info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste |

Netconomica 2011: WIK-Konferenz macht Elektromobilität zum Thema

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die diesjährige Netconomica des WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) beschäftigt sich mit "Elektromobilität zwischen Wettbewerb und Regulierung". Neben Beiträgen von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politi


Die diesjährige Netconomica des WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) beschäftigt sich mit ?Elektromobilität zwischen Wettbewerb und Regulierung?. Neben Beiträgen von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum Stand der bundesdeutschen Diskussion konzentriert sich die Veranstaltung auf die Herausforderungen für die Netzebene. Die Netconomica findet am 25. Mai im Bonner Gustav-Stresemann-Institut statt.

Die jährlich stattfindende Konferenz vermittelt einen sektorübergreifenden Blick auf aktuelle Fragen leitungsgebundener Infrastrukturmärkte. In diesem Jahr geht es um regulatorische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Fragen rund um die Elektromobilität. Ziel ist eine Diskussion über das technisch Machbare hinaus. "Wir wollen dabei den Blick vor allem auf die regulatorischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lenken", erklärt Dr. Andrea Schweinsberg, Leiterin Energiemärkte und Energieregulierung beim WIK. "Dabei sollen die Bereiche identifiziert werden, in denen Anpassungs- und Handlungsbedarf besteht." Dabei ginge es vor allem um die adäquate Anbindung der Nachfrage nach Elektromobilität an die bestehende Netzstruktur.

Zu Wort kommen die Regulierungsseite und das Bundeswirtschaftsministerium ebenso wie der Verband der Automobilindustrie und die Energiewirtschaft. Eine abschließende Podiumsdiskussion wird sich mit der zusammenfassenden Frage beschäftigen, ob die wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen geändert werden müssen.

Das Programm und das Anmeldeformular stehen unter www.wik.org zum Download zur Verfügung.



WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
Iris Nichols
Rhöndorfer Str. 68
53604 Bonn
+49 2224 9225 87

www.wik.org
i.nichols@wik.org


Pressekontakt:
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
40221 Düsseldorf
wik@impressions-kommunikation.de
+49 211 307153
http://www.impressions-kommunikation.de


Web: http://www.wik.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Fiederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 162 Wörter, 1531 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste lesen:

WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 17.02.2011

Neue Glasfaserstudie in Brüssel vorgestellt: Entbündelung macht den Unterschied

Die Studie kommt zum richtigen Zeitpunkt: Ist doch im Zuge der Empfehlung der Europäischen Kommission zur regulatorischen Behandlung von Glasfaseranschlussnetzen der nächsten Generation (Next Generation Access) die Debatte um die beste Architektur ...
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 27.10.2010

WIK-Consult und DIW econ untersuchen optimale Unternehmenslandschaft im Strom- und Gasmarkt: Große private Unternehmen meistern künftige Herausforderungen am besten

Die Untersuchung basiert auf einem energiewirtschaftlichen Leitbild bis 2050, das aus Verbrauchersicht die energiepolitischen Ziele Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicher-heit bei gleichzeitiger CO2-Neutralität bestmöglich miteinander verknüpft....
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste | 23.09.2010

Schneller, profitabler, flächendeckender: WIK-Consult untersucht Glasfaserausbau-Szenarien für die Schweiz

Bereits heute ist die Schweiz beim Übergang zum NGA (Next Generation Access) durch VDSL weiter als ihre europäischen Nachbarn. Etwa drei Viertel aller Eidgenossen könnten, wenn sie wollten, Zugang zu VDSL erhalten. "Und auch bei den sogenannten FT...