info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
McAfee, Inc. |

McAfee erhält Patent für Technologie zur Erkennung bösartiger Verhaltensmuster in verdächtiger Software

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Neu patentierte Technik nutzt Software-Emulation für die Erkennung des Verhaltens von bösartiger Software


München, 29. Oktober 2004 – McAfee, Inc., (NYSE: MFE), führender Anbieter von Intrusion-Prevention-Lösungen, gab heute bekannt, dass dem Unternehmen ein neues Patent zur Erkennung von bösartiger Software erteilt wurde. Das US-Patent 6.775.780 mit dem Titel „Detecting Malicious Software By Analyzing Patterns Of System Calls Generated During Emulation“ umfasst mehrere Programme, Produkte und Methoden, mit denen sich erkennen lässt, ob eine Software voraussichtlich bösartiges Verhalten an den Tag legen wird. Hierzu wird das Muster der bei einer Emulation der Software erfolgten Systemaufrufe analysiert. Die Emulation findet in einer isolierten Umgebung in einem Computer-System statt, die dieses vor bösartigen Aktionen der Software schützt, während ihr Verhalten untersucht wird. Die Ergebnisse der Emulation liefern Aufschluss darüber, ob die Software gefährlich ist.

Als Beispiel für eines von vielen durch das Patent erfassten Verfahren kann bei der Emulation einer Software ein Muster der Systemaufrufe aufgezeichnet werden, die an das Betriebssystem eines Computers erfolgen. Ein solches Muster kann dann mit einer Datenbank abgeglichen werden, die verdächtige Muster von Systemaufrufen enthält. Mit den Ergebnissen des Vergleichs lässt sich feststellen, ob bei der fraglichen Software voraussichtlich bösartiges Verhalten zu erwarten ist.

Das oben beschriebene Verfahren kann solange wie notwendig fortgeführt werden, um nach vermutlich bösartigen Verhaltensweisen zu suchen. Zudem können Bedingungen für das Ende der Emulation verwendet werden, um die oben beschriebenen Funktionen unter bestimmten Umständen zu stoppen. So könnte beispielsweise das Verfahren beendet
werden, falls eine maximal Anzahl von Instruktionen während der Emulation überschritten wird. Ein Stopp des Verfahrens wäre auch möglich, falls bei der Emulation eine maximal zulässige Anzahl an Systemaufrufen überschritten wird. Damit verbessert die im Patent niedergelegte Anwendung von Software-Emulationen die Suchmöglichkeiten nach vermutlich bösartigen Verhaltensmustern in zweifelhafter Software.

Diese Presseinformation sowie druckfähiges Bildmaterial finden Sie auch online unter: www.harvard.de.


Über McAfee
Mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien (USA), bietet McAfee®, Inc. Best-of-breed-Sicherheitslösungen, die Netzwerke von Störungen freihalten und Computersysteme vor der nächsten Generation getarnter Attacken und Bedrohungen schützen. Zu den Kunden von McAfee zählen Großunternehmen, Behörden, kleine und mittelständische Unternehmen und Privatanwender. Weitere Informationen erhalten Sie über http://www.mcafee.com/.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

McAfee GmbH
Isabell Unseld
Ohmstraße 1
85716 Unterschleißheim
Tel: 089 / 3707 0
Fax: 089 / 3707 1199
E-Mail: isabell_unseld@mcafee.com

Harvard PR:
Jürgen Rast
Tom Henkel
Westendstraße 193-195
80686 München
Tel.: 089/53 29 57 - 0
Fax: 089/53 29 57 - 888
E-Mail:
jrast@harvard.de
tom.henkel@harvard.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Selma Kasimay, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 250 Wörter, 2174 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von McAfee, Inc. lesen:

McAfee, Inc. | 25.09.2006

Sicherheits-Labyrinth: Unübersichtliche IT-Sicherheitslage bedrückt europäische Unternehmen

Die Studie wurde von Ipsos MORI Research im Auftrag von McAfee durchgeführt, um Licht in die zunehmend komplexen Sicherheits-arrangements vieler europäischer Unternehmen zu bringen. Insgesamt 600 Unternehmen in sechs europäischen Ländern (Deutsch...
McAfee, Inc. | 15.05.2006

Richtungsweisende Studie von McAfee belegt: Verwendung von Suchmaschinen birgt Risiken für Internet-Benutzer

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie auf einen Blick: •Alle gängigen Suchmaschinen listeten risikobehaftete Sites in ihren Ergebnissen bei der Suche nach häufig verwendeten Stichwörtern auf. •Wurde nach ganz bestimmten populären Stichwör...
McAfee, Inc. | 04.05.2006

McAfee präsentiert neues Service-Portal für Unternehmenskunden

Das McAfee ServicePortal bietet verschiedene Möglichkeiten zur Beantwortung von Supportfragen der Unternehmenskunden. Die erste heißt „Self Healing“ und nutzt den McAfee Virtual Technician (MVT) zur Lösung von allgemeinen Problemen. MVT ist ein ...