info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Motorola Xoom gegen Apple iPad2 - Neue Tablet-PCs im Test

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Das Warten hat ein Ende, die neuen Tablet-PCs stehen in den Regalen. Motorola hat bei dem Xoom mit einem erfolgreichen Partner zusammengearbeitet: Das Gerät läuft mit dem Google-Betriebssystem Android. Nun muss sich das Motorola-Tablet mit dem iPad2 von Apple messen. Welches Gerät im Test überzeugt und wo die jeweiligen Schwächen liegen, verrät das Portal für Online-Auktionen auvito.de.

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Notebook Angebote und Tablet-PCs (http://www.auvito.de/tablet-pcs/42551/kategorie.html). Käufern, die sich nicht auskennen, bereitet die richtige Entscheidung häufig Schwierigkeiten. Zur Vorbereitung sind die Konsultation mehrerer Testberichte und ein Preisvergleich sinnvoll, denn dabei werden die technische Ausstattung und die Leistung der Geräte eingehend beleuchtet.

In Bezug auf den Preis unterscheiden sich das Motorola Xoom und das Apple iPad2 nicht wesentlich. Bei der Kaufentscheidung sollten daher die technischen Ansprüche im Vordergrund stehen. Das iPad2 ist ab etwa 480 Euro erhältlich, allerdings nur mit WLAN und 16 Gigabyte Speicher. Das Xoom kostet in der Einstiegsvariante knapp 600 Euro, dafür verfügt es über Wi-Fi und einen internen Speicher von 32 Gigabyte.

Hinsichtlich der technischen Details liegt das Android-Gerät jedoch hinten. So ist etwa das Gewicht von 730 Gramm für die mobile Nutzung von Nachteil. Darüber hinaus fiel im Test das starke Spiegeln des Displays auf, das lediglich in der hellsten Stufe einigermaßen reduziert werden konnte. Auch bei der Akkuleistung wurde das Xoom mit 9,2 zu 11,6 Stunden nur Zweiter.

Insgesamt fielen die Testergebnisse zugunsten des Apple-Tablets aus. Dies hängt auch mit dem iPad-Betriebssystem iOS4 zusammen, das sich klar gegen das neue Android 3.0 des Konkurrenten durchsetzte.

Weitere Informationen:
http://www.auvito.de/presse.html


Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-3843
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Auvito.de hat seine Webpräsenz erweitert und bietet zusätzliche Informationen auf dem Twitter-Kanal http://twitter.com/auvito_de. Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Reisebereich wie ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, hotelreservierung.de, reisen.de und travel24.com. Außerdem tritt sie mit Urlaubstours als Reiseveranstalter auf und versteigert Reisen über www.auvito.de, das kostenlose Online-Auktionshaus. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit private-krankenversicherung.de und Verbraucherinformation mit preisvergleich.de angeboten.


Web: http://www.auvito.de/tablet-pcs/42551/kategorie.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2666 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...