Pro-Aktive Reha Steuerung pars erhöht die Qualität in der medizinischen Versorgung der Patienten erheblich, verringert deutlich die Risiken in der Medikation, auf Folgeschäden, chronische Krankheiten und Erwerbsunfähigkeiten und reduziert gleichzeitig die Kosten im Gesundheitswesen nachhaltig. Die Softwarelösungen von entitec basieren auf einem eigenentwickelten Framework ep.kid für den Betrieb, die Überwachung und die modellgetriebene Software-Entwicklung von ERP-Systemen und Unternehmensanwendungen.

* Kontaktadresse:ENTITEC AG
Frank Fuchs
Alter Teichweg 23a
22081 Hamburg
Telefon: 040 / 514841-0
Telefax: 040 / 514841-48
eMail: info@entitec.de
Internet: http://www.entitec.de

* PR-Agentur:Walter Visuelle PR GmbH
Frau Leonie Walter
Rheinstraße 99
65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 23878-0
Fax: 0611 / 23878-23
eMail: L.Walter@pressearbeit.de
Internet: http://www.pressearbeit.de

Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR (Tel.: 0611-23878-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 857 Wörter, 6953 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ENTITEC AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ENTITEC AG lesen:

ENTITEC AG | 01.09.2011

ecusto: Komfortable Aktenführung mit leistungsfähigem Viewer

Hamburg, 01.09.2011. Die ENTITEC AG präsentiert in ihrer Lösung ecusto für die komfortable elektronische Aktenführung jetzt einen plattformunabhängigen Viewer. Dieser ermöglicht es, selbst umfangreiche Akten mit mehreren Belegen effizient und z...
ENTITEC AG | 28.03.2011

Sieben Mehrwerte einer elektronischen Akte gegenüber einem Dokumenten-Management-System

Hamburg, 28.03.2011. Fachprozesse werden von einer elektronischen Akte weitaus besser unterstützt als von einem herkömmlichen Dokumenten-Management-System (DMS): Die ENTITEC AG, Hamburg, positioniert daher ihre Lösung für die elektronische Aktenf...
ENTITEC AG | 25.03.2011

Elektronisches Zahlstellenmeldeverfahren zmv.connect der ENTITEC AG meistert dreimonatige Praxisphase

Hamburg, 25.03.2011. zmv.connect, die Lösung der Hamburger ENTITEC AG für das elektronische Zahlstellenmeldeverfahren (ZMV), hat jetzt die im Zertifizierungsprozess geforderte „Praxisphase“ erfolgreich bestanden. Im Zeitraum von drei Monaten wurd...