info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Solid Information Technology GmbH |

Embedded World: Solid präsentiert führende Datenmanagement Plattform für embedded Daten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Embedded World Halle 10, Stand 10.401


Mountain View/Kalifornien und Helsinki/Finnland, 20.Dezember 2004 – Solid Information Technology, führender Anbieter von Management-Software für eingebettete (embedded) Daten für die Netzwerkinfrastruktur in Märkten wie Telekommunikation, Digitale Medien und Telematik, präsentiert seine Autonome Datenmanagement Plattform Version 4.2 in Europa erstmals auf der Embedded World 2005. Die Autonome Datenmanagement Plattform von Solid ist die weltweit erste Datenverwaltungslösung, die dafür sorgt, dass sich die Daten ohne menschliches Eingreifen selbst verwalten. Damit stellt die Technologie einen sich selbst-verwaltenden, zuverlässigen und skalierbaren Rahmen für die Entwicklung hochverfügbarer Anwendungen bereit. Etablierte Unternehmen wie EMC, Hewlett-Packard, Nortel, NEC und Siemens verlassen sich bei der Datenverwaltung innerhalb der von ihnen vermarkteten Anwendungen auf Solid.
Solids Autonome Datenmanagement Plattform besteht aus den folgenden drei eng verknüpften Komponenten:
§ Zwei platzsparende tief integrierbare (embeddable) Hochgeschwindigkeitssysteme zur Datenbankverwaltung: eines als traditionelles Disksystem und eines mit In-Memory Funktionaltität. Beide können auch zusammen als Hybridsystem arbeiten.
§ Eine ausfallsichere Hot-Standby-Option der Carrier-Klasse.
§ Eine asynchrone Datenverteilungstechnologie zur Unterstützung von Multi-Tier und geografisch verteilten Anwendungen.

Diese optimierte Softwaresuite ist in ein wartungsarmes Framework integriert. Es erfüllt alle Anforderungen, die komplexe Netzwerkinfrastruktur-Anwendungen auf einem Blade Server fordern. Die Solid Kunden profitieren von erheblich reduzierten Entwicklungskosten und Markteinführungszeiten und können ihren eigenen Kunden attraktive niedrige Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) bieten.

Häufiges Einsatzgebiet der Solid Technologie sind Hot-Standby-Konfigurationen zur Unterstützung von hochverfügbaren Anwendungen der Carrier-Klasse. In Version 4.2 erweitert Solid seine bestehenden 2-Safe-Konfigurationen um die Hot-Standby-Option 1-Safe. Diese Option ermöglicht einen höheren Anwendungsdurchsatz in Systemen mit niedrigeren Anforderungen an die Datenzuverlässigkeit. Dadurch wird eine Geschwindigkeitssteigerung um das Zehnfache gegenüber Optionen mit maximaler Zuverlässigkeit erreicht. Dies ergänzt die ohnehin flexiblen Optionen für Sicherheit und Robustheit. Dank derer können die Solid Kunden eine unerreicht feine Abstimmung ihrer Anwendungen im Hinblick auf Datenzuverlässigkeit und Anwendungsdurchsatz vornehmen.

Die neue Version 4.2 verstärkt die Funktionen zur automatischen Verwaltung der Plattform durch folgende Erweiterungen: Das Serververhalten zur Laufzeit lässt sich einfacher überprüfen und verändern, das Umschalten zwischen Hot-Standby- und eigenständigem Betrieb ist nun möglich oder man kann für Hot-Standby-Betrieb auf ein neues sekundäres System wechseln. Außerdem lassen sich durch die neuen Funktionen von Version 4.2 in einer Hochverfügbarkeits-Anwendung dynamische Upgrades des eingesetzten Datenmanagements noch problemloser durchführen, ohne den laufenden Betrieb zu unterbrechen.

Solid hat auch seine Solid SmartFlow, die Anwendung für asynchrone Datenreplikation, überarbeitet, so dass nun eine Komprimierung des Traffics zwischen den Master- und Replikversionen möglich ist. Der Client-/Server-Traffic lässt sich in Version 4.2 ebenfalls komprimieren, wodurch das Solid Datenmanagement noch weniger Bandbreite belegt, noch kürzere Transaktionszeiten ermöglicht und einen höheren Anwendungsdurchsatz erzielt. Im Zuge der Bestrebung nach stetiger Leistungssteigerung hat Solid zudem die Geschwindigkeit der Abfrage von In-Memory-Tabellen verdoppelt. Version 4.2 umfasst außerdem zahlreiche weitere Leistungs-Optimierungen.

Darüber hinaus kündigt Solid die Unterstützung einer neuen Plattform an: Linux auf PowerPC-Hardware. „Wir erweitern in jeder neuen Solid-Version den Umfang der autonomen Funktionen“, betont Ari Valtanen, CTO und Mitgründer von Solid. „So haben wir uns in Version 4.2 vor allem auf die Bereiche der selbstständigen Konfiguration und Optimierung konzentriert. Wir verfolgen in enger Absprache mit unseren Kunden eine klar umrissene Roadmap, wie wir uns unsere Produkte vorstellen.“
Jussi Harvela, President und CEO von Solid meint dazu: „Die technische Entwicklung bei Solid liefert auch weiterhin genau die Innovationen, die unsere Kunden benötigen. Mit Version 4.2 wird die Verwaltung von Solid-Installationen noch einfacher und die Leistungssteigerungen dieser Version sorgen dafür, dass Solid bei der Bereitstellung von Lösungen zur Datenverwaltung für einige der weltweit anspruchsvollsten Anwendungen seine Spitzenposition verteidigen kann.“

# # #

Über Solid Information Technology (www.solidtech.com)
Solid Information Technology ist der führende Anbieter von Management-Software für embedded Daten für die Netzwerkinfrastruktur in Märkten wie Telekommunikation, digitale Medien und Telematik. Flaggschiff Produkt des Unternehmens ist eine bewährte Management-Plattform für embedded Daten. Sie stellt sicher, dass in den heutigen, aus zahlreichen Geräten, Elementen oder Anwendungen bestehenden komplexen Systemen Daten ohne menschliches Eingreifen verwaltet werden können. Solid kombiniert auf einzigartige Weise ein robustes Management-System für relationale Datenbanken (RDBMS) mit Carrier-Grade-Verfügbarkeit und Fähigkeiten zur asynchronen Datenreplikation. Damit stellt die Technologie einen sich selbst-verwaltenden, zuverlässigen und skalierbaren Rahmen für die Entwicklung hochverfügbarer Anwendungen bereit. Etablierte Unternehmen wie EMC, Hewlett-Packard, Nortel, NEC und Siemens sowie innovative Start-ups wie Airespace, Hotsip, Sonim Technologies und Turin Networks verlassen sich auf Solid, wenn es um die Verwaltung der Daten innerhalb der von ihnen vermarkteten Anwendungen geht. Dadurch können sie ihre einzigartigen Kernprodukte weiterentwickeln und zugleich ihre Markteinführungszeiten erheblich verbessern.

Solid ist ein Privatunternehmen mit Sitz in Mountain View, Kalifornien. Durch regionale Niederlassungen ist Solid in Nordamerika, Europa und Asien vertreten.


Pressekontakte:

Solid Information Technology, Johanna Santalainen
Tel: +358-40/8467638, eMail: johanna.santalainen@solidtech.com

Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations, Karin Zühlke
Tel.: +49-89/386659-11; eMail: karin@lorenzoni.de
www.lorenzoni.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Zühlke, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 745 Wörter, 6564 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Solid Information Technology GmbH lesen:

Solid Information Technology GmbH | 12.04.2005

Solid Datenmanagement in QNX Neutrino Echtzeitbetriebssystem integriert

Cupertino (Kalifornien/USA) / Helsinki (Finnland) – 12. April 2005. Solid Information Technology ist der führende Anbieter eingebetteter (embedded) Datenverwaltung in Komponenten für IP-basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push to Talk, Med...
Solid Information Technology GmbH | 09.03.2005

Solid: Soft- und Hardware Partnerprogramm für Standardlösungen im Netzwerkmarkt

Cupertino (Kalifornien/USA) / Helsinki (Finnland) – 9. März 2005. Solid Information Technology bietet erstklassiges embedded Datenmanagement für Geräte, die IP basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push-to-Talk, Media Gateways und andere ho...
Solid Information Technology GmbH | 24.02.2005

Solid ernennt Alain Couder zum CEO

Cupertino (Kalifornien/USA)/Helsinki (Finnland) – 22. Februar 2005. Solid Information Technology bietet erstklassiges embedded Datenmanagement für Geräte, die IP basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push-to-Talk, Media Gateways und andere h...