info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Sprachapplikationen: Endlich versteht der Computer den Menschen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Alltagssprache, Dialekte oder Versprecher bereiten kaum noch Probleme


Saarbrücken/Berlin – „Der Griff zum Telefon geschah ohne große Hoffnung. In dem kleinen Ostseeort gab es keinen Bahnhof, wo man Reiseverbindungen hätte erfragen können. Da blieb nur die telefonische Zugauskunft. Darauf gefasst, vom Sprachcomputer in eine Endlosschleife gelotst zu werden, war die Überraschung groß: Das System verstand die Ortsnamen auf Anhieb und übermittelte klar alle Abfahrts- und Umsteigezeiten - sogar für den Bus zum Bahnhof“, wundert sich Redakteur Hans-Arthur Marsiske in einem Beitrag für die Welt http://www.welt.de.

Automatische Sprachanwendungen hätten ihre Kinderkrankheiten offensichtlich überwunden. "Insbesondere bei der Dialoggestaltung hat es ganz große Fortschritte gegeben", so Professor Wolfgang Wahlster, Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) http://www.dfki.de in Saarbrücken und Vorsitzender der Voice Award-Jury gegenüber der Welt. Dabei hebt er vor allem zwei Neuerungen hervor: Zum einen können die Nutzer dem System ins Wort fallen. "Das ermöglicht den Anrufern beispielsweise, ausführliche Erläuterungen am Beginn zu überspringen, indem sie einfach dazwischenreden."

Seit der Erkennung einzelner Wörter und Wortfolgen habe sich die Forschung kontinuierlich in Richtung der natürlichen Sprache bewegt. "Die besten Systeme verstehen heute schon mehrere hintereinander gesprochene Sätze", sagt Wahlster. Dabei bringen sie weder Versprecher noch Störgeräusche oder mundartliche Färbungen aus dem Konzept.

Die positiven Entwicklungen der Spracherkennungstechnik will die Initiative Voice Business http://www.voiceaward.de/ auch in diesem Jahr wieder mit einem umfangreichen Programm fördern. Es besteht unter anderem aus Leistungstests von Sprachcomputern, einem Entwickler-Wettbewerb und einem Fachkongress für Sprachtechnologie, der am 20./21. Oktober im alten Bundestag in Bonn stattfinden soll. Wie auch im vergangenen Jahr prämiert der Voice Award die besten deutschsprachigen Sprachapplikationen.


Web: http://www.voiceaward.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 176 Wörter, 1468 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...