info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IONA |

Weiterer Meilenstein bei Web-Services-Spezifikationen: Branchenführer demonstrieren Interoperabilität von WS-Context

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


IONA, Arjuna und Oracle bestätigen Umsetzungsmöglichkeit des Spezifikationsentwurfs von OASIS Committee


Dublin/Griesheim - 15. Dezember 2004. IONA Technologies (NASDAQ: IONA), weltweit führender Anbieter von hochleistungsfähigen Integrationslösungen für mission-critical IT-Umgebungen, gibt gemeinsam mit Arjuna und Oracle die erfolgreiche Beweisführung von WS-Context bekannt. WS-Context ist eine wichtige Web-Services-Spezifikation, die vom Fachausschuss des OASIS Web Services Composite Application Framework (WS-CAF) als Entwurfsvorschlag genehmigt wurde.

Unternehmen treiben die Entwicklung ihrer Web-Dienste, die anfänglich nur als Versuchsballon in kontrollierten Umgebungen gestartet wurden, mittlerweile rasch voran. Allerdings bieten viele der heutigen Web-Service-Standards keine ausreichende Unterstützung für die verschiedenartigen, kritischen IT-Anforderungen in den Unternehmen. Eine Reihe von aktuell diskutierten Spezifikationsentwürfen für Web-Services, darunter auch WS-Context, soll dieses Problem lösen und Web-Services mit den von Unternehmen geforderten Funktionen versehen.

Mithilfe von WS-Context wird sichergestellt, dass sich mehrere, in verschiedenen Ausführungsumgebungen umgesetzte Web-Services so verhalten, als würden sie in einer einzelnen, einheitlichen Umgebung eingesetzt. So kann es beispielsweise aufgrund der Service-orientierten Architektur (SOA) eines Unternehmens erforderlich sein, dass der Zugriff auf Sicherheitsinformationen, Dialogdaten, Datenbank- und Kennzahlen sowie Prozess-IDs und andere Dienste von mehreren, auf verschiedenen Plattformen umgesetzten Ausführungsumgebungen aus erfolgt. In einem solchen Fall stellt WS-Context sicher, dass Java, .NET und andere Web-Services des Unternehmens sich zur Laufzeit ähnlich und planmäßig verhalten.

„Bei Web-Services, und somit auch bei der SOA als solche, geht es darum, die Diversität eines Unternehmens als Vorteil zu nutzen. Entscheidend hierbei ist es sicherzustellen, dass die von den Kunden entwickelten und eingesetzten Prozesse kontinuierlich und unabhängig von der jeweiligen Ausführungsumgebung ausgeführt werden“, erklärt Eric Newcomer, CTO, IONA. „Dank der erfolgreichen Demonstration konnten wir nachweisen, dass WS-Context genau hierzu in der Lage ist. Dadurch haben wir diese wichtige Spezifikation einen bedeutenden Schritt nach Vorne gebracht.“

„WS-Context ist der entscheidende „Missing Link“ in der Web-Services-Architektur, auf den eine ganze Reihe verschiedener Standards und Spezifikationen setzen“, so Mark Little, Chief Architect bei Arjuna. „Durch die gezeigte Interoperabilität haben wir auch nachgewiesen, wie Unternehmen in einem Entwicklungsprozess für offene Standards kooperieren können, um Probleme, mit denen sich die Benutzer von Web-Service-Anwendungen herumschlagen müssen, zu lösen.“

Bei der Live-Demonstration über das Internet zeigten IONA, Arjuna und Oracle die Realisierbarkeit von WS-Context. Dabei wurde auf Servern in Pennsylvania, Washington D.C., und Newcastle, Großbritannien, eine Variante der bewährten WS-I Internet Shopping Demo ausgeführt und damit erfolgreich demonstriert, dass die Server über drei verschiedene Websites hinweg, gemeinsam auf den Inhalt eines Warenkorbs zugreifen konnten.

„Die nächsten großen Herausforderungen für die SOA-Community heißen Transaktionsfunktionen und Netzwerkmanagement“, meint James Bryce Clark, Director of Standards Development bei OASIS. „Wir sind mit der erfolgreichen Demonstration von WS-Context durch Arjuna, IONA und Oracle anlässlich der „XML 2004“ sehr zufrieden. Die Anerkennung von WS-Context als Spezifikationsentwurf durch das OASIS Committee, markiert den ersten Schritt in einer geplanten Serie von frei verfügbaren Standards, die grundlegende Transaktions- und Choreographie-Funktionen nativer Web-Services darstellen.“


Über Arjuna Technologies

Arjuna Technologies ist führender unabhängiger Anbieter standardisierter Middleware-Technologie für zuverlässige dezentralisierte Systeme. Arjuna bietet Transaction- und zuverlässige Messaging-Produkte für J2EE- und Web-Service-Umgebungen an. Das Unternehmen entstand aus dem früheren Hewlett-Packard Arjuna Lab, dem HP-Centre of Excellence für Transaction- und Messaging-Technologien. Arjuna befindet sich in Privatbesitz und verfügt über eine Zentrale in Newcastle upon Tyne, Großbritannien. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.arjuna.com.

Über IONA

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist IONA® Technologies (NASDAQ: IONA) ein weltweit führendes Unternehmen bei der Bereitstellung hochleistungsfähiger Integrationslösungen für Enterprise IT-Umgebungen. IONA hat Pionierarbeit bei der standard-basierten Integration mit seiner CORBA-basierten Produktfamilie Orbix® geleistet. Die Produktfamilie Artix™, IONAs neue Generation von Integrationslösungen, ermöglicht die Integration vorhandener Enterprise-Systeme in die gemeinsamen Infrastrukturkomponenten eines Unternehmens. Die Kunden verwenden Artix zur Einbindung vorhandener IT-Ressourcen in wichtige neue Business-Anwendungen durch standard-basierte Connectivity der Enterprise-Klasse.

Mit seinen Partnern kann IONA bereits heute das Nutzenpotenzial der service-orientierten Integration ausschöpfen und die Kunden so in die Lage versetzen, Langlebigkeit und Flexibilität ihrer Systeme zu erheblich geringeren Kosten zu erzielen.

Zu den Kunden von IONA zählen Global 2000 Firmen aus den Bereichen Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Luft- und Raumfahrt sowie Fertigung, darunter AT&T, Verizon, BellSouth, Deutsche Telekom, British Telecom, Hongkong Telecom, NTT, Credit Suisse, Merrill Lynch, Winterthur Versicherung, Zürich Versicherung und Boeing.

IONA mit Zentrale in Dublin und US-Zentrale in Waltham, Massachusetts, betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen zu IONA sind auf den Web-Sites unter http://www.iona.com bzw. http://www.iona.com/de (deutsch) zu finden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Harvard PR:
Petra Pflüger
Tel.: 089/53 29 57 - 0
Fax: 089/53 29 57 - 888
E-Mail:
petra.pflueger@harvard.de

IONA Technologies:
Tara Humphreys
Tel.: +353 1/6372146
E-Mail:
tara.humphreys@iona.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Frena, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 659 Wörter, 5754 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IONA lesen:

IONA | 13.10.2006

Vorreiter im SOA-Markt: IONA mit wichtigen Innovationen bei Infrastruktur-Software

Die Präsentation der neuen Artix-Version und der Ausbau der Zusammenarbeit mit AmberPoint sind gezielte Maßnahmen im Sinne der ambitionierten Geschäftsstrategie von IONA, alle Kunden mit einem vollständigen Set standardbasierender SOA-Infrastrukt...
IONA | 22.08.2006

Fujitsu Telecommunications wählt IONA-Lösung für Service-orientierte Architekturen

Einer der Hauptgründe für die Entscheidung Fujitsus war, dass Artix umfassende Unterstützung für die zahlreichen Standards bietet, die auf dem heutigen Telekommunikationsmarkt genutzt werden, einschließlich MTOSI (Multi-Technology Operations Sys...
IONA | 12.07.2006

Forrester stuft Artix von IONA als führende ESB-Lösung ein

In Forrester Wave wird Artix als „ideale Ergänzung für CORBA® und Web Services Shops sowie für Unternehmen, die einen flexiblen Multi-Protokoll-ESB zur Integration von Kundenapplikationen benötigen und die Kosten eines vollständigen Einsatzes ...