info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MAG IAS GmbH |

Maschinenbauer MAG IAS GmbH mit Rekord-Auftragseingang im Automotive-Bereich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


* Auftragseingänge von 287,5 Mio. Euro für Automotive Sparte in den letzten beiden Quartalen * Eislingen und Göppingen sollen künftig einheitlicher Betrieb für Automotive-Fertigungslösungen werden * Fünf Technologie-Kompetenzzentren sollen Basis für effizientes Wachstum schaffen. Neben Automotive in Eislingen/Göppingen sind dies im Einzelnen Taunusstein für Drehtechnologie, Mosbach für Frästechnologie, Chemnitz für Verzahntechnologie und das Composites Zentrum in Göppingen.

Göppingen, 11. Mai 2011 - Die MAG IAS GmbH, einer der größten Anbieter individueller Maschinen- und Fertigungslösungen mit Sitz in Göppingen, konnte im ersten Quartal 2011 Rekordauftragseingänge in Höhe von 127 Mio. Euro (Vj.: 61,8 Mio. Euro) allein im Bereich Automotive verbuchen. Dieser positive Trend zeichnete sich bereits im letzten Quartal 2010 ab, insgesamt wurden in den letzten beiden Quartalen, unter anderem mit dem Gewinn neuer Schlüsselkunden, Automotive-Auftragseingänge in Höhe von 287,5 Mio. Euro verbucht. Den vollständigen Jahresabschluss 2010 veröffentlicht die MAG IAS GmbH im Juni 2011.

Im vergangenen Jahr waren die Gruppenunternehmen mit Traditionsmarken der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie wie Cross Hüller, Hüller Hille, Witzig & Frank, Hessapp, Ex-Cell-O und Boehringer gesellschaftsrechtlich auf die MAG IAS GmbH verschmolzen worden. In einem letzten Schritt plant MAG nun mit der Schaffung von fünf Technologie-Kompetenzzentren an seinen Standorten die Integration der Vorläufergesellschaften abzuschließen. Mit einer Konzentration des spezifischen technischen Know-hows in den Montagewerken sollen so die Voraussetzung für weiteres Wachstum und eine größtmögliche Effizienz in den Produktionsabläufen geschaffen werden. Um der aktuell stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, will MAG in diesem Zusammenhang unter anderem seine Automobil-Fertigungslösungen an den Produktionsstandorten Göppingen und Eislingen in einem einheitlichen Betrieb unter einer Leitung zusammenfassen. Nicht-Kernkompetenzen sollen zusätzlich auf bewährte Partner von MAG übertragen werden, ohne dass damit ein Abbau von Arbeitsplätzen verbunden wäre. Um das gestiegene Auftragsvolumen an den Standorten bewältigen zu können, plant MAG 2011 zudem, umfangreich in seine Produktionsstandorte zu investieren. Diese Investitionen werden aus dem laufenden Geschäft finanziert. MAG plant, zur Zukunftssicherung die Ausbildung im gewerblichen Bereich standortspezifisch auszubauen und deutlich verstärkt Berufsakademie-Ausbildung und duale Fachhochschul-Ausbildung anzubieten sowie ein eigenes Trainee-Programm aufzulegen. Aktuell werden über 40 Mitarbeiter gesucht.

Markus Grob, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH: "Mit der klaren Verteilung unserer Produktion auf fünf Technologie-Kompetenzzentren für die Bereiche Drehen, Fräsen, Verzahntechnik, Automotive-Systeme und Composites wollen wir unsere Synergieeffekte erhöhen und unsere Produktionsabläufe weiter optimieren. Damit verbessern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und schaffen die Voraussetzung, erfolgreich weiter zu wachsen sowie zukünftigen Schwankungen im stark zyklischen Werkzeugmaschinenbau bestmöglich zu begegnen. Von den neuen Strukturen werden so Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren."

Mit der Zusammenfassung der Automobil-System-Aktivitäten an den Standorten Göppingen und Eislingen will MAG die Voraussetzung schaffen, auch jenseits eines Umsatzvolumens von 400 Millionen Euro im Jahr in diesem Bereich Aufträge abzuwickeln. In Göppingen werden darüber hinaus weiter die Zentrale der MAG Europe GmbH, das Technologie-Kompetenzzentrum für Composite-Teile sowie die Europa-Zentrale des Bereichs Services ansässig sein. Es ist beabsichtigt, die Fertigung für Drehmaschinen in Taunusstein, die Fertigung für Frästechnologie in Mosbach und die Produktion für Verzahntechnik am Standort der MAG Modul Verzahntechnik GmbH in Chemnitz zu bündeln, welche die MAG Gruppe im Herbst vergangenen Jahres von dem italienischen Maschinenbauer Samputensili übernommen hatte.

Die MAG Switzerland AG in Schaffhausen (Schweiz) wird wie bisher der Standort für erneuerbare Energien mit Produkt- und Marktentwicklung sein, ein Bereich, der eines der strategischen Wachstumsfelder von MAG darstellt. Das Münchner Büro der MAG Manufacturing Solutions GmbH ist Sitz des Bereichs für Software-Entwicklung und technische Beratungsleistungen zur Steigerung der Effizienz in der Produktion.
Insbesondere vor dem Hintergrund neuer, energiesparender Motoren und vermindertem CO2-Ausstoß erwartet MAG weiterhin steigende Investitionen der Automobilindustrie in Lösungen für die Aggregate-Fertigung. Markus Grob, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH: "Wir rechnen auf Grund des aktuellen Innovationszyklus, in dem sich die Autoindustrie befindet, weltweit in den nächsten fünf Jahren mit einer Zunahme der Automobilproduktion um rund ein Drittel. Die steigende Nachfrage nach mehr Energieeffizienz für Motoren und Getriebe macht neue Fertigungssysteme notwendig. Davon wird MAG in den nächsten Jahren profitieren." Nach eigener Einschätzung lag der weltweite Marktanteil der MAG IAS GmbH Ende 2010 bei Werkzeugmaschinen für die PKW- und LKW-Produktion bei rund zehn Prozent. "Wir beabsichtigen, diesen Anteil in den nächsten Jahren deutlich auszubauen", so Grob.

Bild: Foto Markus Grob
http://www.pr-x.de/uploadfiles/pictures//1005_164639_Grob_Markus.jpg

Bild: Foto Niederlassung Göppingen
http://www.pr-x.de/uploadfiles/pictures//1005_165028_plant_germany_Goeppingen_1_MAG_IAS.jpg

Über die MAG IAS GmbH (ISIN DE000A1H3EY2)
Die MAG IAS GmbH mit Sitz in Göppingen ist Teil eines weltweit agierenden Maschinenbaukonzerns, der zu den führenden Anbietern im Bereich individueller Produktions- und Technologielösungen zählt. Das Traditionsunternehmen macht rund 90 Prozent der Umsätze der MAG Europe GmbH aus und verfügt heute über fünf Produktionsstandorte in Deutschland, an denen rund 1.600 Mitarbeiter beschäftigt werden.
Eine Anleihe der MAG IAS GmbH mit einem Volumen von 50 Mio. Euro ist seit Februar 2011 im Bondm-Segment der Stuttgarter Wertpapierbörse notiert. Der Emissionserlöses wird vor allem für die Finanzierung des Wachstums von MAG verwendet. So sollen die Geschäftsbereiche Luft- und Raumfahrt sowie erneuerbare Energien weiter ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Serviceleistungen erweitert sowie neue Softwarelösungen für die Produktionsoptimierung entwickelt werden.

--------------------------------------------------------------------------
Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:
Betreffend in die Zukunft gerichtete Aussagen: Diese Information enthält auch in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen, Prognosen und Schätzungen der Unternehmensleitung der MAG IAS GmbH beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die unseren in die Zukunft gerichteten Aussagen zugrunde liegenden Annahmen, Prognosen und Schätzungen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass diese Annahmen, Prognosen und Schätzungen sich auch in der Zukunft als richtig erweisen. Annahmen, Prognosen und Schätzungen bergen naturgemäß Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in die Zukunft gerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u. a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführung von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Die MAG IAS GmbH übernimmt keinerlei besondere Verpflichtungen die hier gemachten, in die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren und/oder zu berichtigen und/oder zu bestätigen oder Aktualisierungen/Berichtigungen zu irgendeiner in die Zukunft gerichtete Aussage zu veröffentlichen, die Umstände oder Verlautbarungen berücksichtigen, die nach dem Datum der heutigen Veröffentlichung eintreten.

Pressekontakt:

Joachim Jäckl
Leiter PR
MAG IAS GmbH
Stuttgarter Straße 50
73033 Göppingen
Tel.: + 49 7161 201 4083
Fax: + 49 7161 201 4120
press@mag-ias.com
www.mag-ias.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Detlef Sandern, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 939 Wörter, 7872 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MAG IAS GmbH

MAG ist einer der führenden Anbieter individueller Fertigungs- und Technologielösungen mit Standorten in Deutschland, den USA, China, Indien, Ungarn, Großbritannien und der Schweiz. Die Firmengruppe vereint Traditionsmarken der internationalen Werkzeugmaschinenindustrie wie Boehringer, Cross Hüller, Ex-Cell-O und Lamb. Seit 2005 entstand ein globaler Fertigungsspezialist mit einzigartigem Know-how und herausragender Technologiebasis. Die Gruppe bietet maßgeschneiderte Lösungen für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie und deren Zulieferer.

MAG liefert Werkzeugmaschinen, Fertigungssysteme und Dienstleistungen im Bereich der Dreh-, Fräs- und Hontechnologie, Systemintegration, Automation, Software, Wartung und Instandhaltung, Retrofit. e-learning sowie Kernkomponenten für Werkzeugmaschinen. Als Industrieausrüster bietet MAG Komplettlösungen einschließlich Bearbeitungstechnologie, Prozessauslegung und Anlagenprojektierung, bis hin zu schlüsselfertigen Anlagen. Das weitreichende Verständnis für produktionstechnische Problemstellungen und eine enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit tragen zur nachhaltigen Senkung der Produktionskosten in den Zielbranchen bei.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MAG IAS GmbH lesen:

MAG IAS GmbH | 30.11.2015

Kaltwalzen mit höchster Verzahnungsqualität

Mit den modernen, energieeffizienten und hydraulikfreien Hochleistungskaltwalzmaschinen der XK-Baureihe steht MAG für robuste und hochgenaue Fertigungsprozesse in der Welt der Passverzahnungen. Auf der EMO ist ein absolutes Novum die Advanced Involu...
MAG IAS GmbH | 25.11.2015

BOEHRINGER 221/226 Cx für neue Generation von Kurbelwellen konzipiert

                  Bedienkomfort angekurbeltModerne Werkzeugmaschinen müssen nicht nur produktiv und effizient fertigen können, zunehmend wichtiger werden Bediener- und Wartungsfreundlichkeit wie auch Umweltaspekte. Unter diesen Gesichtspu...
MAG IAS GmbH | 08.09.2015

MAG erhält Auszeichnung als bester Lieferant von der DAIMLER-Tochter BBAC

Auf der Basis der Vorplanung (Simultaneous Engineering) von MAG hat BBAC die Projekte Zylinder-Kurbelgehäuse und Zylinderkopf beauftragt und umgesetzt. Dabei wurde die modernste Produktionsanlagen-Technologie, wie Agile Fertigungssysteme mit paralle...