info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH |

Anwender vs. IT-Abteilung: Arbeitsplatz der Zukunft fordert Service-Mentalität und zentrales Management

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Roadshow "Serverinnovation in der Private Cloud"


Roadshow "Serverinnovation in der Private Cloud" Der Weg ist das Ziel - dieses Prinzip hat bei der Herangehensweise an IT-Projekte längst ausgedient. "Entscheider stellen klare Anforderungen. ...

Der Weg ist das Ziel - dieses Prinzip hat bei der Herangehensweise an IT-Projekte längst ausgedient. "Entscheider stellen klare Anforderungen. Dabei ist zweitrangig, auf welche Weise das formulierte Ergebnis von den IT-Verantwortlichen umgesetzt wird. Nach einer technischen Validierung verschiedener Alternativen wie früher fragt keiner", wie Oliver Schallhorn, Geschäftsführer der FRITZ & MACZIOL GmbH, aus dem eigenen Alltag weiß. Gleichzeitig wächst die Vielfalt der Ansprüche: Es müssen nicht nur Compliance-Vorschriften eingehalten oder Mitarbeitern Anwendungen auf Smartphone und Co. hochverfügbar und -performant bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist wichtig, Aufwände weiter zu reduzieren und in der Rolle des Administrators nahezu unsichtbar zu werden. Als Schlüssel zum Erfolg rückt hier eine Data-Center-Strategie auf Basis der Cloud in den Fokus. Ein zentralisiertes Vorgehen ist Grundvoraussetzung, wenn es um Lizenz- und Sicherheitsthematiken, die zunehmende Einbindung unterschiedlichster Endgeräte oder die Forderung nach mehr Benutzerfreundlichkeit geht. Software und Infrastruktur müssen sich ebenso anpassen wie die Denkweise aller Beteiligten.

Die steigende Masse an möglichen Endgeräten in Form von Desktop-PCs, Notebooks, Tablets oder Smartphones ist nur ein Beispiel für immer komplexer werdenden Zusammenhänge im Management der IT-Landschaft. Der Zugriff der Anwender muss zunehmend individuell und flexibel erfolgen - mit klaren Konsequenzen hinsichtlich der Sicherheit oder Lizenzierung. Um den Überblick und die Kontrolle zu behalten, sind zentralisierte Lösungen gefragt, die minimale Administration erfordern aber dennoch den jederzeitigen, plattformunabhängigen und zugleich vorgabenkonformen sowie sicheren Zugriff auf die benötigten Anwendungen und Daten garantieren. Die strukturierte Verlagerung der Anwendungs- und Administrationsebene ins (virtualisierte) Rechenzentrum schlägt dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Es kommt Licht in die jeweiligen Nutzungsintensitäten und -quantitäten. Entsprechende Kosten können sogar einzelnen Abteilungen beziehungsweise Nutzerkreisen zugeordnet werden. Applikationen sind darüber hinaus automatisch steuerbar, wenn beispielsweise einzelne Updates oder komplette Roll-outs anstehen. Der direkte Zugriff auf den Client wird im Support-Fall überflüssig und die Reaktionsfähigkeit der IT-Abteilung erhöht. Ein zentrales und integriertes Lizenzmanagement stellt zudem Compliance-Audits auf eine solide Grundlage. "Gerade dieses Thema sollte Geschäftsführern zu denken geben", so Schallhorn. "Mit sinkender Transparenz über das Netzwerk inklusive einzelner Endanwendungen steigt die Gefahr lückenhafter Lizenzierungen, die letztendlich strafbar sind."

Dieser Wandel im Vorgehensmodell erfordert jedoch auch die passende infrastrukturelle Basis. Mit den neuen Möglichkeiten, die beispielsweise das UCS (Unified Computing System) von Cisco oder der VCE-Ansatz (Virtual Computing Environment) bieten, steht der Umsetzung einer flexiblen Rechenzentrumsstrategie zum heutigen Zeitpunkt nichts im Wege: Server- und Netzwerkwelt verschmelzen. Jetzt kommt es für Unternehmen und insbesondere IT-Abteilungen vor allem darauf an, den konkreten Rahmen zu bestimmen.

IT-Lebenshilfe an sechs Stationen
Welche Konzepte in welcher Form in Frage kommen könnten und was jeweils zu beachten ist, zeigt FRITZ & MACZIOL im Rahmen einer Roadshow von Mai bis Juni 2011 in sechs verschiedenen deutschen Städten. Auch wenn die Orte der Veranstaltung Bezug zu Herstellern schaffen, steht für das Systemhaus ein plattformunabhängiges Vorgehen im Fokus. Denn der Auswahl einer konkreten Systemlösung und einzelnen Produktkomponenten geht zunächst das methodische Umdenken voraus. Im Vordergrund stehen die Anforderungen der Benutzer an den Arbeitsplatz der Zukunft inklusive der damit einhergehenden Problemstellungen für IT-Leiter. Wie diese individuell gelöst werden können und welchen Mehrwert hier eine Private Cloud-Strategie generieren kann, verdeutlichen konkrete Beispiele. Weitere Informationen sowie Anmeldung unter: www.fum.de/roadshow2011

Die Stationen im Überblick:
24.05.2011 - München (Microsoft Technology Center)
25.05.2011 - Offenbach (Geschäftsstelle FRITZ & MACZIOL)
07.06.2011 - Stuttgart (IBM Deutschland GmbH, Ehningen)
21.06.2011 - Berlin (Geschäftsstelle FRITZ & MACZIOL)
22.06.2011 - Köln (Microsoft Technology Center)
23.06.2011 - Kiel (Hotel Maritim)



FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH
Katharina Pannier
Hörvelsinger Weg 17
89081 Ulm
+49 (0) 731 / 1551-649

www.fum.de
kpannier@fum.de


Pressekontakt:
Press´n´Relations GmbH
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077 Ulm
ulm@press-n-relations.de
0731 962 87-29
http://www.press-n-relations.de


Web: http://www.fum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Pagel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 573 Wörter, 4818 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH

Die Fritz & Macziol GmbH (F&M) mit Hauptsitz in Ulm ist ein herstellerunabhängiges IT-Haus mit einem ganzheitlichen Portfolio aus Beratung, Services, Software, Hardware und IT-Betrieb. Zu den Top-Partnern zählen Cisco, EMC, HPE, IBM, Microsoft, SAP sowie weitere führende Hersteller. Neben der traditionellen IT gehören die strategischen Werttreiber wie Cloud, Mobility, Business Analytics und Industrie 4.0 zu den Kernkompetenzen des Unternehmens. Nach einer integrativen Methodik unterstützen die F&M-Spezialisten die Kunden dabei, Technologien und Applikationen genau nach Bedarf zu nutzen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre digitalen Geschäftsstrategien erfolgreich umzusetzen. Unter den „besten Systemhäusern Deutschlands 2015“ ist F&M in der Klasse „Große Systemhäuser“ auf Basis einer IDG-Umfrage zur Kundenzufriedenheit auf Platz zwei vorgerückt. Seit Oktober 2014 ist F&M Teil des französischen Bau- und Industriekonzerns Vinci. Unter der Dachmarke Axians bündelt Vinci Energies alle weltweiten ICT-Aktivitäten (Informations- und Kommunikationstechnologie).


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH lesen:

FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH | 17.06.2016

Neues VAS-Modul für Südostasien

Die Automatisierungslösung VAS wird weltweit in über 200 Produktionsstätten eingesetzt. Auch beim Baustoffhersteller LafargeHolcim organisiert VAS in mehreren Werken in Südostasien die Online-Vorregistrierung (iDISPO) der Fahrzeuge, das Parkplatz...
FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH | 19.05.2016

Neue Partnerschaft ebnet dem Mittelstand den Weg in die vernetzte Wirtschaft

Fritz & Macziol und Equinix haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Mittelstand durch die notwendigen Basistechnologien für Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) zu unterstützen und die Einstiegshürden in den modernen IT-Betrieb zu verring...
FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH | 17.05.2016

SAP-Mobility-Lösung von F&M läuft auf allen mobilen Endgeräten

Ulm, 17. Mai 2016. Die Neo Mobile Suite Multi-Platform von Fritz & Macziol unterstützt den Außendienst von SAP-Anwenderunternehmen mit durchgängig integrierten, mobilen Prozessen. Auf Basis der SAP Mobile Platform 3.0 (SPM) bildet die Lösung ...