info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Viele Personalchefs entscheiden aus dem Bauch heraus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Professionalisierte Personalauswahl ist die Voraussetzung für die Einstellung der richtigen Mitarbeiter


Bonn/Rheinbach – Personalauswahl ist eine heikle Sache. Es kann unter Umständen sehr teuer werden, wenn ein Unternehmer den falschen Mitarbeiter eingestellt hat. Vielfach entscheiden Personalchefs einfach aus einem Bauchgefühl heraus und vertrauen ihren Instinkten. Das kann gut gehen, aber auch mit Enttäuschung auf beiden Seiten enden. Die Fachzeitschrift WirtschaftsBild http://www.wirtschaftsbild.de, die sich an Unternehmer, Freiberufler und leitende Angestellte richtet und bereits im Jahr 1949 von Ludwig Erhard mitbegründet wurde, zeigt auf, wie die Einstellung von neuem Personal professionalisiert werden kann. "Unternehmen können ihre Personalentscheidungen objektivieren. Moderne IT-unterstützte Diagnostik-Lösungen machen das möglich", schreibt die Autorin Beate Henes-Karnahl.

Bei der Bewerbersuche gibt es klassische Fehler. Oft stimmen sich die zuständige Fachabteilung und die Personalabteilung nicht richtig ab. Einstellungsgespräche verlaufen unvorbereitet und wenig strukturiert. Der Interviewer redet oft viel mehr als der Kandidat. Eindrücke sind bisweilen wichtiger als reine Fakten. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Henes-Karnahl sagt auch, wie man es besser machen kann. So sollten die Anforderungsprofile an einen potenziellen Bewerber in Teamarbeit erstellt werden. Fach- und Personalabteilung ziehen an einem Strang und überlegen sich zunächst, wie ein Anzeigentext punktgenau formuliert werden kann. Der Text sollte exakt nach dem Anforderungsprofil formuliert werden. Wichtig – so die Autorin – ist ein festes Schema für den Ablauf des Gespräches. Hierzu dienen objektive Kriterien für das Sortieren der Bewerbungsunterlagen und die Erstellung eines Interviewleitfadens. Während des Gespräches sollte ein Vertreter des Unternehmens genau notieren, was der Bewerber antwortet. Und nach dem Gespräch können dann alle Antworten des Kandidaten mit dem Anforderungsprofil abgeglichen werden.

All diejenigen, die diese Regeln für zu starr halten, beruhigt die Verfasserin: "Ein guter Interviewer ist kein Interview-Bürokrat, der sich stur an ein vorgegebenes System hält, sondern ist in der Lage, im Gespräch situativ zu agieren." Trotzdem gebe es weiterhin breiten Widerstand gegen objektivierte Bewerberauslese. Insbesondere der Mittelstand sei skeptisch, wenn es um Personalsoftware und wissenschaftliche Testverfahren zur Personalauswahl gehe. Dies sei letztlich nicht nachvollziehbar, denn: "Moderne Human Resource Management-Lösungen unterstützen die Personalabteilung, sorgen für Objektivität und für Effektivität bei der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern.(...)Europaweit werden in vielen Unternehmen diese Testverfahren so selbstverständlich eingesetzt, wie Tinte in Füllhalter nachgefüllt wird." Wolfgang Jetter, Autor des Buches "Effiziente Personalauswahl – Durch strukturierte Einstellungsgespräche die richtigen Mitarbeiter finden", verstärkt die Position von Henes-Karnahl. Unternehmen, die sich bei der Personalrekrutierung nur auf das klassische Interview stützen, "könnten ihre Auswahl auch nach dem Blick in die Glaskugel treffen".

Gerade Großunternehmen müssen noch einen Schritt weitergehen. Sie kommen ohne professionelle Personalberater nicht aus. So vermittelt das Düsseldorfer Beratungshaus Harvey Nash http://www.harveynash.de – neben anderen Dienstleistungen – auch Führungskräfte für das mittlere und gehobene Management. Angesichts der Internationalisierung der Arbeitsmärkte haben solche Dienstleister den Vorteil, dass sie auf die Wissensbasis und das Netzwerk von Kollegen in London, Amsterdam, Brüssel und Paris zurückgreifen können. Eine nationale und internationale Kandidaten- und Kundenbetreuung funktioniert natürlich nur, wenn eine weltweite Bewerberdatenbank zur Verfügung steht. Für den deutschen IT- und Technologiemarkt kann Harvey Nash allein auf eine Datenbank mit über 55.000 IT- und Engineering-Experten zurückgreifen. Doch ganz gleich, wie Unternehmen vorgehen. Entscheidend ist die Professionalität. Das heißt konkret: Firmen sollten sich entweder um eine objektivierte Personalauswahl als Inhouse-Lösung entscheiden oder sich an professionelle Personalberater wenden. Das Delegieren an fremde Hände kann manchen Unternehmen helfen, sich auf das eigene Kerngeschäft zu konzentrieren und den eigenen Aufwand für Personalrecherche möglichst gering zu halten.



Web: http://www.harveynash.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 452 Wörter, 3617 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...