info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Solid-State-Disks bringen Software auf Trab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


PC-Tuning per SSD


Eine Solid-State-Disk (SSD) als Ersatz oder Ergänzung der herkömmlichen Festplatte gibt dem PC einen enormen Leistungskick. Betriebssystem und Software starten damit in Sekundenschnelle. Die neueste Generation der Halbleiterspeicher beschleunigt auf über...

Hannover, 11.04.2011 - Eine Solid-State-Disk (SSD) als Ersatz oder Ergänzung der herkömmlichen Festplatte gibt dem PC einen enormen Leistungskick. Betriebssystem und Software starten damit in Sekundenschnelle. Die neueste Generation der Halbleiterspeicher beschleunigt auf über 500 MByte pro Sekunde bei extrem kurzen Zugriffszeiten, berichtet das Computermagazin c't [2] in der aktuellen Ausgabe 9/11.

Selbst wenn der Prozessor brandaktuell und die Grafikkarte besonders leistungsfähig ist, leidet der Start von Software unter einer langsamen Festplatte. Solid-State-Disks schaffen Abhilfe. Allerdings speichern sie vergleichsweise wenige Daten und das Gigabyte Speicher kostet 40-mal mehr als bei herkömmlichen Festplatten. "Deshalb empfehlen wir, nur das Betriebssystem und die wichtigsten Programme auf SSD zu speichern, und alle weiteren Daten auf eine Festplatte auszulagern", erläutert c't-Redakteur Boi Feddern.

Ein weiterer Vorteil von SSDs ist das Fehlen jeglicher Mechanik. Im Unterschied zur Festplatte sind sie damit weniger anfällig für Erschütterungen. "Das bedeutet aber nicht, dass die Gefahr von Datenverlust damit gebannt wäre", warnt c't-Experte Boi Feddern. "Die SSD-Technik ist noch neu und es gibt regelmäßig Firmwareupdates, die man auch einspielen sollte. Folglich sollte man auch hier für alle wichtigen Daten ein Backup erstellen, denn auch diese neue Technik kann ausfallen."

SSDs haben gerade einen Generationswechsel hinter sich. Spitzenwerte bis zu 550 MByte pro Sekunde erreichen nur die Disks mit neuester Technik und mit SATA-6G-Schnittstelle (6 GBit/s)SSDs nach älterem Design mit 3-GBit/s-Schnittstelle sind zwar etwas langsamer, kosten aber auch weniger und kommen zudem mit weniger Strom aus.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 232 Wörter, 1769 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...